Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsbohrungen in der Ostsee mit Greifswalder Beteiligung

11.09.2013
Das internationale Forschungsbohrprogramm IODP (Integrated Ocean Drilling Program) hat erstmals eine Bohrkampagne in der Ostsee gestartet. Der Greifswalder Wissenschaftler Michael Kenzler vom Institut für Geographie und Geologie der Universität Greifswald wird zwei Monate auf dem Bohrschiff verbringen und dort arbeiten.
Mit einem Bohrschiff sollen vom 7. September bis zum 4. November bis zu sieben Forschungsbohrungen in der Ostsee und im Kattegatt niedergebracht werden.

Michael Kenzler auf einer Grönland-Expedition 2010. Auf dem Bild ist er vor dem Illulissat-Gletscher (in der Nähe von Kangerlussuaq, West-Grönland) zu sehen.
Foto: privat

Das Bohrprogramm wurde 1964 gestartet. Seither wurden weltweit fast 1.300 Ozeanbohrungen durchgeführt.

Es ist das erste Mal, dass Bohrungen in der Ostsee durchgeführt werden. Mit dabei ist Michael Kenzler von der Universität Greifswald, der zurzeit als Doktorand am Institut für Geographie und Geologie arbeitet. Er wird zwei Monate auf dem Bohrschiff verbringen und die gezogenen Bohrkerne für die weitere Arbeit begutachten und aufbereiten. Die eigentliche Probennahme wird Anfang 2014 nach Beendigung der Bohrungen im IODP-Bohrkernlager am MARUM Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen stattfinden.

Zusammen mit den Forschern seiner Arbeitsgruppe, Dr. Heiko Hüneke, Prof. Martin Meschede und Prof. Henrik Rother wird er das gesammelte Material aus bis zu mehreren hundert Metern Tiefe unter dem Meeresboden in den Labors der Universität Greifswald analysieren. Mithilfe einer modernen Einbettungstechnik, die erst seit kurzem in Greifswald etabliert ist, wird weiches Sediment gehärtet, so dass man daraus wenige tausendstel Millimeter dicke sogenannte „Dünn-schliffe“ anfertigen kann, um den Mineralgehalt und vor allem die Feinstrukturen in den Bohrkernen zu untersuchen.

In Bremen werden mehr als 30 Wissenschaftler von Universitäten und Forschungseinrichtungen aus den USA, Japan, China und den Ostsee-Anrainerstaaten zusammenarbeiten. Nicht alle von ihnen konnten an Bord des Bohrschiffes arbeiten, weil dort nur ein begrenzter Platz zur Verfügung steht. Michael Kenzler hat umfangreiche Erfahrungen mit der Entnahme von Proben und wurde für die gesamte Bohrfahrt als Wissenschaftler eingeladen.

Für seinen Aufenthalt an Bord des Bohrschiffes “Greatship Manisha” musste Michael Kenzler zuvor an einem zehntägigen Sicherheitstraining teilnehmen, um im Ernstfall für alle Schwierigkeiten gewappnet zu sein. In einem speziellen Trainingszentrum auf Rügen wurden unter anderem das Anlegen und Eintauchen mit einem Überlebensanzug sowie das Abkoppeln eines Seenotrettungsbootes vom Schiff trainiert.

Die Teilnahme am IODP-Projekt (früher ODP - Ocean Drilling Program - und anfänglich DSDP - Deep Sea Drilling Program) wurde insbesondere von Prof. Martin Meschede initiiert, der selbst an mehreren Bohrfahrten mit dem Bohrschiff „JOIDES Resolution“ teilgenommen hat. Die Bundesrepublik Deutschland ist seit vielen Jahren Mitglied im internationalen IODP-Projekt und ist dadurch in der Lage, jährlich etwa zehn bis 20 Wissenschaftler als Teilnehmer zu den internationalen Bohrexpeditionen in alle Welt zu schicken.

„Das IODP-Projekt ist das größte Forschungsprojekt, das jemals in den Geowissenschaften durchgeführt wurde und weiterhin durchgeführt wird. Es lässt sich in seiner Tragweite ohne weiteres mit der NASA vergleichen. Wir erforschen dabei systematisch die Geologie der Ozeane und Kontinentränder und in letzter Zeit zunehmend auch die mikrobielle Aktivität in der Erdkruste, also Lebensformen, die sich nicht auf der Erdoberfläche oder im Wasser, sondern in der Erdkruste in oft mehreren hundert Metern bis zu Kilometern Tiefe entwickelt haben. Diese Gebiete der Erde sind für uns Menschen extrem schwer zugänglich und entsprechend hoch sind die technischen und logistischen Herausforderungen, die sich durchaus mit der Erkundung des Mondes oder des Mars messen lassen können. Das IODP-Projekt hat im Verlauf seiner Aktivitäten maßgeblich dazu beigetragen, dass sich die Theorie der Plattentektonik Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts durchgesetzt hat“, so Prof. Martin Meschede.

Die Ostsee ist eines der größten Binnenmeere der Welt, das in seinen Sedimenten ein einzigartiges Klimaarchiv enthält. Die für geologische Verhältnisse erst junge Geschichte der Ostsee von etwa 130.000 Jahren steht daher im Vordergrund der geplanten Untersuchungen. Unter den jüngsten, durch die Gletscher der letzten Eiszeit abgelagerten Sedimenten werden die Ablagerungen einer Reihe von Seen vermutet, in denen die Geschichte der letzten warmen Periode, der Eem-Warmzeit dokumentiert ist. Diese Seesedimente sollen während der Bohrkampagne “IODP Expedition 347 Baltic Sea Palaeoen-vironment" erbohrt werden.

Für Michael Kenzler bietet dies die Gelegenheit, seine Erfahrungen, die er im Rahmen seiner Doktorarbeit mit gleichaltrigen Sedimenten aus Norddeutschland sammeln konnte, einzubringen und zu erweitern. Neben den älteren Sedimenten geht es auch um das Ende der letzten Eiszeit und den Übergang in die heutige warme Periode. Aus dem Vergleich der Ablagerungen beider Warmzeiten sollen Rückschlüsse auf die zu erwartende Klimaentwicklung gezogen werden.

Fotos zum Schiff und Karten zur Expedition bekommen Sie bei:
Albert Gerdes, MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaft an der Universität Bremen

Telefon 0421 218 655 40; agerdes@marum.de

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
PD Dr. Heiko Hüneke
Prof. Dr. Martin Meschede
Prof. Dr. Henrik Rother
Institut für Geographie und Geologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 17a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4567 (Hüneke), 86-4560 (Meschede), 86-4586 (Rother)
hueneke@uni-greifswald.de
meschede@uni-greifswald.de
henrik.rother@uni-greifswald.de

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.marum.de/Ostsee-Expedition.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik