Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Modell von Hamburgs City im Windkanal – Forschungsstart zu Sicherheitsaspekten und Klimawirkungen

21.09.2010
Der KlimaCampus der Universität Hamburg stellte heute das neue Modell von Hamburgs City im Windkanal-Labor vor. Nach acht Wochen Modellaufbau und Vorbereitung beginnt jetzt die wissenschaftliche Forschung.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), die Behörde für Inneres der Freien und Hansestadt Hamburg und der KlimaCampus der Universität Hamburg fördern das Projekt.

Im Hamburger Grenzschichtwindkanal, dem größten in Europa, werden zum ersten Mal die Windbedingungen in der eigenen Stadt analysiert. In den nächsten Wochen erforschen Wissenschaftler des KlimaCampus an einem im Maßstab 1:350 gebauten Modell speziell zwei Fragestellungen.

Sicherheit: Prototyp des ‚Emergency Response Tool’ vorgestellt

„Ein Ziel unserer Forschung ist, mit neuen Konzepten die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen – exemplarisch zunächst in Hamburg, langfristig auch an anderen Standorten in Deutschland." sagte Prof. Bernd Leitl vom KlimaCampus der Universität Hamburg. Täglich werden auf Straßen, Schienen oder Containerschiffen Gefahrstoffe transportiert. Metropolen wie Hamburg tragen aufgrund ihrer Bevölkerungsdichte und Verkehrsinfrastruktur bei Störfällen ein besonders hohes Risiko. Windkanalexperimente zur Ausbreitung von Gas bilden für Leitls Team die Grundlage, auf der sie eine einfach und schnell zu bedienende Prognose-Software erstellen. Dr. Bernhard Preuss vom BBK sagt: „Wir erhoffen uns eine verbesserte Prognosefähigkeit bei Gasunfällen in dicht bebauten Gebieten.“ Breitet sich beispielsweise eine Schadstoffwolke aus, können sich die Behörden für Gefahrenabwehr in Sekundenschnelle ein Bild von ihrer wahrscheinlichen Ausbreitung machen. Die Einsatzplanung kann optimiert und Maßnahmen zur Schadensminderung schneller und gezielter ergriffen werden. Der Prototyp eines solchen, exemplarisch auf Hamburger Verhältnisse zugeschnittenen ‚Emergency Response Tools’ wurde am KlimaCampus heute vorgestellt.

Klimawandel: Hamburgs City morgen

Zweiter Forschungsschwerpunkt ist der Klimawandel, von dem die Metropolen besonders betroffen sein werden. Hitzewellen, starke Regengüsse, hohe Schadstoffkonzentrationen in der Luft oder Extremwind - in der Stadt zeigen sich Klimaereignisse deutlich anders und oft extremer als im ländlichen Umfeld. Die Forscher wollen jetzt Ursache und Wirkung dieser lokalen klimatischen Veränderungen aufklären. „Eine Besonderheit der Hamburger Klimaforschung ist, dass wir den Klimawandel nicht nur global, sondern auch auf kleinster Skala betrachten. In Deutschland sind wir zurzeit die einzigen, die ein Windkanal-Labor im Bereich Klimaforschung einsetzen“, so Meteorologe Bernd Leitl. Um Schutzmaßnahmen sinnvoll planen zu können, wird ein neuer Typ numerischer Simulationsmodelle entwickelt, der individuelle und an die jeweilige Stadtstruktur angepasste Lösungen entwirft. Hierfür erzeugen die KlimaCampus-Forscher am Modell Hamburgs unter kontrollierten Bedingungen jetzt erstmals die erforderlichen Datensätze.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Bernd Leitl
KlimaCampus, Universität Hamburg
Tel.: 040-42838 5093
E-Mail: bernd.leitl@zmaw.de
Stephanie Janssen
KlimaCampus / Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg
Tel.: 040-42838 7596
E-Mail: stephanie.janssen@zmaw.de
Ursula Fuchs, Pressesprecherin
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Provinzialstraße 93, 53127 Bonn
Tel.: 022899-550 3600
E-Mail: ursula.fuchs@bbk.bund.de
Förderprojekt der BBK: „Entwicklung eines Werkzeugs zur Optimierung von Gefahrenabwehrmaßnahmen bei Gefahrenstofffreisetzung in Stadtgebieten“
Informationen zur BBK-Forschung finden Sie unter
http://www.bbk.bund.de -> Publikationen -> Kategorienauswahl: Forschung

Birgit Kruse | idw
Weitere Informationen:
http://www.klimacampus.de/793.html
http://www.bbk.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten