Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Karpatenatlas erschienen

16.11.2010
Europäische Akademie Bozen maßgeblich an der Ausarbeitung beteiligt

Mit 184.706 km² erstrecken sich die Karpaten über eine fast so großen Fläche wie die Alpen. Bekannt sind sie weitaus weniger, doch bieten die weitläufigen Wälder im Karpatenbogen Lebensraum und Rückzugsgebiet für Braunbären, Wölfe und Luchse.

Um Interessierten – aus Forschung, Politik oder Wirtschaft – eine Informationsquelle zu bieten, haben die Wissenschaftler des Instituts für Regionalentwicklung und Standortmanagement der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) und der tschechischen Universität Olomouc einen 60-seitigen Karpatenatlas herausgegeben.

„Vorrangiges Ziel des Karpatenatlas ist es, den Politikern in den Karpaten eine solide und vor allem vergleichbare Datengrundlage an die Hand zu geben, als Entscheidungsbasis für eine nachhaltige Entwicklung der grenzüberschreitenden Gebirgsregion", erklärt Thomas Streifeneder, Leiter des EURAC-Instituts für Regionalentwicklung und Standortmanagement, den Entstehungshintergrund des Buches. Der Atlas in englischer Sprache mit dem Titel „Atlas of the Carpathian Macroregion“ lässt erstmals einen karpatenweiten Überblick über die soziale, wirtschaftliche und ökologische Situation der gesamten Gebirgsregion zu.

Er enthält mehr als 40 anschaulich ausgearbeitete und interpretierte thematische Karten zu Bereichen wie Bevölkerungsentwicklung, Altersstruktur, Nationalitäten, Erwerbsstruktur, Religionen, Sprachen, Tourismus und Kulturgüter.

Der Atlas ist aus dem Karpatenprojekt, ein EU Interreg IIIB CADSES Projekt, entstanden, an dem insgesamt 18 Partner aus 10 Ländern beteiligt waren. Im Projekt ging es darum die Ziele der Karpatenkonvention wissenschaftlich zu untermauern. Die Konvention wurde von den sieben betreffenden Staaten nach dem Vorbild und in Zusammenarbeit mit der Alpenkonvention ausgearbeitet, mit dem Ziel, die Karpaten für all ihre Bewohner als stabilen Lebens- und Wirtschaftsraum zu sichern und als einzigartige, vielfältige Natur- und Kulturlandschaft langfristig zu erhalten.

Mit dem Auftrag einen Bericht über den Fortschritt der Umsetzung der Karpatenkonvention zu erarbeiten, wird die Forschungstätigkeit des Instituts in der Karpatenregion weitergeführt.

Ruffini, F.V., Ptáček, P. (Hrsg.): Atlas of the Carpathian Marcoregion. EURAC Research und Departement of Geography, Faculty of Science, Palacký University. ISBN 978-80-244-2354-8.

Kostenlos zu beziehen beim EURAC-Institut für Regionalentwicklung und Standortmanagement.

Stefanie Gius | idw
Weitere Informationen:
http://www.eurac.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wetteranomalien verstärken Meereisschwund
16.01.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich
16.01.2018 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften