Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa kann Führungsrolle im Bereich Meeresbiotechnologie einnehmen

11.01.2011
Das Marine Board der Europäischen Wissenschaftsstiftung (European Science Foundation - ESF) stellt in seinem jüngsten Bericht fest, dass Europa im Bereich Meeresbiotechnologie bis zum Jahr 2020 die Führungsrolle einnehmen kann. Der Markt für Meeresbiotechnologie - nach aktuellen Daten mit 2,8 Mrd. EUR bewertet - verfügt über ein Wachstumspotential von jährlich 12%, wenn Industrie und Wissenschaft kooperieren.

Nach Aussagen der ESF-Experten weisen die sechs Meere Europas, von flachen Küstengewässern bis hin zur Tiefsee, unterschiedliche Bedingungen hinsichtlich Temperatur, Druck, Lichtverhältnissen und chemischer Zusammensetzung auf. Die Veränderungen, die es unzähligen Meeresorganismen ermöglichten, unter diesen Bedingungen zu gedeihen, haben eine lebende Bibliothek der Artenvielfalt hervorgebracht, die so unerforscht wie wenig genutzt ist, so das Marine Board des ESF.

Meeresbiotechnologen können diese Ressourcen nutzen, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Dies könnte auch zu Lösungen für verschiedene globalen Herausforderungen beitragen, wie etwa die Bereitstellung einer nachhaltigen Nahrungs- und Energieversorgung und die Entwicklung neuer Werkstoffe und Verfahren für die Industrie sowie neuer Medikamente und Heilverfahren.

"Meeresbiotechnologie schafft nicht nur Arbeitsplätze und Wohlstand, sie kann auch einen Beitrag zur Entwicklung einer umweltfreundlicheren, intelligenteren Wirtschaft leisten", erklärt Lars Horn, Mitglied des norwegischen Forschungsrats und Leiter des Marine Board. "Japan, China und die USA investieren bereits in erheblichem Umfang in die Meeresbiotechnologie. Wenn wir jetzt nicht handeln, verliert Europa den Anschluss."

Eine der Möglichkeiten der Europäer, die Ziele der Strategie Europa 2020 zu erfüllen, besteht darin, Biokraftstoffen eine Spitzenposition einzuräumen. Der Anbau von Mikroalgen zur Treibstofferzeugung zum Beispiel könnte eine Reduzierung der Treibhausgase um 20% bewirken. Nach Auffassung des ESF-Marine Board ist diese Technologie wahrscheinlich der beste Weg zur Stärkung des biologischen Potenzials der Meere. Weitere gründliche Forschung ist allerdings erforderlich, um bessere Ergebnisse erzielen und Kosten senken zu können.

Die Fachleute betonen auch, dass die Gewässer Europas eine potenzielle Quelle für neue Medikamente, Biomaterialien und Industrieprodukte wie Biopolymere (biologisch abbaubare Polymere) bieten. Europäische Forscher haben bereits mit der Entwicklung von mehr als 13 meeresbasierten Heilverfahren - darunter einige zur Krebsbehandlung - begonnen. Meeresbiotechnologie kann außerdem Aquakulturkapazitäten erheblich steigern und so dazu beitragen, Europas wachsenden Bedarf an nachhaltigen, gesunden Meeresfrüchten zu decken.

Der ESF-Bericht "Marine Biotechnology: A New Vision and Strategy for Europe" (Meeresbiotechnologie: eine neue Vision und Strategie für Europa) enthält einen Fahrplan für die europäische Forschung auf diesem Gebiet und formuliert eine zwar ehrgeizige, aber durchaus erreichbare Agenda der wissenschaftlichen und politischen Ziele für die kommenden 10 Jahre. Wenn jetzt die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, könnte Europa in der Meeresbiotechnologie das Ruder übernehmen, unterstrich das Marine Board.

Einige dieser Maßnahmen umfassen: die Bildung einer markanteren Identität und Schaffung einer besseren Kommunikation, um den Bekanntheitsgrad der europäischen Forschung auf dem Gebiet der Meeresbiotechnologie zu erhöhen; die Verbesserung der Kanäle für Technologietransfer, um die Kooperation zwischen Industrie und Forschung zu beleben; und die Entwicklung neuer Forschungsstrategien und -programme für Meeresbiotechnologie.

Das 1995 gegründete Marine Board dient der Förderung der Zusammenarbeit von europäischen Organisationen der Meereskunde mit dem Ziel, eine gemeinsame Perspektive für Forschungsprioritäten und Strategien der Meereskunde in Europa zu entwickeln. Im Marine Board sind 31 Organisationen aus 19 Ländern vertreten. Das Board übernimmt eine strategische Funktion und bietet seinen Mitgliedern ein Forum, auf dem Empfehlungen zu Maßnahmen in der Meeresforschung an die Adresse nationaler Agenturen und politischer Entscheidungsträgern in Europa entwickelt werden. Wichtigstes Ziel ist es, die Schaffung eines europäischen Meeresforschungsraums zu fördern.

Maive Rute, Direktorin der Abteilung Biotechnologie, Landwirtschaft und Ernährung der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, kommentierte die Vision 2020 des Marine Boards mit den Worten: "Die jüngsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Meeresbiotechnologie werden künftig eine wichtige Rolle spielen, zum Beispiel für Verfahren im medizinischen Bereich durch die Entwicklung neuer Medikamente und Diagnostika."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.esf.org/research-areas/marine-sciences.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit