Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher bestimmen Veränderung der Ozeanmasse

12.11.2009
Schwankungen entsprechen Ausmaß von acht Millimeter Wasserstand

Je nach Jahreszeit schwankt die Masse aller Ozeane um drei Billiarden Kilogramm, was rund acht Millimeter Meeresspiegel entspricht.

Zu diesem Schluss kommen deutsche Ozeanographen und Geodäten der Helmholz-Gemeinschaft im Journal of Geophysical Research. Durch die Kombination von Satelliten- und GPS-Daten mit numerischen Ozeanmodellen gelang es ihnen erstmals, kurzfristige Veränderungen der Wassermasse in den Weltmeeren zu berechnen.

Diese entsprechen insgesamt einer siebeneinhalb Meter dicke Wassersäule über der Fläche Deutschlands.

Die Masse der Ozeane verändert sich ständig. "Die wichtigsten, jedoch noch am wenigsten verstandenen Faktoren dafür sind die Flüsse, daneben nehmen auch das Regenwasser in den Tropen, die Gletscherschmelze an den Polen sowie Schnee und Verdunstung Einfluss", berichtet Studienautor Roelof Rietbroek vom GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) im pressetext-Interview. Wichtig ist die genaue Bestimmung dieser Schwankungen für bessere interaktive Modelle der Hydrologie und des Ozeans, sowie auch für die Bestimmung des menschlichen Einwirkens.

Wasser hebt Erde aus den Angeln

Verschiebt sich die Wassermasse vom Ozean auf das Land oder umgekehrt, treten dabei auch zahlreiche andere Effekte auf. "Blickt man vom Weltall auf unseren Planeten, so sieht man dass er sich durch die Änderung des Schwerpunktes selbst bewegt. Das Ausmaß dieses Effekts kann durch Satelliten und GPS-Stationen bestimmt werden", so Rietbroek. In Bewegung sei durch den unterschiedlichen Wasserdruck auch der Meeresboden, der bis zu einem gewissen Grad elastisch ist und die Erde somit zu einer Waage macht.

Beide Umstände - die Veränderung der Schwerkraft wie auch die Elastizität - machten sich die Forscher zunutze. Zunächst kamen Daten der deutsch-amerikanischen Satellitenmission GRACE zum Einsatz, bei dem der Abstand von zwei sich hintereinander bewegenden Satelliten penibel bestimmt wird. Änderungen der Gravitation des überflogenen Gebietes machen sich dabei in der Flughöhe bemerkbar. Das Biegen des Meeresbodens unter der Wasserlast wurde hingegen durch die genaue Abstandmessung von festsitzenden GPS-Stationen untereinander erhoben.

Volumen, Temperatur und Salzgehalt entscheidet

Um die Masse der Ozeane und ihrer Schwankungen zu erheben, muss man viele Faktoren berücksichtigen. Am meisten gibt das Volumen den Ausschlag, für dessen Berechnung man Kenntnisse über die Topografie des Meeresbodens und die Höhe des Meeresspiegels braucht. "In der nördlichen Hemisphäre ist der Meeresboden besser bekannt als im Süden, wo viel weniger Schiffsrouten verlaufen", erklärt Rietbroek. Entscheidend seien jedoch auch die Temperatur sowie der Salzgehalt des Wassers. Vergleicht man Masse und Volumsänderung, kann man auf die im Ozean gespeicherte Wärmemenge schließen.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics