Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Klimaszenarien bis 2300 veröffentlicht

28.09.2011
Temperaturanstieg zwischen einem und acht Grad möglich

Prognosen des Zukunftsklimas müssen künftig über das Jahr 2100 hinausreichen. Ein Schritt dazu ist nun einer internationalen Forschergruppe gelungen. In der Fachzeitschrift "Climatic Change" präsentieren sie vier neue Klimaszenarien mit hoher Auflösung, die erstmals auch klimapolitische Maßnahmen berücksichtigen und Erweiterungen bis ins Jahr 2300 liefern.

"Das Ziel ist, eine Grundlage für Klimamodelle des fünften IPCC-Berichts 2014 zu liefern", erklärt Keywan Riahi vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), einer der fünf Studienleiter, im pressetext-Interview.

Trägheit erfordert Weitblick

Der größere Zeithorizont - bisher bildete das Jahr 2100 die Obergrenze - ist aus zwei Gründen entscheidend, betont Riahi. "Einerseits muss man der Trägheit des Systems gerecht werden. Der mögliche Anstieg des Meeresspiegels etwa erfolgt in vollem Umfang erst mit großer Zeitdifferenz zum Temperaturanstieg. Andererseits ist auch die Frage wichtig, wie irreversibel Trends sind. Es ist entscheidend zu wissen, wie etwa das langfristige Klima auf eine nachträgliche Senkung der CO2-Konzentration von 700 auf 550 parts per million (ppm) reagieren würde."

Enorme Bandbreite für 2300

Die ersten Langzeit-Szenarien zeigen, wie groß der Spielraum durch Klimamaßnahmen, jedoch auch die Unsicherheit der heutigen Forschung noch sind: Die günstigste Prognose sieht im Jahr 2300 eine CO2-Konzentration von 360 ppm, was sogar unter dem heutigen Wert von 390 ppm liegt. "Um das zu erreichen, würde die Temperatur zunächst um zwei Grad steigen, dann wieder um ein Grad sinken", so Riahi. Als bemerkenswert sieht der Forscher, dass trotz massiver CO2-Emissionsreduktion langfristig ein Ein-Grad-Anstieg im Vergleich zur vorindustriellen Phase unausweichlich scheint.

Große Abweichungen davon zeigt das ungünstigste der vier Szenarien für 2300, das mit einer Erhöhung des CO2-Gehalts auf 2.000 ppm rechnet. Gegenüber der heutigen Situation wäre das mehr als eine eine Verfünffachung der CO2-Konzentration und hätte einen mittleren Temperaturanstieg um etwa acht Grad zur Folge. Mit welcher Politik jedes der beiden Extremszenarien verbunden ist, geht aus der Forschung nicht hervor. Zudem ist jedes der 2300er-Szenarien stilisiert und liefert noch keine lokalen Auflösungen.

Bodennutzung hat massive Folgen

Diese Details liefert die Publikation, für die die gesamte bisherige Studienlage durchforstet wurde, hingegen für die 2100er-Szenarien: Etwa die hohe räumliche Auflösung, deren Detailliertheit bis auf Flächen von 50 mal 50 Kilometern reicht. Erstmals berücksichtigen die Forscher zudem neben Treibhausgasen und Luftverschmutzung auch die Landnutzung als wesentlichen Klimafaktor.

"Die Biosphäre ist einer der wichtigsten Kohlenstoffsenken des Planeten. Änderungen der Beschaffenheit der Erdoberfläche haben daher große Auswirkungen auf das Klima. Zusätzlich ins Gewicht fällt hier vor allem der Albido-Effekt, der bei Schnee- und Eisschmelze, jedoch auch bei großflächig für die intensive Landwirtschaft umgewidmeten Flächen oder bei Entwaldung auftritt", erklärt Riahi.

Originalartikel unter http://www.springerlink.com/content/f296645337804p75/

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten