Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg in „Europäischer Exzellenzinitiative“

07.09.2010
Exzellenzinitiative der besonderen Art durchgesetzt: Die Geochemikerin der Universität Bonn hatte sich im vergangenen Jahr um einen so genannten Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) beworben.

Jetzt kam per Mail der positive Bescheid aus Brüssel: 1,3 Millionen Euro fließen in den kommenden fünf Jahren an die 35-Jährige und ihre Arbeitsgruppe. Ambre Luguet will das Geld verwenden, um mehr über die früheste Kindheit der Erde zu erfahren. Wissenschaftler sprechen auch vom „dunklen Zeitalter“ unseres Heimatplaneten.

Vor knapp 4,6 Milliarden Jahren verklumpten irgendwo im Orion-Arm der Milchstraße Gas und Staub zu einem Himmelskörper, der viel später den Namen Erde bekommen sollte. In den ersten 800 Millionen Jahren seiner Existenz war die Oberfläche des jungen Planeten noch so heiß, dass sie zumindest teilweise geschmolzen war. Nicht ganz zu Unrecht heißt diese Zeitspanne in der Fachsprache Hadaikum – abgeleitet vom Wort Hades, der griechischen Bezeichnung für die Unterwelt. Die Forscher sprechen auch vom dunklen Zeitalter unseres Heimatplaneten.

Irgendwann hatte sich die Erdkruste so weit abgekühlt, dass sich die ersten Kontinente bilden konnten. „Über das Wann und Wie wissen wir bislang aber nur wenig“, sagt Dr. Ambre Luguet. Die gebürtige Französin möchte daran etwas ändern. Als Untersuchungsobjekt dienen ihr uralte Steine aus dem Erdmantel – das ist die knapp 3.000 Kilometer dicke Schicht zwischen der Erdkruste, auf der wir stehen, und dem metallischen Erdkern.

Gesucht: die ältesten Minerale der Welt

Trotz seiner hohen Temperatur ist das Mantelmaterial so zäh wie Knetmasse, da es unter starkem Druck steht. Wo dieser Druck nachlässt, kann es jedoch teilweise aufschmelzen und an die Oberfläche treten. Das ist beispielsweise dort der Fall, wo Kontinentalplatten auseinander driften. Auch bei Vulkanausbrüchen kann Mantelmaterial an die Erdoberfläche gelangen.

Ambre Luguet fahndet in Mantelgestein aus verschiedensten Regionen rund um den Globus nach mikroskopisch kleinen Metallkörnchen. „Wir suchen nach bestimmten Osmiumlegierungen und Sulfiden“, sagt sie, „den ältesten Mineralen, die sich bis heute erhalten haben: Sie sind bis zu 4,2 Milliarden Jahre alt; ihre Entstehungszeit reicht also weit zurück in die dunkle Kindheit unserer Erde.“

Nicht nur das: Die kleinen Körnchen verraten auch, wann sie entstanden sind. So entsteht Osmium beim radioaktiven Zerfall bestimmter Platin- und Rhenium-Isotopen. Aus dem Verhältnis dieser drei Elemente lässt sich daher errechnen, wann das Mantelgestein zum letzten Mal geschmolzen war. Und daraus lassen sich seinerseits neue Erkenntnisse zur Entstehung der Kontinente ableiten.

3.000 Anträge aus ganz Europa

Die ERC-Ausschreibung richtet sich an europaweit herausragende Nachwuchsforscher – unabhängig von ihrem jeweiligen Arbeitsgebiet. Einziges Förderkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Antragsstellers und seines Projekts. Die Promotion der Bewerber darf zudem nicht länger als 10 Jahre zurück liegen. In diesem Jahr gingen knapp 3.000 Anträge aus ganz Europa ein. Gut 300 Millionen Euro lässt sich die EU das Programm Jahr für Jahr kosten.

Dr. Ambre Luguet ist seit zweieinhalb Jahren in Bonn, nach Stationen in Großbritannien, Kanada, den USA und Paris. Aus ihren Projektmitteln wird sie nun eine Arbeitsgruppe mit vier Mitarbeitern aufbauen – eine ganz neue Herausforderung für die Wissenschaftlerin, die der Erde ein weiteres Geheimnis entreißen möchte.

Kontakt:
Dr. Ambre Luguet
Steinmann-Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-6816
E-Mail: ambre.luguet@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Erdkruste Himmelskörper Mantelgestein Mantelmaterial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise