Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Testflüge des Forschungsflugzeuges HALO starten heute

25.10.2010
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Sommer dieses Jahres die Finanzierung der zweiten Phase eines Programms zur wissenschaftlichen Nutzung des neuen deutschen Forschungsflugzeuges HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) bewilligt.

Einer der drei Koordinatoren des Programms ist Prof. Dr. Manfred Wendisch vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig. Ab heute sind seine Kollegen bei den ersten Testflügen des neuen Forschungsflugzeuges im bayerischen Oberpfaffenhofen dabei. Er selbst wird HALO bei einem großen Expertentreffen im französischen Toulouse präsentieren.

"HALO fliegt bis 15 Kilometer hoch, tausende Kilometer weit und kann tonnenschwere Nutzlast transportieren", beschreibt Wendisch die Vorzüge des modernen Forschungsfliegers, der auch von Wissenschaftlern der Universität Leipzig für Messungen genutzt wird.

HALO biete eine neue Flugzeugplattform für die Erdsystemforschung, vor allem für Studien in der Troposphäre und unteren Stratosphäre und zur Fernerkundung von Prozessen an der Erdoberfläche. Über große Entfernungen von mehr als 8000 Kilometern, in großen Höhen und mit Nutzlasten von bis zu drei Tonnen ermögliche HALO einzigartige innovative Forschungsmöglichkeiten.

Das HALO-Schwerpunktprogramm wird neben Wendisch auch von Prof. Joachim Curtius von der Goethe-Universität Frankfurt am Main und Dr. Mirko Scheinert von der Technischen Universität Dresden koordiniert. Es umfasst in der zweiten Förderphase 31 Projekte, die größtenteils in interdisziplinärer Kooperation zwischen Universitäten und Instituten der Max-Planck-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft und Leibniz-Gemeinschaft bearbeitet werden. HALO wird in der deutschen Atmosphärenforschung eine Schlüsselrolle einnehmen, sind sich die Experten sicher.

Für eine Reihe neuer Satellitenmissionen biete es ausgezeichnete Möglichkeiten, Daten aus dem Weltraum mit denen der Atmosphäre zu verbinden sowie Fernerkundungsmethoden zu erproben. Auf HALO soll Erdsystemforschung auf internationalem Spitzenniveau betrieben werden. "Schwerpunkte sind dabei unter anderem Forschungen zur Chemie der Atmosphäre und die Untersuchung von Eiswolken", erklärt Wendisch. Das DFG-Fördervolumen umfasst von 2010 bis 2013 insgesamt 6,5 Millionen Euro.

Weitere Informationen:
André Ehrlich
Telefon: +49-341-97-32874

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~meteo/en/index.php

Weitere Berichte zu: Erdsystemforschung Forschungsflugzeug HALO Nutzlast Testflug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien
13.12.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften