Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsdaten-Infrastrukturen: wohin geht die Reise?

11.06.2013
Synthese-Bericht zu Forschugsdaten-Infratsruktur zeigtfünf mögliche Szenarien der Entwicklung - GFZ/DFG-Projekt

DFG-Projekt „Radieschen“ veröffentlicht seinen Abschlussbericht zu Forschungsdaten-Infrastrukturen

Neue Technologien und Entwicklungen stellen auch die Akteure im Bereich der Forschungsdaten-Infrastrukturen vor immer neue Herausforderungen. Wie sieht die Entwicklung von Forschungsdaten-Infrastrukturen in der weiteren Zukunft aus? Ist „Big Data“ tatsächlich ein bedeutender Trend auch in der Wissenschaft? Wie lassen sich Forschungsdaten-Infrastrukturen langfristig betreiben in einem Umfeld, dass einem andauernden technologischen Wandel unterworfen ist? Welchen Einfluss haben der Trend zu Cloud-Anwendungen, mobile Geräte oder das Wachsen der sozialen Netzwerke auf die Entwicklung von Forschungsdaten-Infrastrukturen?

Das Projekt "Rahmenbedingungen einer disziplinübergreifenden Forschungsdaten-Infrastruktur (Radieschen)" stellte die Frage nach Anforderungen an die Komponenten einer Infrastruktur und deren Vernetzung mit disziplin-spezifischen und disziplin-übergreifenden Bestandteilen. Grundlage dazu bildete die Bestandsaufnahme bestehender Systeme und Infrastrukturen und deren Analyse im Hinblick auf deren Organisationsstruktur, der eingesetzten Technologie und der entstehenden Kosten. Querschnittsthemen, wie das Wertesystem wissenschaftlicher Veröffentlichungen oder die Rolle der sozialen Medien in der Wissenschaft, spielten ebenso eine Rolle wie der Trend zur Auslagerung von Diensten an Service-Einrichtungen und Rechenzentren.

Der vorliegende Synthese-Bericht beschreibt den Status Quo der Forschungsdaten-Infrastrukturen in Deutschland und weist auf Lücken mit Entwicklungsbedarf in der nahen Zukunft hin.

Weltweit sieht sich die Wissenschaft zunehmend mit der Herausforderung einer stetig ansteigenden Masse von Forschungsdaten konfrontiert. Forschungsdaten sind jedoch nicht automatisch gleichzusetzen mit "Big Data". Auch kleinere, zum Teil hoch komplexe Datensammlungen können sehr wertvoll sein. Zugleich verändert sich die technologische Grundlage für Forschungsdaten-Infrastrukturen durch die Weiterentwicklung der Informationstechnologie.

Welchen Weg die weitere Entwicklung von Forschungsdaten-Infrastrukturen nehmen wird ist nicht vorhersehbar. Der Synthese-Bericht skizziert fünf Szenarien, um mögliche Entwicklungen zu zeigen, und entwirft Strategien für Weiterentwicklung, Innovationsmanagement und den langfristigen Betrieb von Forschungsdaten-Infrastrukturen.

Der Abschlussbericht ist im Internet erhältlich unter http://dx.doi.org/10.2312/RADIESCHEN_007

Weitere Informationen zum Projekt „Rahmenbedingungen einer disziplinübergreifenden Forschungsdateninfrastruktur“ finden Sie auf den Projektseiten http://www.forschungsdaten.org. Das Projekt wurde für den Zeitraum 01.05.2011 bis 30.04.2013 von der DFG gefördert.

Kontakt:
Dr. Jens Klump
Helmholtz Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
- Centre for GeoInformation Technology -
Telegrafenberg, 14473 Potsdam
Tel: +49 331 288-1702

Franz Ossing | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.forschungsdaten.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Open Science auf offener See
19.01.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Bisher älteste bekannte Sauerstoffoase entdeckt
18.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics