Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher gehen Sumatra-Erdbeben auf den Grund

29.05.2017

Welche Rolle haben Mineralien im Meeresboden gespielt, als ein Seebeben vor Sumatra eine riesige Tsunamiwelle auslöste? Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat jetzt Beweise dafür gefunden, dass dehydrierte Minerale im Meeresboden-Sediment die Stärke des Sumatra-Erdbebens am 26. Dezember 2004 beeinflusst haben könnten. Ihre Ergebnisse haben die Forschenden jetzt unter der Leitung von Dr. Andre Hüpers (MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften der Universität Bremen) im Fachmagazin Science veröffentlicht.

Das Erdbeben mit einer Magnitude von 9,2 hat einen Tsunami verursacht, der die östlichen Küsten des Indischen Ozeans stark verwüstete und bei dem über 250.000 Menschen ums Leben kamen. Um den Ursachen des außergewöhnlich starken Erdbebens auf den Grund zu gehen, wurde im Rahmen des internationalen Bohrprogramms IODP (International Ocean Discovery Program) eine Tiefseebohrung vor der Küste Sumatras organisiert. Forschende der Universitäten Southamtopn (Großbritannien) und Colorado School of Mines (USA) haben die Fahrt in den Indischen Ozean geleitet.


Die leitenden Wissenschaftler der Expedition, Lisa McNeill (Universität Southampton, zweite von links) und Brandon Dugan (Colorado School of Mines, rechts) tragen zusammen mit der Mannschaft den

Foto: Tim Ful­ton, IODP-JRSO

Dabei hat das Team an Bord des Forschungsschiffes JOIDES RESOLUTION zum ersten Mal Proben von den Gesteinen der ozeanischen Kruste und den darauf liegenden Sedimenten genommen, die in die Sunda-Subduktionzone eingetragen werden. In einer Subduktionszone kollidieren zwei tektonische Platten, wobei eine ozeanische Platte unter eine andere tektonische Platte abtaucht. Entlang der Gleitfläche zwischen den Platten entstehen immer wieder starke Erdbeben, die zu Tsunamis führen können.

„Der Tsunami im Indische Ozan 2004 wurde durch ein ungewöhnlich starkes Erdbeben mit einer großen Bruchfläche ausgelöst. Wir wollten mehr über die Ursache solch eines Starkbebens und des darauf folgenden Tsunamis wissen, um dann herauszufinden, welche Folgen dies für andere Regionen mit ähnlichen geologischen Bedingungen hat“, sagt die wissenschaftliche Co-Fahrtleiterin Prof. Dr. Lisa McNeill von der Universität Southampton.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichten in ihrer Studie von wasserhaltigen Mineralen im Sediment, die gewöhnlich in der Subduktionszone ihr Wasser abgeben. Dieser Entwässerungsprozess, der von Temperatur und Sedimentzusammensetzung abhängig ist, beeinflusst das Auftreten und die Ausbreitung des Bruches zwischen den beiden Erdplatten und damit die Erbebenstärke.

Mit neuesten Methoden ist es dem Team gelungen, den Tiefseeboden bis in eine Tiefe von 1,5 Kilometer zu beproben. Anschließend haben die Forschenden an Bord des Forschungsschiffes die Sedimentzusammensetzung sowie die chemischen, thermischen und physikalischen Eigenschaften bestimmt. Weiter wurde das Verhalten der Sedimente auf dem Weg zur 250 Kilometer entfernten Subduktionszone simuliert, auf dem es in größere Tiefen versenkt wird und höhere Temperaturen ausgesetzt ist, da die Sedimentmächtigkeit auf vier bis fünf Kilometer anwächst.

Die Forschenden haben herausgefunden, dass die Sedimente am Meeresboden aus erodiertem Material des Himalayas sowie des Tibetischen Plateaus bestehen und tausende Kilometer über Flüsse in den Ozean transportiert wurden. Diese Sedimente sind dick genug, um sehr heiß zu werden. Als Folge verlieren die Mineralien gebundenes Wasser, sie entwässern, noch bevor sie die Subduktionszone erreicht haben. Dies führt zu ungewöhnlich festem Material, in dem sich der Bruch weit bis an die äußere Grenze der Subduktionszone ausbreiten kann. Diese große Bruchfläche verursacht die ungewöhnliche Stärke des Erdbebens.

„Unsere Ergebnisse zeigen, warum die Bruchzone des Sumatra-Erdbebens 2004 so gewaltig war. Andere Subduktionszonen mit vergleichbarem Sedimenteintrag und hohen Temperaturen könnten ebenfalls von solch einem starken Erdbeben betroffen sein“, sagt Erstautor Andre Hüpers. „Dies ist besonders wichtig für Subduktionszonen, für die wir nur geringe oder gar keine historisch belegten Erdbeben kennen. Darum ist hier das Potenzial für starke Erdbeben unbekannt. Erdbeben in Subduktionszonen haben gewöhnlich eine Wiederholungsrate von hunderten bis tausenden Jahren. Daher ist unser Wissen über einige Subduktionszonen begrenzt.“

Vergleichbare Subduktionszonen existieren in der Karibik (Kleine Antillen), vor der Küste Irans und Pakistans (Makran) und der Westküste der USA (Cascadia). Das Team wird in den kommenden Jahren die gesammelten Proben und Daten weiter auswerten. Dazu werden weiterführende Laborexperimente und numerische Simulationen durchgeführt, in denen das Potenzial für weitere starke Erdbeben in Sumatra und vergleichbareren Subduktionzonen untersucht wird.

Kontakt:
Dr. Andre Hüpers
Telefon:0421-218 65814
E-Mail: ahuepers@marum.de

Originalveröffentlichung:
Andre Hüpers, Marta E. Torres, Satoko Owari, Lisa C. McNeill, Brandon Dugan, Timothy J. Henstock, Kitty L. Milliken, Katerina E. Petronotis, Jan Backman, Sylvain Bourlange, Farid Chemale, Jr. Wenhuang Chen, Tobias A. Colson, Marina C.G. Frederik, Gilles Guèrin, Mari Hamahashi, Brian M. House, Tamara N. Jeppson, Sarah Kachovich, Abby R. Kenigsberg, Mebae Kuranaga, Steffen Kutterolf, Freya L. Mitchison, Hideki Mukoyoshi, Nisha Nair, Kevin T. Pickering, Hugo F.A. Pouderoux, Yehua Shan, Insun Song, Paola Vannucchi, Peter J. Vrolijk, Tao Yang, Xixi Zhao: Release of mineral-bound water prior to subduction tied to shallow seismogenic slip off Sumatra. Science 2017, DOI: 10.1126/science.aal3429

Weitere Informationen / Bildmaterial:
Ulrike Prange
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0421 218 65540
E-Mail: medien@marum.de

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/Entdecken/Forscher-gehen-Sumatra-Erdbeben-auf-den-Grund.html

Ulrike Prange | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Einblicke in das 2004 Sumatra-Erdbeben
14.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Folgen des Klimawandels: Oder warum wird das Wasser unter Borkum überwacht?
14.11.2017 | Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte