Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU sorgt für Tsunami-Frühwarnsystem

22.06.2010
Erinnern Sie sich noch an die schreckliche Katastrophe vom Dezember 2004, als bei einem Tsunami in Indonesien und Sri Lanka rund 230.000 Menschen getötet wurden?

EU-finanzierte Forscher haben nun zur Entwicklung eines Frühwarnsystems beigetragen, das gefährdete besiedelte Gebiete vor Tsunamis warnen und künftig viele Todesfälle verhindern soll. Die EU-Forschungsmittel stammten aus dem DEWS-Projekt (''Distant early warning system"), das etwas über 4 Millionen EUR aus dem Themenbereich "Technologien für die Informationsgesellschaft" (IST) des Sechsten EU-Rahmenprogramms (RP6) erhalten hat, um ein fortgeschrittenes interoperables Tsunami-Warnsystem mit starken Frühwarnkapazitäten zu entwickeln.

Als sich vor 6 Jahren ein 1.600 Kilometer langes Segment der indischen tektonischen Platte vor der Küste von Indonesien plötzlich absenkte, hatte dies das zweitstärkste jemals gemessene Erdbeben (Magnitude 9,2) zur Folge; die dadurch ausgelösten Tsunamiwellen schlugen kaum vorstellbare 30 Meter hoch. Die resultierenden Verwüstungen zeigten mehr als deutlich die dringende Notwendigkeit eines Systems zur Warnung der gefährdeten Bevölkerung vor einem Tsunami - und zwar so schnell wie möglich.

Deutschland handelte schnell und begann sofort mit der Arbeit an einem gemeinsamen deutsch-indonesischen Tsunamierfassungs- und Frühwarnsystem (GITEWS). Die EU beschloss im Jahr 2007, diese Innovation durch die Finanzierung und den Start von DEWS voranzutreiben, um allen Nationen am Indischen Ozean die Möglichkeit der Warnung vor der tödlichen Gefahr zu bieten.

"Es ist hier fast unmöglich, überhaupt Zahlen anzugeben - aber wenn DEWS im Dezember 2004 existiert hätte, wäre eine sehr große Zahl von Menschenleben gerettet worden", zeigt sich DEWS-Leiter Andreas Küppers überzeugt, Diplom-Geologe am Helmholtz-Zentrum Potsdam des Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ).

Das Projekt wird nun zur Erfassung und Auswertung seismischer Ereignisse im Indischen Ozean eingesetzt, um schnell deren Tsunamiauslösungs-Potenzial zu beurteilen und über ein Netzwerk von unterschiedlichen Detektoren, einschließlich Breitband-Erdbebenmessstationen, Land- und Ozean-basierten GPS-Geräten, Küstenpegeln und auf dem Meeresboden verankerten Druckmessgeräten gefährdete Länder zu warnen.

Die von diesen Instrumenten erzeugten Daten strömen über Kommunikationssatelliten an eine Zentrale in Jakarta, Indonesien, um dort verarbeitet zu werden. Die vom GFZ entwickelte SeisComP3-Software bestimmt sofort Größe und Lage des seismischen Ereignisses.

"Die Vorläufersysteme benötigten 11 oder 12 Minuten, um ein Signal zu erfassen und die Quelle zu lokalisieren", erläutert Küppers näher. "Heute schafft man das in vier Minuten"

Sobald das System ein Erdbeben erkennt, das stark genug ist, um einen Tsunami auszulösen, beginnt es mit der Analyse und Modellierung des Tsunamirisikos. Doch auch mit leistungsstärkster Computertechnik würde es immer noch zu lange dauern, einen Tsunami in Echtzeit zu modellieren. So verwenden die DEWS-Forscher Aufzeichnungen zu Erdbeben verschiedener Magnitude und Ausgangsorte, gekoppelt mit detaillierten Simulationen der Wellen, die sie entlang der Küste im Indischen Ozean auslösen würden, um festzustellen, welche Gebiete tatsächlich gefährdet sind.

Zusätzlich zu dieser zeitlichen Herausforderung musste sich das DEWS-Team außerdem mit der Schwierigkeit auseinandersetzen, 20 Länder in einer Vielzahl von Sprachen warnen zu wollen, von denen sich auch noch viele aus politischen Gründen nicht in die Augen schauen. Laut Küppers handelt es sich um "ein mehrsprachiges System, das unterschiedliche Nachrichten an verschiedene Personen in mehreren Sprachen verteilen kann. Noch schwieriger war es in politischer Hinsicht, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen, aber wir sind auf gutem Wege, auch diese Probleme zu überwinden."

Die Forscher richten nun ihre Aufmerksamkeit auf Europa und an das Mittelmeer und den Nordostatlantik angrenzende Länder mit Tsunamirisiko. Sie befürworteten sogar die Entwicklung eines völlig neuen Berufs - des "Frühwarningenieurs" -, um gefährdeten Gemeinden maximale Absicherung bieten zu können.

"Wenn man diese Probleme richtig angehen will, muss man sich Zeit nehmen und Mühe geben, wirklich alle einzubeziehen", betont Küppers. "Wir hätten gern engagierte Menschen mit einem neuen anerkannten Beruf, die in der Lage sind, den gesamten Bereich der Frühwarnung zu überwachen."

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.dews-online.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie