Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff Polarstern am Nordpol

22.08.2011
„Höher“ geht es nicht: Am 22. August 2011 erreicht der Forschungseisbrecher Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft den Nordpol.

Veränderungen im Hohen Norden zu dokumentieren, ist das Ziel der aktuellen Expedition. Und so führen die Forscher an Bord auch am nördlichsten Punkt der Erde ein ausgiebiges Untersuchungsprogramm in Wasser, Eis und Luft durch. Die geringe Meereisbedeckung erlaubt die Route über den Pol ins Untersuchungsgebiet Kanadische Arktis.

Das Meereis spielt nicht nur eine Rolle bei der Routenwahl sondern ist vor allem ein wichtiger Forschungsschwerpunkt: Wie dick ist das Eis und wie alt? Wie stark ist es durch Pressungen deformiert – finden sich darauf Schnee oder Schmelztümpel? Auch Satellitenmessungen liefern Eisinformationen, aber Messungen sind vor Ort nötig, um diese richtig interpretieren zu können. Die Lichtenergie lässt das Eis schmelzen und erwärmt das Wasser in den Sommermonaten.

Die Erwärmung der Arktis und die damit verbundenen Veränderungen im Wärme- und Gasaustausch zwischen Ozean, Meereis und Atmosphäre sind das übergeordnete Thema der Untersuchungen. Auch die Meeresströmungen, die Wassermassen mit dem Atlantik und dem Pazifik austauschen, sind im Wandel begriffen. Umverteilungen des Süßwassereintrags aus den Flüssen in den Arktischen Ozean ist einer der Faktoren, die diese Meeresströmungen beeinflussen.

Licht ist die Energiequelle für Kleinstalgen, die im und unter dem Eis leben und die Basis des Nahrungsnetzes im Nordpolarmeer sind. Biologen bestimmen Arten und Anzahl von Algen und den kleinen und größeren Tieren, die diese fressen. Die Forscher verfolgen den Weg der Organismen von der Wasseroberfläche bis zum Meeresgrund, wo die Überreste in mehreren tausend Metern Tiefe als organische Substanz nach dem Absterben schließlich landen.

Aus diesen Ablagerungen am Meeresgrund lassen sich Rückschlüsse ziehen, wie die Lebensbedingungen in der Erdgeschichte waren. Denn die Sedimente und die darin befindlichen Tier- und Pflanzenreste sind bis zu mehrere Millionen Jahre alt. Im Anschluss an die Expedition werden Sedimentkerne in den Heimatlaboren analysiert. Um die Modelle der Klimageschichte der Erde zu verbessern, untersuchen zusätzlich Chemiker, Physiker und Ozeanographen die Umweltbedingungen des heutigen Ozeans. Sie ziehen Rückschlüsse, wie schnell organische Substanz umgewandelt und durch veränderte Strömungsbedingungen verlagert wird.

Alle 55 Wissenschaftler und Techniker aus sechs Ländern an Bord Polarstern haben ein gemeinsames Ziel: Die Veränderungen in der Arktis zu untersuchen. Dies spiegelt sich auch im Namen der Expedition „TransArc - Trans-Arctic survey of the Arctic Ocean in Transition" (Transarktische Studie des Arktischen Ozeans im Wandel) wider. Seit die Polarstern am 5. August den Hafen von Tromsø (Norwegen) verlassen hat, gehen die Forscher ihren Fragen gemeinsam mit der 43-köpfigen Besatzung nach. Die ersten Eisschollen tauchten am 8. August auf. Seit 9. August fährt Polarstern auf der Route entlang 60 °Ost bei Temperaturen um 0 °C durch dichtes Packeis. Es handelte sich zunächst überwiegend um erstjähriges Meereis, jetzt treten auch ältere und somit dickere Eisschollen auf.

„Aus wissenschaftlicher Sicht ist der Nordpol nicht interessanter als andere Orte der Arktis“, berichtet Prof. Dr. Ursula Schauer von Bord Polarstern. Die Ozeanographin am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft ist die wissenschaftliche Leiterin der Expedition. „Die zu erwartenden Änderungen sind hier eher gering. Allerdings gehört der Norden des kanadischen Sektors der Arktis aufgrund des dichten Packeises nach wie vor zu den am wenigsten erforschten Regionen der Erde.“

Schauer war das letzte Mal 2007 in der Zentralarktis und erlebt heute eine ähnlich geringe Eisbedeckung wie in dem Jahr das als das der geringsten Meereisausdehnung seit Beginn der Satellitenmessungen 1979 in die Geschichte einging. Erste Messungen der Eisdicke bestätigen dies: sowohl 2011 als auch 2007 war die häufigste auftretende Eisdicke 0,9 Meter. Zum Vergleich: Der Vergleichswert aus dem Jahr 2001 lag bei 2 Metern häufigste Eisdicke, in dem Jahr entsprach die Eisausdehnung zum Ende der Schmelzperiode ungefähr dem langjährigen Mittel.

Polarstern ist zum dritten Mal in der Geschichte am Nordpol: Am 7. September 1991 gelangte sie gemeinsam mit dem schwedischen Forschungseisbrecher Oden als eines der ersten beiden konventionell angetriebenen Schiffe dorthin. Fast exakt zehn Jahre später, am 6. September 2001 führte eine gemeinsame Expedition mit dem amerikanischem Forschungseisbrecher Healy an den Nordpol.

Nach den Untersuchungen am Nordpol und anschließend im Kanadischen Becken nimmt das Schiff Kurs Richtung Sibirische See. So wollen die Forscher die Ozeanzirkulation von der Tiefsee bis in die flachen Schelfmeere und Lebensräume vom Eisrand in den eisfreien Ozean hinein untersuchen. Polarstern wird am 7. Oktober in ihrem Heimathafen Bremerhaven zurückerwartet. Wer die Ereignisse an Bord bis dahin verfolgen möchte: Im Blog der Zeitschrift GEO berichten die Expeditionsteilnehmer regelmäßig auf http://www.geo.de/blog/geo/polarstern-blog

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.geo.de/blog/geo/polarstern-blog

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie