Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fossilien des ersten vegetarischen Dinosauriers gefunden

24.10.2008
Mini-Saurier wog nur 200 Gramm

Der Schädel des womöglich kleinsten Dinosauriers aller Zeiten wurde nun von Wissenschaftlern aus London, Cambridge und Chicago identifiziert. Er misst ganze 45 Millimeter und stammt von einem jungen, erst 200 Gramm schweren Heterodontosaurus, einem der ersten pflanzenfressenden Saurier.

Diese Entdeckung sei besonders wichtig, denn sie helfe zu erklären, wie aus den fleischfressenden Sauriern höher entwickelte pflanzenfressenden wurden, betont Laura Porro von der University of Chicago. Der Saurier, von dem der Knochenfund stammt, lebte genau in dieser Übergangsphase.

Südafrika war die Heimat des Heterodontosaurus, der vor etwa 190 Mio Jahren in der frühen Jura lebte. Erwachsene Vertreter der Art erreichten gerade einmal die Größe eines Truthahns. Da zuvor erst zwei Fossilienfunde des Heterodontosaurus bekannt waren, wusste man bisher sehr wenig über den Minisaurier, im Gegensatz zu seinen gut erforschten späteren und riesigeren Artgenossen. Der Schädel war im Zuge einer Ausgrabung der 60er Jahre entdeckt worden, lagerte aber seither unbeachtet in einem Museum in Südafrika, ohne bisher identifiziert worden zu sein. Diese Überraschung gelang Porro im Zuge ihrer Forschungen an den beiden bisherigen Heterodontosaurus-Funden.

Erstmals könne nun erforscht werden, wie sich der Heterodontosaurus beim Wachsen veränderte, sagt der Londoner Naturhistoriker Richard Butler. "Der junge Saurier hatte ziemlich große Augen und eine kurze Schnauze, vergleicht man ihn mit den Erwachsenen seiner Art." Das sei vergleichbar mit dem Wandel des Schädels von Hundewelpen zu ausgewachsenen Hunden. Heterodontosaurus bedeutet "Eidechse mit verschiedenen Zähnen", denn sein Gebiss unterscheidet sich von dem der meisten anderen Reptilien: Er kombiniert lange Eckzähne im Vorderteil des Gebisses mit abgenutzten, zum Mahlen verwendeten Backenzähnen im hinteren Teil.

Diese bizarre Kombination führte in der Vergangenheit zur Diskussion, wovon sich der Hedenterosaurus ernährte. Manche Wissenschaftler gingen davon aus, dass er sowohl Pflanzen als auch kleine Tiere verspeiste. Andere glaubten, er sei ein Pflanzenfresser gewesen mit Eckzähnen, die wie etwa beim Warzenschwein geschlechtsspezifisch seien.

Die Zähne wären dann etwa Waffen im Kampf gegen konkurrierenden Männchen. Dass die Eckzähne bereits beim Dinosaurierjungen auftraten, sieht Porro als Beweis für die Allesfresser-Theorie. "Der Hefenterosaurus war ein gelegentlicher Allesfresser: Vermutlich fraß er kleine Säugetiere und Reptilien als Ergänzung zu seiner vegetarischen Ernährung", so die Forscherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uchicago.edu

Weitere Berichte zu: Dinosaurier Eckzähne Fossil Gebiss Heterodontosaurus Reptil Saurier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie