Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebenserien heben Küsten an

17.10.2016

Die Untersuchung von Landhebungsraten entlang von Küsten über lange Zeiträume kann helfen, das Risiko für schwere Beben abzuschätzen.

Eine neue Vorstellung von Vorgängen im Untergrund könnte erklären, wie schwere Erdbeben mit einer Magnitude größer als 7 (M>7) und die Hebung von Küsten miteinander zusammenhängen. Der Mechanismus hat Folgen für die Abschätzung des Erdbebenrisikos und der Tsunami-Gefahr für viele Regionen weltweit. Ein Team von internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Leitung von Vasiliki Mouslopoulou vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ stellt diese Überlegungen jetzt in der Fachzeitschrift „Tectonics“ vor. Demnach sind es Serien von schweren Erdbeben innerhalb eines geologisch kurzen Zeitraums, die die Küste in jenen Regionen anheben, wo sich eine Erdplatte unter eine andere schiebt (Subduktion).


So genannte Paläo-Küstenlinien auf Kreta. Die rote Linie zeigt eine Landhebung durch ein schweres Beben 365 nach Christus.

Vasiliki Mouslopoulou/GFZ

Um ihre Hypothese zu prüfen, untersuchten die Forscherinnen und Forscher so genannte Paläo-Küstenlinien. Das sind oftmals spektakulär vom Wasser geformte Gesteine, die durch Landhebung nicht weiter verändert wurden. Diese geologischen Zeugnisse lassen sich datieren, wodurch man Hebungsraten über Jahrtausende ermitteln kann. Vasiliki Mouslopoulou sagt: “Es ist nicht unwahrscheinlich, dass an den Küsten von Subduktionszonen, wo sich in den vergangenen 10.000 Jahren keine Landhebung ereignet hat, schwere Erdbeben mit M>7 zu erwarten sind.“

Küstenhebungen sind an Subduktionszonen weltweit sehr häufig, etwa an der russischen Pazifikküste (Kamtschatka), in Japan, Neuseeland oder Papua Neuguinea. Die Hebungsraten der vergangenen 10.000 Jahre sind dabei oft zehnmal so hoch wie die Hebungsraten über längere Zeiträume (mehr als 125.000 Jahre). Dieser Unterschied hat Geologen stutzig gemacht und nach einer Erklärung suchen lassen. Ein Team aus neuseeländischen und deutschen Forscherinnen und Forschern von der University of Canterbury und dem GFZ hat deshalb Paläoküstenlinien weltweit untersucht. Das Team nutzte ein 2D-Modell und Daten von 282 Orten in Italien, Griechenland, Neuseeland, Japan, Papua Neuguinea, Iran, Pakistan und Chile.

Die Analyse der Daten und Modellrechnungen ergaben, dass die wechselnden Hebungsraten geologisch gesehen ein kurzfristiges Phänomen sind, also in Zeiträumen von weniger als 20.000 Jahren auftreten. Damit scheiden aber Prozesse in der Tiefe an den Grenzen der sich verschiebenden Erdplatten als Ursache aus. Stattdessen gehen die Forscher davon aus, dass Serien von schweren Erdbeben (M>7), deren Ursache in geologischen Störungen in der oberen Erdplatte liegen, die raschen Hebungen der letzten 10.000 Jahre hervorgerufen haben. Im Umkehrschluss heißt das: An Subduktionszonen, wo seit Jahrtausenden keine Küstenhebungen stattgefunden haben, ist das Risiko für ganze Serien schwerer Beben höher. Aufgrund der vielen analysierten Daten aus ganz unterschiedlichen Regionen weltweit gehen die Forscher davon aus, dass die Erkenntnisse weitreichende Folgen für die Risikoabschätzung haben.

Vasiliki Mouslopoulou erläutert: „Das ist der erste Nachweis einer zeitlichen Häufung von schweren Beben entlang von aktiven Subduktionszonen. Das deutet darauf hin, dass es eine intensive Phase des Spannungsabbaus im Gestein gibt, die von langen Intervallen seismischer Ruhe gefolgt wird.“ Damit müsse das Risiko für schwere Beben und Tsunamis in jenen Subduktionszonen, in denen es keine Hebungen der Küste gab, neu bewertet werden. Für eine solche Bewertung könnten Paläoküstenlinien, die älter als 10.000 Jahre sind, herangezogen werden. Kurz gesagt: Um das Risiko künftiger schwerer Erdbeben abzuschätzen, lohnt ein Blick auf Paläoküstenlinien.

Was die Forscherinnen und Forscher nach ihrer Analyse außerdem beunruhigt, ist der Umstand, dass die zeitliche Häufung von Erdbeben nicht auf flache und kleinere Beben beschränkt ist, sondern auch bei den schweren Subduktionsbeben auftritt.

Die Studie stellt nach Ansicht der Forscher ein schlüssiges Konzept vor, bei dem Spannung im Gestein durch Serien schwerer Erdbeben entlang von Störungen in der oberen Platte abgebaut wird und nicht in der Tiefe, wo sich eine unter die andere Erdplatte schiebt. Onno Oncken vom GFZ sagt dazu: „Das Ergebnis der Studie ist deshalb interessant, weil es der herkömmlichen Ansicht widerspricht, wonach die großen Subduktionsbeben ihren Ursprung alle an den Plattengrenzen tief unter der Oberfläche haben. Wir hoffen, dass Kolleginnen und Kollegen weltweit jetzt nach Störungen in den oberen Platten an Subduktionszonen suchen. Zugleich erklärt unsere Studie die Unterschiede in der zeitlichen Abfolge schwerer Beben an den Subduktionszonen weltweit.“

Mouslopoulou, V., Oncken, O., Hainzl, S., Nicol, A., 2016. Uplift rate transients at subduction margins due to earthquake clustering. Tectonics, doi:10.1002/2016TC004248

Bildunterschrift lang:
Eine Reihe von marinen Terrassen an der Südküste von Kreta zeugt von Küstenlinien aus längst vergangenen Zeiten. Die rot gestrichelte Linie unten markiert etwa die Anhebung der Küstenlinie durch ein Erdbeben mit einer Magnitude größer als 8 um 365 nach Christus. Die höher gelegenen Terrassen (gelbe Linien) zeigen kumulierte Hebungsraten durch viele Erdbebenserien aus den vergangenen 125.000 Jahren an.

Josef Zens | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Berichte zu: Erdbeben Erdplatte GFZ Gestein Helmholtz-Zentrum Landhebung Magnitude

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Neue Weltkarte zeigt Karstgrundwasserleiter
04.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik