Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher besänftigen Hurrikans mit Rauch

21.10.2008
Laut Computersimulation Möglichkeit zur Eindämmung

Forscher der Hebrew University of Jerusalem ist es in der Computersimulation gelungen, einen Wirbelsturm durch den Einsatz von Rauchpartikeln zu bändigen. Schaffe man es technisch, Rauchpartikel in den Hurrikan einzuschießen, könnte das die verheerenden Windgeschwindigkeiten lindern, meinen die Meteorologen.

Die heurige Hurrikan-Saison ist indes noch im Gang, der Wirbelsturm "Omar" versetzte erst in der Vorwoche die Jungferninseln in Angst und Schrecken. Besonders die Zerstörungswut des Hurrikans "Katharina" im Jahr 2005 animiert Forscher seit mehreren Jahren Möglichkeiten auszuloten, um diese Form meteorologischer Extremereignisse abzuwenden.

Hurrikane sind großflächige tropische Wirbelstürme mit einem Radius von bis zu 1.000 Kilometern. Könnte man die Windstärke in ihrem Inneren vermindern, so würde auch die Zerstörungskraft erheblich sinken, sagt Daniel Rosenfeld vom Institut für Erdwissenschaften. Durch das Einblasen von Rauch in die untere Schicht eines Hurrikans werde verhindert, dass Wasserdunst im Hurrikan kondensiert und wieder als Regen auf die Erde fällt. Stattdessen hilft der Rauch zur Formung kleinster Wassertröpfchen, die in die Höhe steigen und dort gefrieren. Das sorge für eine Energiespritze an den Enden des Sturms, die das destruktive Zentrum destabilisiert und dessen Windgeschwindigkeiten abschwächt, so der Forscher.

Zumindest bei computersimulierten Hurrikans hat die Methode funktioniert - in freier Natur wurde sie noch nicht ausgetestet. Die Wissenschaftler rechnen, dass man zur Abschwächung eines einzelnen Hurrikans zehn Flugzeugladungen an Rauch brauche. Michael Botzet vom Karlsruher Max-Planck-Institut für Meteorologie steht dem "gut gemeinten Ideenexperiment" auf pressetext-Nachfrage jedoch skeptisch gegenüber. "Lässt man einmal die großen praktischen Probleme außer Acht, muss doch die Frage berücksichtigt werden: Hat man noch im Überblick, was man dadurch verursacht?" Die diesjährige Hurrikan-Saison sei laut dem Klimaforscher sehr aktiv gewesen und dauert noch bis November an.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.huji.ac.il/huji/eng
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung