Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff Polarstern startet Richtung Arktis

05.06.2014

Veränderungen von Eisbedeckung, Ozeanströmungen und Auswirkungen auf die Lebewelt des Ozeans im Fokus

Am Freitagabend, den 6. Juni 2014, wird das Forschungsschiff Polarstern mit 52 wissenschaftlichen Expeditionsteilnehmerinnen und –teilnehmern von Institutionen aus fünf Ländern sowie 43 Crewmitgliedern Richtung Arktis starten.


Das FS Polarstern bricht sich durch arktisches Meereis in der Framstraߟe.

Foto: Sebastian Menze / Alfred-Wegener-Institut

Ziel ist die Framstraße im Seegebiet zwischen Grönland und Spitzbergen. Sie bildet die einzige tiefe Verbindung zwischen Arktischem Ozean und Nordatlantik. Dort untersuchen die Forscher längerfristige physikalische, ozeanographische, chemische und biologische Veränderungen von der Atmosphäre bis in die Tiefsee.

Seit 15 Jahren betreibt das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das Tiefseeobservatorium AWI-HAUSGARTEN westlich von Spitzbergen und seit etwa 17 Jahren ozeanographische Langzeitstudien in der nördlichen Framstraße bei 78,8° Nord.

Die ozeanographischen Arbeiten in der Framstraße haben zum Ziel, Änderungen des Wassermassen- und Wärmeaustauschs zwischen dem Nordpolarmeer und dem europäischen Nordmeer sowie dem Nordatlantik zu quantifizieren. AWI-Wissenschaftler messen in Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Polarinstitut Temperatur, Salzgehalt, Sauerstoff und Meeresströmungen.

Dazu setzen sie am Meeresboden verankerte und in der Wassersäule schwimmende Geräte ein. Diese Verankerungen müssen regelmäßig geborgen und neu ausgebracht werden, um die aufgezeichneten Daten auszulesen und die Batterien zur Stromversorgung auszutauschen. Die ozeanographischen Beobachtungen ermöglichen, die komplexe Zirkulation in der Framstraße besser zu verstehen.

„Hierzu bringen wir jetzt erstmals zusätzliche Verankerungen auf dem Ostgrönlandschelf aus“, berichtet Dr. Benjamin Rabe vom Alfred-Wegener-Institut. „Diese Messungen sollen den möglichen Einfluss warmen Wassers des Westspitzbergenstroms, auf einen ins Meer reichenden grönländischen Gletscher bei 79,5° Nord untersuchen“, erläutert der Ozeanograph.

Die Wissenschaftler interessiert neben den Strömungsverhältnissen auch, welche organischen Stoffe mit dem Wasser beziehungsweise mit dem Meereis durch die Arktis transportiert werden. AWI-Forscher untersuchen dies unter anderem gemeinsam mit russischen Kollegen, sowie mit Forschern vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, im Projekt „Transdrift“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

„Wir wollen bilanzieren, welche Stoffe mit dem Meereis in die nährstoffarme Tiefsee eingetragen werden“, sagt Expeditionsleiter Dr. Ingo Schewe. „Dazu bringen wir am Ostgrönlandhang Sinkstofffallen in verschiedenen Wassertiefen aus. Diese sammeln organisches Material aus Pflanzen- und Tierresten, das unter anderem beim Schmelzen des Meereises freigesetzt wird“, so der Tiefseeökologe des Alfred-Wegener-Instituts weiter.

Zusätzlich untersuchen Biologen, Geologen und Chemiker ökologische Vorgänge im Meereis sowie in der darunterliegenden Wassersäule und am Meeresboden. Ergänzend analysieren Atmosphärenforscher die arktische atmosphärische Grenzschicht.

Die Wissenschaftler vergleichen bei ihren späteren Auswertungen die Daten aus der Framstraße mit Werten aus der russischen Laptewsee. Letztere ist eine Meeresregion vor der sibirischen Küste. Einerseits wird dort viel Meereis gebildet. Andererseits wird durch die großen sibirischen Flüsse organisches Material zu den Küsten transportiert, wodurch das gefrierende Eis zusätzlich Nährstoffe aus den Küstensedimenten erhält. Die vergleichende Analyse der Daten aus Laptewsee und Framstraße soll Rückschlüsse darüber ermöglichen, wie diese Ein- und Ausgangsregionen der transpolaren Eisdrift miteinander gekoppelt sind.

Bisher hatten die AWI-Tiefseeforscher ihre Langzeitbeobachtungen und Experimente im HAUSGARTEN am Kontinentalhang westlich Spitzbergens konzentriert. Zukünftig wollen sie auch die Ostküste Grönlands stärker in den Fokus nehmen. Hier strömt das kalte Wasser aus dem Arktischen Ozean in den Nordatlantik, während bei Spitzbergen wärmeres Atlantikwasser nach Norden in die Arktis fließt.

Komplementär zum HAUSGARTEN wollen Forscher des Helmholtz-geförderten FRAM-Konsortiums feste Stationen in der Wassersäule und am Meeresgrund zwischen 2.500 und 1.000 Metern Wassertiefe einrichten. So wollen sie die ökologischen Konsequenzen des Klimawandels in diesen beiden Schlüsselregionen der Framstraße erforschen. Auf der jetzigen Polarstern-Expedition werden dazu erste Instrumente getestet und ausgebracht.

„Ich freue mich, dass es endlich losgeht“, sagt Expeditionsleiter Ingo Schewe, der mit seinem Team eigentlich schon Mitte Mai in die Arktis starten wollte. Bei der routinemäßigen Wartung der Polarstern in Bremerhaven zeigten die Lager einer Antriebswelle jedoch Verschleißerscheinungen, die einen Austausch erforderten.

So mussten die Mitarbeiter von Werft, Reederei und AWI-Logistik sowie die Forscher darauf warten, dass neue Lager angeliefert, eingebaut und getestet werden konnten. „Ich bin froh, dass der Schaden hier frühzeitig entdeckt und entsprechend reagiert wurde. Dank der Flexibilität aller Beteiligten können wir unser Forschungsprogramm trotz einiger Anpassungen jetzt hoffentlich erfolgreich durchführen“, so Schewe. Die Expedition soll planmäßig am 3. Juli im norwegischen Tromsø enden.

Hinweise für Redaktionen:
Druckbare Bilder finden Sie unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/bild_film_ton/bildergalerien/polarstern_in_der_arktis/.

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Ingo Schewe (Tel.: 0471 483-1737, E-Mail: Ingo.Schewe(at)awi.de) und Dr. Benjamin Rabe (Tel.: 0471 4831-2403, E-Mail: Benjamin.Rabe(at)awi.de). Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Weitere Informationen:

http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz