Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst fruchtbar, dann furchtbar: Fluch und Segen hoher Reproduktionsraten bei Ammoniten

23.05.2012
In einer neuen Studie wiesen die Paläontologen der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit Kollegen vom Museum für Naturkunde Berlin und dem Natural History Museum in New York nach, dass die frühesten Ammonoideen deutlich größere Embryonalgehäuse hatten als deren Nachfahren.

Dies belegt eine frühe evolutionäre Veränderung in der Reproduktionsstrategie in Richtung einer Zunahme von Nachkommen. Denkbar ist, dass es gerade diese Reproduktionsstrategie war, die zum letztendlichen Aussterben der Ammonoideen am Ende der Kreidezeit beigetragen hat.


Copyright: Museum für Naturkunde Berlin

Die Ammonoideen stellen eine Gruppe ausgestorbener Kopffüßer („Tintenfische“) dar, die einen wichtigen Teil mariner Ökosysteme über 300 Millionen Jahre hinweg bildeten. Sie haben drei der fünf größten Massenaussterben überlebt. Die meisten Ammonoideen hatten normalerweise Eier und Schlüpfling-Größen von 0.5 bis 1.5 mm. Es kann daher angenommen werden, dass Ammonoideen hohe Reproduktionsraten hatten.

Hohe Nachkommenszahlen sowie eine hohe Sterblichkeit von jugendlichen Exemplaren werden durch häufige Massenvorkommen embryonaler Schalen belegt.

Kennzeichnend für das Devon (vor 415 bis 360 Millionen Jahren) ist die rapide Ausbreitung aktiv schwimmender Organismen, die sogenannte Devonische Nekton-Revolution. In diese Zeit fällt die Bildung von spiral aufgerollten Gehäusen von Ammonoideen und anderer Mollusken. Die zunehmende Spiralaufrollung wurde in mindestens drei evolutionären Linien innerhalb der Ammonoideen nachgewiesen.

Dies kann als Hinweis gewertet werden, dass es einen in eine bestimmte Richtung operierenden Selektionsdruck gab, der die Entstehung der aufgerollten Gehäuse bevorzugte. Parallel zur Reduktion der Schlüpflingsgröße nahm zumindest in manchen Evolutionslinien der Ammonoideen die Gehäusegröße der erwachsenen Tiere deutlich zu. Dies werten die Paläontologen aus Zürich, New York und Berlin als Indiz für fundamentale Änderungen in der Reproduktionsstrategie in Richtung erheblich höherer Zahlen von Nachkommen (bei großem Ammoniten weit mehr als 100 000). Diese Strategie könnte eine zentrale Rolle für den immensen evolutionären Erfolg der Ammonoideen und für ihre rasche Wiederausbreitung nach Massenaussterben gespielt haben.

Mit der hohen Anzahl von Nachkommen sind die Ammoniten über 300 Millionen Jahre erfolgreich gewesen und haben sich über verschiedene Umweltkrisen hinweggerettet. Sie waren stets erheblich artenreicher als die Nautiliden, das sind Kopffüßer mit aufgerolltem Gehäuse, aber mit wenigen und dafür großen Jungtieren; zu ihnen gehört das heute lebende Perlboot (Nautilus). Es ist allerdings auch denkbar, dass es gerade diese Reproduktionsstrategie der Ammoniten mit zwar vielen, aber sehr kleinen Nachkommen war, die zum letztendlichen Aussterben am Ende der Kreidezeit beigetragen hat, während die Nautiliden mit ihren wenigen, aber großen Nachkommen diese Krise überstanden haben. Andererseits könnten gerade die niedrigen Reproduktionsraten dem Nautilus heute, in einer Zeit der intensiven Bejagung durch den Menschen, zur Bedrohung werden.

Veröffentlichung: De Baets, K., Klug, C., Korn, D. & Landman, N.H. (2012): Early evolutionary trends in ammonoid embryonic development. – Evolution

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1558-5646.2011.01567.x/abstract

Fotos erhalten Sie unter:
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Ammonitenreproduktion
Copyright: Museum für Naturkunde Berlin
Das Foto kann zur Berichterstattung in Zusammenhang mit der Pressemeldung kostenfrei verwenden werden.

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz