Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinstaub trägt Schuld an Arktisschmelze

15.06.2011
Ungefilterte Dieselmotore haben dramatische Klimawirkung

Feinstaub trägt weit höhere Mitschuld in der Klimaerwärmung als bisher vermutet. Eine UN-Umweltprogramm UNEP präsentierte Studie zeigt, dass Dieselruss-Partikel für fast die Hälfte der Eisschmelze in der Arktis verantwortlich sind. Umwelt- und Verkehrsverbände fordern Sofortmaßnahmen gegen den Klimakiller Ruß. "Filter und Umweltzonen stellen wirksame Gegenmittel dar", so Heiko Balsmeyer, Leiter der Kampagne "Russfrei fürs Klima" vom Verkehrsclub Deutschland VCD, im pressetext-Interview.

Heizung für die Pole

Feinstaub ist nicht nur ein Gesundheitsrisiko mit 4,5 Millionen Todesopfern jährlich, zeigt die Studie, sondern hat auch enorme Klimawirkung. "Russpartikel gelangen mit Winden an die Pole und überdecken dort das Eis mit einer grauen Haut. Durch das verringerte Rückstrahlvermögen schmilzt das Eis schneller. Zusätzlich bilden sich dunkle Wasserflächen, die sich im Sonnenlicht erhitzen", erklärt Balsmeyer. Ähnliches spielt sich an den Gletschern ab, vor allem im Himalaja, der das Trinkwasserreservoir für rund eine Mrd. Menschen darstellt.

Die Quelle der Russpartikel sind neben Waldbränden vor allem die Diesel-Verbrennungsmotoren. "Der größte Anteil kommt aus den Nutzfahrzeugen im Verkehr, da vor allem bei älteren Modellen Unmengen von Russ freigesetzt werden. Doch auch Baumaschinen haben hohe Bedeutung mit einem Anteil jenseits der 30 Prozent in den Städten", so der VCD-Experte. Weitere wichtige Russerzeuger sind Schiffe und Dieselloks.

Gefilterte Zukunft

Neben der Reduzierung von Kohlendioxid muss der Klimaschutz auch kurzlebige Klimagase wie Rußpartikel, Methan und Ozon bekämpfen, so die Experten. Dem UNEP-Bericht zufolge kann die globale Temperaturerhöhung bis 2050 dadurch zusätzlich um 0,5 Grad reduziert werden. Die wichtigste Maßnahme sind Partikelfilter, betont Balsmeyer. "Filter können den Abgasen bis zu 99,9 Prozent der Partikel entziehen und stellen daher eine Lösung dar. Die Luft ist nachher sauberer als vor dem Kontakt mit dem Motor."

Waren bisher aufgrund hoher Grenzwerte selbst moderne Fahrzeuge nicht automatisch mit Partikelfiltern ausgestattet, soll sich dies bald ändern. Die bald in Kraft tretende Euro-6-Norm für LKWs und PKWs tritt Ende 2014 in Kraft, die Deutsche Bahn bezieht künftig nur mehr Dieselloks mit Partikelfilter und auch die Binnen- und Seeschiffahrt ist Bewegung zu erkennen. "Weit besser als ihr Ruf sind in dieser Hinsicht auch Umweltzonen. In Berlin ging damit die Konzentration von Dieselpartikel 2010 auf die Hälfte zurück", so der Verkehrsexperte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://unep.org
http://russfrei-fuers-klima.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau