Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdkruste im Archaikum war instabil und ist in Erdmantel abgetropft

18.12.2013
Modellrechnungen zeigen, dass die Basis der verdickten Primärkruste aufgrund hoher Dichte abgetropft und in den Mantel zurückgeflossen ist

Die Temperaturen im Erdmantel waren im Archaikum, das vor vier Milliarden Jahren begann, wesentlich höher als heute.


Computersimulation der Prozesse im Erdmantel
Abb.: Institut für Geowissenschaften, JGU

Die archaische Erdkruste, die sich unter diesen Bedingungen gebildet hat, war nach neuen Modellrechnungen so dicht, dass große Teile davon wieder im Erdmantel recycelt wurden.

Zu diesem Ergebnis kommt Dr. Tim Johnson von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), der sich am Institut für Geowissenschaften in der Arbeitsgruppe von Univ.-Prof. Richard White mit der Entwicklung der Erdkruste beschäftigt.

Den Berechnungen zufolge ist die dichte primäre Kruste in Tröpfchenform senkrecht nach unten abgeflossen, während heute als Folge der Plattentektonik ozeanische Lithosphärenplatten in Subduktionszonen schräg unter eine andere Platte abtauchen. Die Befunde tragen dazu bei, die Entstehung der Kratone und der Plattentektonik und damit den Ursprung der heutigen Kontinente besser zu verstehen.

Wegen der höheren Manteltemperatur während des Archaikums dürfte die primäre Erdkruste, die sich damals gebildet hat, sehr dick und reich an Magnesium gewesen sein. Wie Johnson und seine Co-Autoren in einem Beitrag für Nature Geoscience schreiben, ist jedoch heute von dieser Kruste kaum noch etwas vorhanden, was darauf hindeutet, dass ein Großteil wieder im Erdmantel recycelt wurde. Außerdem setzt sich Erdkruste aus dem Archaikum, die heute noch in einigen Gebieten wie etwa in Grönland zu finden ist, aus Tonalit-Trondhjemit-Granodiorit-Komplexen zusammen, ein Indikator für eine wasserhaltige, magnesiumarme Basaltquelle. Daraus ist zu schließen, dass diese heutigen Krustenteile nicht direkt aus der magnesiumreichen Primärkruste entstanden sind. Die TTG-Komplexe gelten als die wahrscheinlich ältesten Bestandteile der Erdkruste. Sie kommen typischerweise in Kratonen vor, die den Kern der heutigen Kontinente bilden.

Anhand von thermodynamischen Berechnungen haben Johnson und seine Kollegen von der University of Maryland, der University of Southern California und der Yale University festgestellt, dass die Mineralverbindungen, die sich an der Basis der 45 Kilometer dicken magnesiumreichen Kruste gebildet haben dürften, eine größere Dichte aufweisen als die darunterliegende Mantelschicht. Um die Physik dieses Prozesses besser zu verstehen, hat Univ.-Prof. Dr. Boris Kaus von der AG Geophysik neue Computermodelle entwickelt, die die frühe Erde simulieren und dabei die Befunde von Johnson berücksichtigen.

Die geodynamischen Computermodelle zeigen, dass die Basis einer aus Magma gebildeten, stark verdickten und magnesiumreichen Erdkruste bei Manteltemperaturen über etwa 1.500 bis 1.550 Grad Celsius nicht stabil gewesen, sondern aufgrund der Schwerkraft abgesunken wäre – ein als „Delamination“ bezeichneter Vorgang. Die dichte Kruste würde in den Mantel „abtropfen“ und so einen Kreislauf erzeugen, bei dem geschmolzenes Mantelmaterial aus der Asthenosphäre wieder neue Primärkruste bildet. Das laufende Abschmelzen von stark verdickter und abbröckelnder magnesiumreicher Kruste in Verbindung mit einer Fraktionierung von primären Magmen könnte die wasserhaltigen, magnesiumarmen Basalte erzeugt haben, die nötig wären, um als Quelle für Tonalit-Trondhjemit-Granodiorit-Komplexe zu dienen. Die Überbleibsel dieser archaischen Prozesse dürften sich, so heißt es in dem Beitrag, mit einem sehr hohen Anteil an mafischen Mineralen heute im Erdmantel befinden.

Abbildung:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_geowissenschaften_archaikum.jpg
Computersimulation der Prozesse im Erdmantel
Abb.: Institut für Geowissenschaften, JGU
Veröffentlichung:
Tim E. Johnson et al.
Delamination and recycling of Archaean crust caused by gravitational instabilities
Nature Geoscience, Online-Publikation 1. Dezember 2013
DOI: 10.1038/ngeo2019
Weitere Informationen:
Dr. Tim Johnson
AG Metamorphe Geologie
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-26825
E-Mail: tjohnson@uni-mainz.de
http://www.geowiss.uni-mainz.de/843_ENG_HTML.php
Univ.-Prof. Dr. Boris Kaus
Leiter AG Geophysik
Institut für Geowissenschaften
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-24527
E-Mail: kaus@uni-mainz.de
http://www.geowiss.uni-mainz.de/934_DEU_HTML.php
Weitere Links:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/360_DEU_HTML.php (Geophysik und Geodynamik)
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo2019.html (Article)
http://www.nature.com/ngeo/journal/vaop/ncurrent/full/ngeo2033.html (Archaean drips)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.geowiss.uni-mainz.de/934_DEU_HTML.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie