Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiwillige können Klimadaten im Internet erfassen

08.10.2010
Informationen über extreme Wetterereignisse in der Vergangenheit können helfen, bessere Vorkehrungen für zukünftige Ereignisse zu treffen.

Viele Wetterdaten der Vergangenheit haben den Sprung ins elektronische Zeitalter aber nicht geschafft. Klimaforschende der Universität Bern hoffen nun auf die Mithilfe von Internet Usern zur digitalen Erfassung der alten Wetterdaten.

Wetterextreme wie im vergangenen Sommer die Hitzewelle in Russland oder die Überflutungen in Pakistan haben oft verheerende Auswirkungen für die betroffene Bevölkerung. Informationen über extreme Wetterereignisse in der Vergangenheit könnten dabei helfen, bessere Vorkehrungen für die Zukunft zu treffen.

Nur leider stehen die entsprechenden meteorologischen Daten häufig nicht zur Verfügung. Zwar wurde gemäss Forschenden um Prof. Stefan Brönnimann vom Oeschger Zentrum für Klimaforschung der Universität Bern vielerorts das Wetter beobachtet oder gemessen, aber oft haben nur die Daten aus den letzten 50 Jahren den Sprung ins elektronische Zeitalter geschafft. In verschiedensten Archiven schlummern immense Mengen an nicht digitalisierten schriftlichen Aufzeichnungen.

Freiwilligenarbeit für die Wissenschaft

Mit zunehmendem Bedarf an Information über Extremereignisse und mit der Entwicklung neuer Verfahren, um daraus sinnvolle Datenprodukte und damit Planungsgrundlagen herzuleiten, gewinnen genau diese alten Wetterdaten wieder an Bedeutung. Nur: Die Digitalisierung aller Bestände ist eine schier unlösbare Aufgabe. Um zumindest den Schritt der Digitalisierung vereinfachen zu können, setzt die Gruppe von Stefan Brönnimann jetzt auf die Mithilfe der Internet-Öffentlichkeit.

Auf der Homepage www.data-rescue-at-home.org können Freiwillige selber Hand anlegen und Ausschnitte von Datenblättern abtippen. Anschliessend werden die übertragenen Daten einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen. Im Gegensatz zu privaten Dienstleistern in diesem Feld stehen alle Daten der Öffentlichkeit danach uneingeschränkt zur Verfügung. «Wir hoffen auf starke Mithilfe – und mehr Daten für die Forschung und die Anwendung», erklärt Stefan Brönnimann. Der Klimaforscher ist zuversichtlich, dass die Freiwilligen gleichzeitig auch selber ein Stück Wissenschaft erfahren können und für Klimaphänomene sensibilisiert werden.

Link:
www.data-rescue-at-home.org

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.data-rescue-at-home.org

Weitere Berichte zu: Digitalisierung Klimadaten Vorkehrungen Wetterdaten Wetterereignis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise