Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff Polarstern beendet 25. Arktisexpedition

11.10.2010
Erfolgreiche Forschung in den Meeresgebieten zwischen Spitzbergen, Grönland und Kanada

Am Samstag, den 9. Oktober ist das Forschungsschiff Polarstern von einer viermonatigen Expedition nach Bremerhaven zurückgekehrt. Das Schiff hat auf seinem 25. Einsatz in der Arktis insgesamt etwa 16.620 Seemeilen (das entspricht rund 30.780 Kilometer) zurückgelegt.


Bergung des AUV mit Helikopter.
Foto: M. Jacob, Alfred-Wegener-Institut

Auf drei Fahrtabschnitten standen ozeanographische, biologische und geowissenschaftliche Fragestellungen im Fokus. Über 120 Wissenschaftler und Techniker von Instituten aus sechs Nationen haben an der Expedition teilgenommen.

Von Bremerhaven aus startete die Polarstern am 10. Juni in Richtung Grönlandsee. Dies ist ein wichtiges Gebiet für die Bildung von Tiefenwasser, sorgt so für eine Durchmischung des Ozeans und treibt die globalen Meeresströmungen an. Die Besatzung um Fahrtleiter Dr. Gereon Budéus vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft hat Instrumente aufgenommen, die in 3,7 Kilometer Wassertiefe in der zentralen Grönlandsee verankert waren. Die Messgeräte an diesen Verankerungen haben über ein Jahr lang Temperatur und Salzgehalt des Wassers erfasst. „Diese hydrographischen Arbeiten bilden einen wichtigen Mosaikstein zu unseren über zehn Jahre bestehenden Langzeit-Messreihen, wie sie für die klimabezogene Forschung unverzichtbar sind“, erklärt Budéus.

Nach einem kurzen Personalwechsel in Longyearbyen (Spitzbergen) steuerte das Schiff in die Framstraße, dem Seegebiet zwischen Spitzbergen und Grönland, und zum so genannten HAUSGARTEN, einem Tiefsee-Langzeitobservatorium am Kontinentalhang westlich von Spitzbergen, welches das Alfred-Wegener-Institut seit nunmehr über zehn Jahren betreibt. Die Forscher um Fahrtleiter Dr. Thomas Soltwedel dokumentierten hier, wie sich ändernde Klimabedingungen das marine arktische Ökosystem beeinflussen. Hier und im zweiten Untersuchungsgebiet der Expedition, einem hydrographischen Transekt über die Framstraße, bearbeiteten Biologen und Ozeanographen insgesamt über 160 Stationen. Eine Kette von Verankerungen quer über die Framstraße, die den Austausch zwischen dem Nordatlantik und dem Arktischen Ozean seit 15 Jahren überwacht, wurde ausgetauscht, so dass die Temperatur- und Salzgehaltsveränderungen im nächsten Jahr weiter verfolgt werden können. Ein Höhepunkt des zweiten Fahrtabschnitts war der erste Untereis-Einsatz des autonomen Unterwasserfahrzeugs der AWI-Tiefseegruppe. Das unbemannte Tauchboot ist mit unterschiedlicher Sensorik und verschiedenen Probenahmegeräten ausgestattet. Es liefert wertvolle Informationen über physikalisch-chemische und biologische Parameter im ökologisch wichtigen Übergangsbereich zwischen dem eisbedeckten Ozean und seinen eisfreien Randbereichen.

Auf dem dritten Fahrtabschnitt standen geowissenschaftliche Fragestellungen im Vordergrund. Aufgrund eines innerkanadischen Konflikts um das Verfahren für die Forschungsgenehmigung mussten die Arbeiten auf grönländische Gewässer beschränkt werden. Polarstern ist dazu bis über den 80. Breitengrad nach Norden gefahren. Das Team um Fahrtleiter Dr. Volkmar Damm von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe konnte dort Bereiche in der Nares-Straße erforschen, in denen die Datenlage aufgrund der Eissituation bisher sehr lückenhaft ist. „Die bislang vorliegenden Ergebnisse weisen den grönländischen Teil der Baffin Bay als typischen passiven Kontinentrand mit seewärts gerichteten Störungen und tiefen Beckenstrukturen mit mächtigen Sedimentfüllungen aus“, berichtet Damm. Die Geophysiker bringen neue Erkenntnisse über die Strukturen des tieferen Untergrundes der Baffin Bay und die Beschaffenheit der Sedimente und deren Gehalt an mikrobiellen Lebensgemeinschaften mit. Damit können die Forscher die geologische Vergangenheit der Baffin Bay und die Ablagerungsgeschichte der Sedimente in diesem arktischen Randmeer besser rekonstruieren. Die Ergebnisse sind unter anderem wichtig für das Verständnis von Paläoklimaänderungen und die mikrobielle Zersetzung von organischem Material unter polaren Bedingungen. Für Kapitän Uwe Pahl war das Befahren von Nares-Straße und des Smith Sound ein Höhepunkt der Expedition: „Die relativ schmale Wasserstraße zwischen dem Nordosten Kanadas und der westlichsten Ausdehnung Grönlands erfordert konzentriertes Navigieren, um alle wissenschaftlichen Geräte sicher einzusetzen.“

Auch wenn die wissenschaftlichen Fragestellungen und damit die technischen Anforderungen der drei Abschnitte sehr unterschiedlich waren, in einem waren sich alle Fahrtleiter einig: Die Arbeitsbedingungen auf der Polarstern sind hervorragend, weil die Zusammenarbeit zwischen Mannschaft und Wissenschaft optimal funktioniert.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie