Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsschiff Polarstern beendet 25. Arktisexpedition

11.10.2010
Erfolgreiche Forschung in den Meeresgebieten zwischen Spitzbergen, Grönland und Kanada

Am Samstag, den 9. Oktober ist das Forschungsschiff Polarstern von einer viermonatigen Expedition nach Bremerhaven zurückgekehrt. Das Schiff hat auf seinem 25. Einsatz in der Arktis insgesamt etwa 16.620 Seemeilen (das entspricht rund 30.780 Kilometer) zurückgelegt.


Bergung des AUV mit Helikopter.
Foto: M. Jacob, Alfred-Wegener-Institut

Auf drei Fahrtabschnitten standen ozeanographische, biologische und geowissenschaftliche Fragestellungen im Fokus. Über 120 Wissenschaftler und Techniker von Instituten aus sechs Nationen haben an der Expedition teilgenommen.

Von Bremerhaven aus startete die Polarstern am 10. Juni in Richtung Grönlandsee. Dies ist ein wichtiges Gebiet für die Bildung von Tiefenwasser, sorgt so für eine Durchmischung des Ozeans und treibt die globalen Meeresströmungen an. Die Besatzung um Fahrtleiter Dr. Gereon Budéus vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft hat Instrumente aufgenommen, die in 3,7 Kilometer Wassertiefe in der zentralen Grönlandsee verankert waren. Die Messgeräte an diesen Verankerungen haben über ein Jahr lang Temperatur und Salzgehalt des Wassers erfasst. „Diese hydrographischen Arbeiten bilden einen wichtigen Mosaikstein zu unseren über zehn Jahre bestehenden Langzeit-Messreihen, wie sie für die klimabezogene Forschung unverzichtbar sind“, erklärt Budéus.

Nach einem kurzen Personalwechsel in Longyearbyen (Spitzbergen) steuerte das Schiff in die Framstraße, dem Seegebiet zwischen Spitzbergen und Grönland, und zum so genannten HAUSGARTEN, einem Tiefsee-Langzeitobservatorium am Kontinentalhang westlich von Spitzbergen, welches das Alfred-Wegener-Institut seit nunmehr über zehn Jahren betreibt. Die Forscher um Fahrtleiter Dr. Thomas Soltwedel dokumentierten hier, wie sich ändernde Klimabedingungen das marine arktische Ökosystem beeinflussen. Hier und im zweiten Untersuchungsgebiet der Expedition, einem hydrographischen Transekt über die Framstraße, bearbeiteten Biologen und Ozeanographen insgesamt über 160 Stationen. Eine Kette von Verankerungen quer über die Framstraße, die den Austausch zwischen dem Nordatlantik und dem Arktischen Ozean seit 15 Jahren überwacht, wurde ausgetauscht, so dass die Temperatur- und Salzgehaltsveränderungen im nächsten Jahr weiter verfolgt werden können. Ein Höhepunkt des zweiten Fahrtabschnitts war der erste Untereis-Einsatz des autonomen Unterwasserfahrzeugs der AWI-Tiefseegruppe. Das unbemannte Tauchboot ist mit unterschiedlicher Sensorik und verschiedenen Probenahmegeräten ausgestattet. Es liefert wertvolle Informationen über physikalisch-chemische und biologische Parameter im ökologisch wichtigen Übergangsbereich zwischen dem eisbedeckten Ozean und seinen eisfreien Randbereichen.

Auf dem dritten Fahrtabschnitt standen geowissenschaftliche Fragestellungen im Vordergrund. Aufgrund eines innerkanadischen Konflikts um das Verfahren für die Forschungsgenehmigung mussten die Arbeiten auf grönländische Gewässer beschränkt werden. Polarstern ist dazu bis über den 80. Breitengrad nach Norden gefahren. Das Team um Fahrtleiter Dr. Volkmar Damm von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe konnte dort Bereiche in der Nares-Straße erforschen, in denen die Datenlage aufgrund der Eissituation bisher sehr lückenhaft ist. „Die bislang vorliegenden Ergebnisse weisen den grönländischen Teil der Baffin Bay als typischen passiven Kontinentrand mit seewärts gerichteten Störungen und tiefen Beckenstrukturen mit mächtigen Sedimentfüllungen aus“, berichtet Damm. Die Geophysiker bringen neue Erkenntnisse über die Strukturen des tieferen Untergrundes der Baffin Bay und die Beschaffenheit der Sedimente und deren Gehalt an mikrobiellen Lebensgemeinschaften mit. Damit können die Forscher die geologische Vergangenheit der Baffin Bay und die Ablagerungsgeschichte der Sedimente in diesem arktischen Randmeer besser rekonstruieren. Die Ergebnisse sind unter anderem wichtig für das Verständnis von Paläoklimaänderungen und die mikrobielle Zersetzung von organischem Material unter polaren Bedingungen. Für Kapitän Uwe Pahl war das Befahren von Nares-Straße und des Smith Sound ein Höhepunkt der Expedition: „Die relativ schmale Wasserstraße zwischen dem Nordosten Kanadas und der westlichsten Ausdehnung Grönlands erfordert konzentriertes Navigieren, um alle wissenschaftlichen Geräte sicher einzusetzen.“

Auch wenn die wissenschaftlichen Fragestellungen und damit die technischen Anforderungen der drei Abschnitte sehr unterschiedlich waren, in einem waren sich alle Fahrtleiter einig: Die Arbeitsbedingungen auf der Polarstern sind hervorragend, weil die Zusammenarbeit zwischen Mannschaft und Wissenschaft optimal funktioniert.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz