Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen in der Wüste

05.05.2011
Ägyptologen und Geographen der Universität Münster arbeiten im Sudan

Dass eine Ägyptologin im Sudan arbeitet, ist so ungewöhnlich nicht. Denn zur Zeit der Ramessiden wurde das damalige Nubien von Ägypten beherrscht. 700 vor Christus war es dann so weit erstarkt, dass es im Gegenzug das Land am Nil unterwarf und es 50 Jahre lang beherrschte. So ist der unbekanntere Nachbar der Forschungsschwerpunkt der Ägyptologin Prof. Dr. Angelika Lohwasser vom Institut für Ägyptologie und Koptologie der Universität Münster. Gerade ist sie von einer durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanzierten Kampagne zurückgekehrt.

Bereits seit mehreren Jahren forscht das Team im Wadi Abu Dom, einem nur saisonal Wasser führenden Flusstal in der Wüste Bayudae. Das Besondere: Dazu gehören nicht nur Historiker, sondern auch Geisteswissenschaftler. Der Archäologe Tim Karberg von der WWU, die Keramikspezialistin Dr. Jana Helmbold-Doyé von der Humboldt-Universität Berlin und der sudanesische Archäologe und Inspektor des Antikendienstes Mohammed el Toum arbeiten gemeinsam mit dem Architekten Dr. Dieter Eigner aus Wien und zwei Studierenden der Uni Münster, der Ägyptologin Laura Haupt und dem Geografen Malte Rosenberger.

Letzterer war dafür verantwortlich, dass die Ägyptologen durch eine Kooperation mit der Geoinformatik der WWU zwei PDA mit mobilen Geoinformationssystemen (GIS) mitnehmen konnten. Malte Rosenberger spezifizierte diese Software für die Anforderungen eines archäologischen Surveys und die Anwendung im W.A.D.I.-Projekt und beschleunigte und erleichterte die Arbeit im Feld damit erheblich.

... mehr zu:
»Archäologie »Wüste »Ägyptologen

In diesem Jahr lag neben einem Survey, also einer archäologischen Geländebegehung und Dokumentation aller menschlichen Hinterlassenschaften, ein zweiter Schwerpunkt auf der Architekturaufnahme der Ruine Umm Ruweim. Deren für das Wüstengebiet komplexe Architektur wurde vermessen und dokumentiert. Da in den vergangenen Jahren fortschreitende Zerstörungen beobachtet wurden, war die Dokumentation der heute sichtbaren Ruine vorrangig.

Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass das Bauwerk zwar in einem Zug errichtet wurde, danach aber mehrere Restaurierungs- und Umbauphasen erlebte. Bisher kann das Ruinengelände nicht datiert werden, zu unspezifisch ist die bisher analysierte Keramik. Doch lassen Holzkohleproben hoffen, über eine C14-Untersuchung zu einer zeitlichen Zuweisung der Bau- und mindestens einer Restaurierungsschicht zu kommen.

Auch über die Funktion des Gebäudes kann derzeit nur spekuliert werden, bisher ist kein weiterer Bau dieser Art bekannt. Gegen die gängige Meinung, dass es sich um eine Karawanserei handelte, spricht die geringe Eingangsbreite von nur einem Meter und die Z-förmige - und somit für Tiere kaum zu passierende - Wegeführung aller Zugänge. Eine geophysikalische Untersuchung der Innenhöfe und des von antikem Material übersäten Vorplatzes, die für das nächste Jahr geplant ist, soll helfen, die ursprüngliche Funktion zu ergründen.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/IAEK/forschen/aeg/proj/laufend/index.html#P1

Weitere Berichte zu: Archäologie Wüste Ägyptologen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie