Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frieden durch Forschung – Deutsch-israelisch-palästinensisches Meeresforschungsprojekt startet –

14.06.2010
Internationale Zusammenarbeit ist auf dem Gebiet der Meeresforschung völlig normal. Wenn aber deutsche, israelische und palästinensische Wissenschaftler gemeinsam forschen, ist dies schon außergewöhnlich.

Ein kürzlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligtes Forschungsvorhaben mit einem Volumen von 700.000 Euro beinhaltet neben Untersuchungen im Roten Meer auch eine vertrauensbildende Komponente, die einen Beitrag zum Friedensprozess in dieser unruhigen Region leisten soll. Das Projekt wird vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) koordiniert.

Das Rote Meer ist für Meeresforscher eine sehr interessante Region: Hier wird ein neuer Ozean geboren, es gibt artenreiche, aber fragile Ökosysteme und umfangreiche mineralische Lagerstätten am Meeresboden. Doch Forschung in der Region ist aufgrund der politischen Rahmenbedingungen oft nicht einfach. Meeresforscher vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) wollen jetzt in einem neuen, einzigartigen Forschungsprojekt nicht nur Fortschritte in der Wissenschaft erzielen, sondern auch einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten. Im Rahmen des von der DFG mit 700.000 Euro geförderten Projektes „TRION“ sollen mit einem neuartigen Verfahren Temperaturrekonstruktionen an Korallen des Roten Meeres (u.a. auch Fragestellungen der Ozeanversauerung, chemischen Verwitterung) durchgeführt werden.

„Korallen sind für uns wertvolle Klimaarchive, um die natürliche Klimavariabilität besser zu verstehen“, erklärt Projektleiter Prof. Dr. Anton Eisenhauer vom IFM-GEOMAR. „Zusammen mit unseren israelischen und palästinensischen Kollegen haben wir ein neues Verfahren zur Isotopenmessung entwickelt, dass wir jetzt an Korallen des Roten Meeres testen möchten“, so Eisenhauer weiter.

Doch neben den wissenschaftlichen Zielen beinhaltet das Projekt auch eine vertrauensbildende Komponente, um einen Beitrag zum Friedensprozess in dieser unruhigen Region zu leisten. In einer Kombination von Lehre und Forschung werden deutsche, israelische und palästinensische Wissenschaftler, Doktoranden und Studenten zusammenarbeiten. Insbesondere sind auch an Lehrveranstaltungen in Kiel im Rahmen der Integrated School of Ocean Sciences (ISOS) des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ geplant. Ferner werden aber auch deutsche und palästinensische Studenten und Wissenschaftler einige Zeit in Israel verbringen und umgekehrt. „Wir wollen ein Netzwerk schaffen, in dem trotz der politischen Probleme, vertrauensvoll geforscht werden kann. Die Wissenschaft bietet eine gemeinsame Plattform, mit der wir hoffentlich auch einen kleinen Beitrag zur Völkerverständigung leisten können“, resümiert Prof. Eisenhauer zuversichtlich.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Anton Eisenhauer, Tel. 0431 600-2282, aeisenhauer@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit), Tel. 0431 600-2802, avillwock@ifm-geomar.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie