Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expedition zum Kiritimati-Atoll übertrifft Erwartungen

29.03.2011
Wissenschaftler untersuchen Ökologie der Salzseen auf der Weihnachtsinsel

Erste Ergebnisse der Expedition zu den Salzseen des Kiritimati-Atolls im zentralen Pazifik haben die Erwartungen der Forschergruppe von Geobiologen der Universität Göttingen weit übertroffen.


Unterwasseraufnahme mit gelb-oranger Cyanobakterien-Matte. Universität Göttingen


Bakterienmatten-Kern mit Kalk an der Basis. Universität Göttingen

Die Expedition unter der Leitung von Prof. Dr. Joachim Reitner und Dr. Nicole Brinkmann vom Geowissenschaftlichen Institut hat die Ökologie, Artenvielfalt und Wasserchemie der seltenen Salzseen des Atolls sowie die Mineralbildung untersucht. So konnten die Wissenschaftler unter anderem das Alter der Seen eingrenzen und anhand von mineralischen Ablagerungen in Bakterienmatten Aufschluss über geobiologische Wachstumsprozesse gewinnen. Kiritimati im Staat Kiribati gehört zur Atoll-Gruppe der Line Islands und ist vergleichbar mit der Vulkankette der Hawaii-Inseln.

Die rund 500 kleineren und größeren Seen des Atolls weisen teilweise sehr hohe Salzgehalte auf. „Diese Salzseen sind wie ein Fenster in die biologische und geologische Vergangenheit und erlauben Einblicke in gesteins- und mineralbildende Prozesse, wie sie in der Frühzeit der Erde vor rund einer Milliarde Jahren abgelaufen sind“, erklärt Prof. Reitner. Der gesamte Seeboden ist von gallertartigen dicken Matten bedeckt, in denen krustenartige Mineralgebilde entstehen. Die Forscher haben die mikrobielle Vielfalt, die Zusammensetzung der organischen Matrix und das chemische Milieu in diesen Bakterienmatten untersucht. Sie erhoffen sich Aufschlüsse darüber, wie Mikroorganismen in der Lage sind, die Mineral- und Gesteinsbildung zu steuern.

Wie die Wissenschaftler herausfanden, haben die bis zu 15 Zentimeter dicken Bakterienmatten in den Salzseen verschiedenfarbige Zonen. Innerhalb dieser orange, grün, rot oder schwarzbraun geschichteten Zonen entstehen unterschiedliche Minerale wie Kalk (Aragonit), Gips und weitere Salze, die erst im Labor näher bestimmt werden können. Die mineralischen Lagen an der Basis der Matten sind oft fein geschichtet und zeigen einen periodischen Wachstumsprozess an. Dabei sind Strukturen entstanden, die in der Geologie als Stromatolithe bekannt sind. „Die Stromatolithe stellen wichtige Archive der Erdgeschichte dar, in denen die ursprünglichen Umweltbedingungen abgelesen werden können“, erläutert Prof. Reitner. Die Bildungsbedingungen und Wachstumsprozesse dieser Strukturen sind ein zentrales Thema der Göttinger Forschergruppe.

Wesentliche neue Erkenntnisse konnten die Wissenschaftler aus der direkten Beobachtung der Vorgänge in den Matten gewinnen. Durch Messungen mit Mikrosensoren gelang es, die Verteilung der Sauerstoff- und Kalziumkonzentration sowie des pH-Wertes festzustellen. Die Ergebnisse zeigen, dass in den Matten sauerstofffreie Zonen dominieren und die damit verbundenen speziellen Stoffwechselprozesse die Mineralbildung beeinflussen. Wasserchemische Analysen ergaben außerdem zum Teil ungewöhnlich hohe Salzgehalte, wie sie zum Beispiel im Toten Meer vorkommen – optimale Lebensbedingungen für Mikroorganismen, die sich den extremen Umweltbedingungen angepasst haben.

Zudem haben die Forscher die Organismen in den Matten mit klassischen Kultivierungs- und Fixiertechniken untersucht. Die wichtigen DNA- und RNA-Untersuchungen erfolgen später im Labor. Erste Ergebnisse der Anzucht-Kulturen lassen dabei eine Vielzahl neuer Arten in den Matten vermuten. Die organische Matrix der Matten weist außerdem auf eine qualitativ und quantitativ unterschiedliche Zusammensetzung in den einzelnen Lagen hin. Die geobiologischen Untersuchungen der Göttinger Wissenschaftler legen nahe, dass die Salzseen – und damit vermutlich auch die mikrobiellen Matten – einige tausend Jahre alt sind. „Die Mattensysteme sind hervorragende Recycling-Maschinen, die oft mit geringen Energiebilanzen auskommen“, so Prof. Reitner. Offenbar bildet dabei weniger salziges Grundwasser, das unter Wasser austritt, eine wichtige Nährstoffquelle für die Mikroben-Gemeinschaften.

„Die Ausarbeitung der gewonnenen Daten wird einige Zeit in Anspruch nehmen“, erläutert Prof. Reitner. „Die besondere Lage, die geologische Geschichte und die habitatspezifischen Matten der Insel sind ein idealer geobiologischer Forschungsstandort, den wir sicherlich noch häufiger besuchen werden.“

Die Expedition wurde im Rahmen der DFG-Forschergruppe Geobiology of Organo- and Biofilms durchgeführt. Neben den Göttinger Forschern nahmen daran auch Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen, dem Helmholtzzentrum für Umweltforschung in Magdeburg und der Deutschen Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig teil.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Joachim Reitner
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Geowissenschaften und Geographie
Geowissenschaftliches Zentrum – Abteilung Geobiologie
Goldschmidtstraße 3, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7950, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: jreitne@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.geobiologie.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten