Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa kann Führungsrolle im Bereich Meeresbiotechnologie einnehmen

11.01.2011
Das Marine Board der Europäischen Wissenschaftsstiftung (European Science Foundation - ESF) stellt in seinem jüngsten Bericht fest, dass Europa im Bereich Meeresbiotechnologie bis zum Jahr 2020 die Führungsrolle einnehmen kann. Der Markt für Meeresbiotechnologie - nach aktuellen Daten mit 2,8 Mrd. EUR bewertet - verfügt über ein Wachstumspotential von jährlich 12%, wenn Industrie und Wissenschaft kooperieren.

Nach Aussagen der ESF-Experten weisen die sechs Meere Europas, von flachen Küstengewässern bis hin zur Tiefsee, unterschiedliche Bedingungen hinsichtlich Temperatur, Druck, Lichtverhältnissen und chemischer Zusammensetzung auf. Die Veränderungen, die es unzähligen Meeresorganismen ermöglichten, unter diesen Bedingungen zu gedeihen, haben eine lebende Bibliothek der Artenvielfalt hervorgebracht, die so unerforscht wie wenig genutzt ist, so das Marine Board des ESF.

Meeresbiotechnologen können diese Ressourcen nutzen, um neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Dies könnte auch zu Lösungen für verschiedene globalen Herausforderungen beitragen, wie etwa die Bereitstellung einer nachhaltigen Nahrungs- und Energieversorgung und die Entwicklung neuer Werkstoffe und Verfahren für die Industrie sowie neuer Medikamente und Heilverfahren.

"Meeresbiotechnologie schafft nicht nur Arbeitsplätze und Wohlstand, sie kann auch einen Beitrag zur Entwicklung einer umweltfreundlicheren, intelligenteren Wirtschaft leisten", erklärt Lars Horn, Mitglied des norwegischen Forschungsrats und Leiter des Marine Board. "Japan, China und die USA investieren bereits in erheblichem Umfang in die Meeresbiotechnologie. Wenn wir jetzt nicht handeln, verliert Europa den Anschluss."

Eine der Möglichkeiten der Europäer, die Ziele der Strategie Europa 2020 zu erfüllen, besteht darin, Biokraftstoffen eine Spitzenposition einzuräumen. Der Anbau von Mikroalgen zur Treibstofferzeugung zum Beispiel könnte eine Reduzierung der Treibhausgase um 20% bewirken. Nach Auffassung des ESF-Marine Board ist diese Technologie wahrscheinlich der beste Weg zur Stärkung des biologischen Potenzials der Meere. Weitere gründliche Forschung ist allerdings erforderlich, um bessere Ergebnisse erzielen und Kosten senken zu können.

Die Fachleute betonen auch, dass die Gewässer Europas eine potenzielle Quelle für neue Medikamente, Biomaterialien und Industrieprodukte wie Biopolymere (biologisch abbaubare Polymere) bieten. Europäische Forscher haben bereits mit der Entwicklung von mehr als 13 meeresbasierten Heilverfahren - darunter einige zur Krebsbehandlung - begonnen. Meeresbiotechnologie kann außerdem Aquakulturkapazitäten erheblich steigern und so dazu beitragen, Europas wachsenden Bedarf an nachhaltigen, gesunden Meeresfrüchten zu decken.

Der ESF-Bericht "Marine Biotechnology: A New Vision and Strategy for Europe" (Meeresbiotechnologie: eine neue Vision und Strategie für Europa) enthält einen Fahrplan für die europäische Forschung auf diesem Gebiet und formuliert eine zwar ehrgeizige, aber durchaus erreichbare Agenda der wissenschaftlichen und politischen Ziele für die kommenden 10 Jahre. Wenn jetzt die richtigen Maßnahmen ergriffen werden, könnte Europa in der Meeresbiotechnologie das Ruder übernehmen, unterstrich das Marine Board.

Einige dieser Maßnahmen umfassen: die Bildung einer markanteren Identität und Schaffung einer besseren Kommunikation, um den Bekanntheitsgrad der europäischen Forschung auf dem Gebiet der Meeresbiotechnologie zu erhöhen; die Verbesserung der Kanäle für Technologietransfer, um die Kooperation zwischen Industrie und Forschung zu beleben; und die Entwicklung neuer Forschungsstrategien und -programme für Meeresbiotechnologie.

Das 1995 gegründete Marine Board dient der Förderung der Zusammenarbeit von europäischen Organisationen der Meereskunde mit dem Ziel, eine gemeinsame Perspektive für Forschungsprioritäten und Strategien der Meereskunde in Europa zu entwickeln. Im Marine Board sind 31 Organisationen aus 19 Ländern vertreten. Das Board übernimmt eine strategische Funktion und bietet seinen Mitgliedern ein Forum, auf dem Empfehlungen zu Maßnahmen in der Meeresforschung an die Adresse nationaler Agenturen und politischer Entscheidungsträgern in Europa entwickelt werden. Wichtigstes Ziel ist es, die Schaffung eines europäischen Meeresforschungsraums zu fördern.

Maive Rute, Direktorin der Abteilung Biotechnologie, Landwirtschaft und Ernährung der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission, kommentierte die Vision 2020 des Marine Boards mit den Worten: "Die jüngsten Entwicklungen auf dem Gebiet der Meeresbiotechnologie werden künftig eine wichtige Rolle spielen, zum Beispiel für Verfahren im medizinischen Bereich durch die Entwicklung neuer Medikamente und Diagnostika."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.esf.org/research-areas/marine-sciences.html
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics