Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Klimaszenarien bis 2300 veröffentlicht

28.09.2011
Temperaturanstieg zwischen einem und acht Grad möglich

Prognosen des Zukunftsklimas müssen künftig über das Jahr 2100 hinausreichen. Ein Schritt dazu ist nun einer internationalen Forschergruppe gelungen. In der Fachzeitschrift "Climatic Change" präsentieren sie vier neue Klimaszenarien mit hoher Auflösung, die erstmals auch klimapolitische Maßnahmen berücksichtigen und Erweiterungen bis ins Jahr 2300 liefern.

"Das Ziel ist, eine Grundlage für Klimamodelle des fünften IPCC-Berichts 2014 zu liefern", erklärt Keywan Riahi vom International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), einer der fünf Studienleiter, im pressetext-Interview.

Trägheit erfordert Weitblick

Der größere Zeithorizont - bisher bildete das Jahr 2100 die Obergrenze - ist aus zwei Gründen entscheidend, betont Riahi. "Einerseits muss man der Trägheit des Systems gerecht werden. Der mögliche Anstieg des Meeresspiegels etwa erfolgt in vollem Umfang erst mit großer Zeitdifferenz zum Temperaturanstieg. Andererseits ist auch die Frage wichtig, wie irreversibel Trends sind. Es ist entscheidend zu wissen, wie etwa das langfristige Klima auf eine nachträgliche Senkung der CO2-Konzentration von 700 auf 550 parts per million (ppm) reagieren würde."

Enorme Bandbreite für 2300

Die ersten Langzeit-Szenarien zeigen, wie groß der Spielraum durch Klimamaßnahmen, jedoch auch die Unsicherheit der heutigen Forschung noch sind: Die günstigste Prognose sieht im Jahr 2300 eine CO2-Konzentration von 360 ppm, was sogar unter dem heutigen Wert von 390 ppm liegt. "Um das zu erreichen, würde die Temperatur zunächst um zwei Grad steigen, dann wieder um ein Grad sinken", so Riahi. Als bemerkenswert sieht der Forscher, dass trotz massiver CO2-Emissionsreduktion langfristig ein Ein-Grad-Anstieg im Vergleich zur vorindustriellen Phase unausweichlich scheint.

Große Abweichungen davon zeigt das ungünstigste der vier Szenarien für 2300, das mit einer Erhöhung des CO2-Gehalts auf 2.000 ppm rechnet. Gegenüber der heutigen Situation wäre das mehr als eine eine Verfünffachung der CO2-Konzentration und hätte einen mittleren Temperaturanstieg um etwa acht Grad zur Folge. Mit welcher Politik jedes der beiden Extremszenarien verbunden ist, geht aus der Forschung nicht hervor. Zudem ist jedes der 2300er-Szenarien stilisiert und liefert noch keine lokalen Auflösungen.

Bodennutzung hat massive Folgen

Diese Details liefert die Publikation, für die die gesamte bisherige Studienlage durchforstet wurde, hingegen für die 2100er-Szenarien: Etwa die hohe räumliche Auflösung, deren Detailliertheit bis auf Flächen von 50 mal 50 Kilometern reicht. Erstmals berücksichtigen die Forscher zudem neben Treibhausgasen und Luftverschmutzung auch die Landnutzung als wesentlichen Klimafaktor.

"Die Biosphäre ist einer der wichtigsten Kohlenstoffsenken des Planeten. Änderungen der Beschaffenheit der Erdoberfläche haben daher große Auswirkungen auf das Klima. Zusätzlich ins Gewicht fällt hier vor allem der Albido-Effekt, der bei Schnee- und Eisschmelze, jedoch auch bei großflächig für die intensive Landwirtschaft umgewidmeten Flächen oder bei Entwaldung auftritt", erklärt Riahi.

Originalartikel unter http://www.springerlink.com/content/f296645337804p75/

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.iiasa.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics