Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher besänftigen Hurrikans mit Rauch

21.10.2008
Laut Computersimulation Möglichkeit zur Eindämmung

Forscher der Hebrew University of Jerusalem ist es in der Computersimulation gelungen, einen Wirbelsturm durch den Einsatz von Rauchpartikeln zu bändigen. Schaffe man es technisch, Rauchpartikel in den Hurrikan einzuschießen, könnte das die verheerenden Windgeschwindigkeiten lindern, meinen die Meteorologen.

Die heurige Hurrikan-Saison ist indes noch im Gang, der Wirbelsturm "Omar" versetzte erst in der Vorwoche die Jungferninseln in Angst und Schrecken. Besonders die Zerstörungswut des Hurrikans "Katharina" im Jahr 2005 animiert Forscher seit mehreren Jahren Möglichkeiten auszuloten, um diese Form meteorologischer Extremereignisse abzuwenden.

Hurrikane sind großflächige tropische Wirbelstürme mit einem Radius von bis zu 1.000 Kilometern. Könnte man die Windstärke in ihrem Inneren vermindern, so würde auch die Zerstörungskraft erheblich sinken, sagt Daniel Rosenfeld vom Institut für Erdwissenschaften. Durch das Einblasen von Rauch in die untere Schicht eines Hurrikans werde verhindert, dass Wasserdunst im Hurrikan kondensiert und wieder als Regen auf die Erde fällt. Stattdessen hilft der Rauch zur Formung kleinster Wassertröpfchen, die in die Höhe steigen und dort gefrieren. Das sorge für eine Energiespritze an den Enden des Sturms, die das destruktive Zentrum destabilisiert und dessen Windgeschwindigkeiten abschwächt, so der Forscher.

Zumindest bei computersimulierten Hurrikans hat die Methode funktioniert - in freier Natur wurde sie noch nicht ausgetestet. Die Wissenschaftler rechnen, dass man zur Abschwächung eines einzelnen Hurrikans zehn Flugzeugladungen an Rauch brauche. Michael Botzet vom Karlsruher Max-Planck-Institut für Meteorologie steht dem "gut gemeinten Ideenexperiment" auf pressetext-Nachfrage jedoch skeptisch gegenüber. "Lässt man einmal die großen praktischen Probleme außer Acht, muss doch die Frage berücksichtigt werden: Hat man noch im Überblick, was man dadurch verursacht?" Die diesjährige Hurrikan-Saison sei laut dem Klimaforscher sehr aktiv gewesen und dauert noch bis November an.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.huji.ac.il/huji/eng
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten