Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt nördlichste Passstation im Wissenschaftsjahr 2009

04.08.2009
Seit dem Jahr 2000 bringen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) mit dem Wissenschaftsjahr der Öffentlichkeit jährlich wechselnde Themen aus Forschung und Wissenschaft nahe.

Das Wissenschaftsjahr 2009 widmet sich der Forschung insgesamt - und lädt zur Forschungsexpedition Deutschland ein. Auch Sylt ist mit dabei. Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt am Lister Hafen ist die nördlichste Passstation der Forschungsexpedition Deutschland (www.forschungsexpedition.de).

Im Wissenschaftsjahr 2009 ist spannende Wissenschaft hautnah zu erleben. Kinder und Jugendliche können zahlreiche so genannte Passstationen, das sind Forschungsinstitute, Universitäten, Museen, usw. besuchen. In einem Expeditionspass wird jeder Besuch mit einem Stempel dokumentiert. Wer fünf Stempel gesammelt hat, kann bis zum 30. November an einer Verlosung teilnehmen und hat die Chance den Hauptpreis zu gewinnen - eine echte Fahrt mit dem berühmten Forschungsschiff "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung.

Im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt bekommen Kinder und Jugendliche einen Stempel für ihren Expeditionspass, wenn sie eine Aufgabe lösen. Anhand eines Rallyebogens können sie viele spannende Fragen in der Ausstellung beantworten. Die wichtigste Erkenntnis tragen sie in ihren Pass ein und erhalten dann einen Stempel. Schülerinnen und Schüler der 9. - 13. Klasse haben außerdem die Möglichkeit ein eigenes Forschungsprojekt zu bearbeiten. Hierfür suchen sie sich ein Thema aus, das sie im Erlebniszentrum besonders fasziniert, und arbeiten dieses zu einem kleinen Forschungsprojekt aus. Bei Zusendung ihrer Arbeit an das Erlebniszentrum nehmen sie an einem hausinternen Wettbewerb teil.

Das Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt wurde am 21. Februar 2009 eröffnet und ist ein Kooperationsprojekt der Gemeinde List mit dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, der Nationalparkverwaltung Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und allen auf Sylt tätigen Natur- und Küstenschutzverbänden. "Im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt erfahren die Gäste auf unterhaltsame und informative Weise, wie Polar- und Meeresforschung betrieben wird und warum diese Forschung wichtig ist", erklärt Dr. Heike Wolke, Verwaltungsdirektorin des Alfred-Wegener-Instituts und Mitglied im Aufsichtsrat des Erlebniszentrums. "Durch die unmittelbare Nachbarschaft zur Wattenmeerstation Sylt des Alfred-Wegener-Instituts ist eine ständige Aktualisierung der Ausstellung gewährleistet", freut sich auch Prof. Dr. Karsten Reise, Leiter der Wattenmeerstation.

In den Naturgewalten Sylt geht es um viele Fragen rund um die Themen "Leben mit Naturgewalten", "Kräfte der Nordsee" und "Klima, Wetter, Klimaforschung". Welche Auswirkungen hat der Klimawandel wirklich? Wie frisst ein Seestern eine Miesmuschel? Wie lange gibt es Sylt noch? Kleine und große Besucher haben die Möglichkeit das Klimageschehen auf der Erde aus der Perspektive eines Astronauten zu betrachten. Es geht auf Entdeckungsreise durch den Watttunnel und in die Welt der Meeressäuger und Zugvögel. Wie weit wandern die Wanderdünen von List? Wie entsteht eine Welle? All diese Fragen können nicht nur die Teilnehmer der Forschungsexpedition nach einem Besuch im Erlebniszentrum beantworten.

Einen Eindruck vom Erlebniszentrum Naturgewalten bekommen Sie im Internet unter http://www.naturgewalten-sylt.de.

Hinweise für Redaktionen:
Ihre Ansprechpartner im Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt gGmbH, Hafenstraße 37, 25992 List, sind Leiter Dr. Matthias Strasser (Tel.: 04651 8361-910, E-Mail: strasser@naturgewalten-sylt.de) und Marketingleiterin Christina Rehr (Tel.: 04651 8361-925, E-Mail: rehr@naturgewalten-sylt.de), sowie in der Pressestelle des Alfred-Wegener-Instituts Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007, E-Mail: medien@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf unserer Webseite unter: http://www.awi.de/

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturgewalten-sylt.de
http://www.awi.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie