Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Forschungsprojekt zur Biokohle gestartet

18.07.2012
Nicht nur finanzielle Krisen erfordern Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg: Im Kampf gegen den Klimawandel ist jetzt ein neues EU-Forschungsprojekt zur Biokohle gestartet.
Forscher aus 23 Ländern arbeiten an „Biochar Europe“, auch drei Unternehmen sind beteiligt. Koordiniert wird das Vorhaben von Prof. Dr. Bruno Glaser von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Das Projekt findet im Rahmen des „COST Action“ Programms der Europäischen Union statt und wird mit 500.000 Euro in den nächsten vier Jahren gefördert.

Biokohle gilt als großer Hoffnungsträger im Kampf gegen den Klimawandel. „Sie kann Kohlenstoff mehrere tausend Jahre speichern und nebenbei den Boden verbessern“, erläutert Bruno Glaser, Professor für Bodenbiogeochemie. Biokohle besteht aus verkohlten organischen Materialien. „Ihre Herstellung ist meines Wissens nach die einzige Technologie, die so der Atmosphäre aktiv Kohlenstoff entziehen kann.“ Ihre Wirkung und Zusammensetzung ist jedoch noch weitgehend unerforscht.

„Biochar Europe“ will deshalb ein europaweites Netzwerk für Experten aus Forschung und Anwendung schaffen. Ziel ist es, eine schnelle und sichere Nutzung von Biokohle in Europa voranzutreiben. In vier Arbeitsgruppen soll bis 2016 untersucht werden, wie Biokohle hergestellt und genutzt werden kann, wie sie auf die Umwelt wirkt, welche potenziellen Risiken die Technologie birgt und wie sie in den Wirtschaftskreislauf eingebracht werden kann.

COST steht für „European Cooperation in Science and Technology“ und bildet einen staatenübergreifenden Rahmen für Europäische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technik, indem es die Koordination von national geförderter Forschung auf europäischer Ebene unterstützt. Mit den sogenannten „COST Actions“ wird die Zusammenarbeit in thematischen Netzwerken gefördert.

Weitere Informationen: http://www.cost.eu/domains_actions/fa/Actions/TD1107

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bruno Glaser
Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften der MLU, Bodenbiogeochemie
Telefon: 0345 55 22532
E-Mail: bruno.glaser@landw.uni-halle.de

Ute Olbertz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.cost.eu/domains_actions/fa/Actions/TD1107

Weitere Berichte zu: Biokohle EU-Forschungsprojekt Klimawandel Kohlenstoff MLU action

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung