Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt nördlichste Passstation im Wissenschaftsjahr 2009

04.08.2009
Seit dem Jahr 2000 bringen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) mit dem Wissenschaftsjahr der Öffentlichkeit jährlich wechselnde Themen aus Forschung und Wissenschaft nahe.

Das Wissenschaftsjahr 2009 widmet sich der Forschung insgesamt - und lädt zur Forschungsexpedition Deutschland ein. Auch Sylt ist mit dabei. Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt am Lister Hafen ist die nördlichste Passstation der Forschungsexpedition Deutschland (www.forschungsexpedition.de).

Im Wissenschaftsjahr 2009 ist spannende Wissenschaft hautnah zu erleben. Kinder und Jugendliche können zahlreiche so genannte Passstationen, das sind Forschungsinstitute, Universitäten, Museen, usw. besuchen. In einem Expeditionspass wird jeder Besuch mit einem Stempel dokumentiert. Wer fünf Stempel gesammelt hat, kann bis zum 30. November an einer Verlosung teilnehmen und hat die Chance den Hauptpreis zu gewinnen - eine echte Fahrt mit dem berühmten Forschungsschiff "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung.

Im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt bekommen Kinder und Jugendliche einen Stempel für ihren Expeditionspass, wenn sie eine Aufgabe lösen. Anhand eines Rallyebogens können sie viele spannende Fragen in der Ausstellung beantworten. Die wichtigste Erkenntnis tragen sie in ihren Pass ein und erhalten dann einen Stempel. Schülerinnen und Schüler der 9. - 13. Klasse haben außerdem die Möglichkeit ein eigenes Forschungsprojekt zu bearbeiten. Hierfür suchen sie sich ein Thema aus, das sie im Erlebniszentrum besonders fasziniert, und arbeiten dieses zu einem kleinen Forschungsprojekt aus. Bei Zusendung ihrer Arbeit an das Erlebniszentrum nehmen sie an einem hausinternen Wettbewerb teil.

Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt wurde am 21. Februar 2009 eröffnet und ist ein Kooperationsprojekt der Gemeinde List mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und allen auf Sylt tätigen Natur- und Küstenschutzverbänden. "Im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt erfahren die Gäste auf unterhaltsame und informative Weise, wie Polar- und Meeresforschung betrieben wird und warum diese Forschung wichtig ist", erklärt Dr. Heike Wolke, Verwaltungsdirektorin des Alfred-Wegener-Instituts und Mitglied im Aufsichtsrat des Erlebniszentrums. "Durch die unmittelbare Nachbarschaft zur Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts ist eine ständige Aktualisierung der Ausstellung gewährleistet", freut sich auch Prof. Dr. Karsten Reise, Leiter der Wattenmeerstation.

In den Naturgewalten Sylt geht es um viele Fragen rund um die Themen "Leben mit Naturgewalten", "Kräfte der Nordsee" und "Klima, Wetter, Klimaforschung". Welche Auswirkungen hat der Klimawandel wirklich? Wie frisst ein Seestern eine Miesmuschel? Wie lange gibt es Sylt noch? Kleine und große Besucher haben die Möglichkeit das Klimageschehen auf der Erde aus der Perspektive eines Astronauten zu betrachten. Es geht auf Entdeckungsreise durch den Watttunnel und in die Welt der Meeressäuger und Zugvögel. Wie weit wandern die Wanderdünen von List? Wie entsteht eine Welle? All diese Fragen können nicht nur die Teilnehmer der Forschungsexpedition nach einem Besuch im Erlebniszentrum beantworten.

Einen Eindruck vom Erlebniszentrum Naturgewalten bekommen Sie im Internet unter http://www.naturgewalten-sylt.de.

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartner im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt gGmbH, Hafenstraße 37, 25992 List, sind Leiter Dr. Matthias Strasser (Tel.: 04651 8361-910, E-Mail: strasser@naturgewalten-sylt.de) und Marketingleiterin Christina Rehr (Tel.: 04651 8361-925, E-Mail: rehr@naturgewalten-sylt.de), sowie in der Pressestelle des Alfred-Wegener-Instituts Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007, E-Mail: medien@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf unserer Webseite unter: http://www.awi.de/

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturgewalten-sylt.de
http://www.awi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Staubablagerungen geben Neues zur Entstehungsgeschichte der Sahara preis
19.07.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise