Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU sorgt für Tsunami-Frühwarnsystem

22.06.2010
Erinnern Sie sich noch an die schreckliche Katastrophe vom Dezember 2004, als bei einem Tsunami in Indonesien und Sri Lanka rund 230.000 Menschen getötet wurden?

EU-finanzierte Forscher haben nun zur Entwicklung eines Frühwarnsystems beigetragen, das gefährdete besiedelte Gebiete vor Tsunamis warnen und künftig viele Todesfälle verhindern soll. Die EU-Forschungsmittel stammten aus dem DEWS-Projekt (''Distant early warning system"), das etwas über 4 Millionen EUR aus dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten EU-Rahmenprogramms (RP6) erhalten hat, um ein fortgeschrittenes interoperables Tsunami-Warnsystem mit starken Frühwarnkapazitäten zu entwickeln.

Als sich vor 6 Jahren ein 1.600 Kilometer langes Segment der indischen tektonischen Platte vor der Küste von Indonesien plötzlich absenkte, hatte dies das zweitstärkste jemals gemessene Erdbeben (Magnitude 9,2) zur Folge; die dadurch ausgelösten Tsunamiwellen schlugen kaum vorstellbare 30 Meter hoch. Die resultierenden Verwüstungen zeigten mehr als deutlich die dringende Notwendigkeit eines Systems zur Warnung der gefährdeten Bevölkerung vor einem Tsunami - und zwar so schnell wie möglich.

Deutschland handelte schnell und begann sofort mit der Arbeit an einem gemeinsamen deutsch-indonesischen Tsunamierfassungs- und Frühwarnsystem (GITEWS). Die EU beschloss im Jahr 2007, diese Innovation durch die Finanzierung und den Start von DEWS voranzutreiben, um allen Nationen am Indischen Ozean die Möglichkeit der Warnung vor der tödlichen Gefahr zu bieten.

"Es ist hier fast unmöglich, überhaupt Zahlen anzugeben - aber wenn DEWS im Dezember 2004 existiert hätte, wäre eine sehr große Zahl von Menschenleben gerettet worden", zeigt sich DEWS-Leiter Andreas Küppers überzeugt, Diplom-Geologe am Helmholtz-Zentrum Potsdam des Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ).

Das Projekt wird nun zur Erfassung und Auswertung seismischer Ereignisse im Indischen Ozean eingesetzt, um schnell deren Tsunamiauslösungs-Potenzial zu beurteilen und über ein Netzwerk von unterschiedlichen Detektoren, einschließlich Breitband-Erdbebenmessstationen, Land- und Ozean-basierten GPS-Geräten, Küstenpegeln und auf dem Meeresboden verankerten Druckmessgeräten gefährdete Länder zu warnen.

Die von diesen Instrumenten erzeugten Daten strömen über Kommunikationssatelliten an eine Zentrale in Jakarta, Indonesien, um dort verarbeitet zu werden. Die vom GFZ entwickelte SeisComP3-Software bestimmt sofort Größe und Lage des seismischen Ereignisses.

"Die Vorläufersysteme benötigten 11 oder 12 Minuten, um ein Signal zu erfassen und die Quelle zu lokalisieren", erläutert Küppers näher. "Heute schafft man das in vier Minuten"

Sobald das System ein Erdbeben erkennt, das stark genug ist, um einen Tsunami auszulösen, beginnt es mit der Analyse und Modellierung des Tsunamirisikos. Doch auch mit leistungsstärkster Computertechnik würde es immer noch zu lange dauern, einen Tsunami in Echtzeit zu modellieren. So verwenden die DEWS-Forscher Aufzeichnungen zu Erdbeben verschiedener Magnitude und Ausgangsorte, gekoppelt mit detaillierten Simulationen der Wellen, die sie entlang der Küste im Indischen Ozean auslösen würden, um festzustellen, welche Gebiete tatsächlich gefährdet sind.

Zusätzlich zu dieser zeitlichen Herausforderung musste sich das DEWS-Team außerdem mit der Schwierigkeit auseinandersetzen, 20 Länder in einer Vielzahl von Sprachen warnen zu wollen, von denen sich auch noch viele aus politischen Gründen nicht in die Augen schauen. Laut Küppers handelt es sich um "ein mehrsprachiges System, das unterschiedliche Nachrichten an verschiedene Personen in mehreren Sprachen verteilen kann. Noch schwieriger war es in politischer Hinsicht, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen, aber wir sind auf gutem Wege, auch diese Probleme zu überwinden."

Die Forscher richten nun ihre Aufmerksamkeit auf Europa und an das Mittelmeer und den Nordostatlantik angrenzende Länder mit Tsunamirisiko. Sie befürworteten sogar die Entwicklung eines völlig neuen Berufs - des "Frühwarningenieurs" -, um gefährdeten Gemeinden maximale Absicherung bieten zu können.

"Wenn man diese Probleme richtig angehen will, muss man sich Zeit nehmen und Mühe geben, wirklich alle einzubeziehen", betont Küppers. "Wir hätten gern engagierte Menschen mit einem neuen anerkannten Beruf, die in der Lage sind, den gesamten Bereich der Frühwarnung zu überwachen."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.dews-online.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten