Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbebenobservatorium in Nord-Chile zur Überwachung der letzten seismischen Lücke

15.03.2010
Deutsch-Chilenische Beobachtung von Starkbeben

Das schwere Erdbeben vom 27.2.2010 im südlichen Zentralchile hat eine der beiden letzten seismischen Lücken am südamerikanischen Plattenrand geschlossen. Die verbleibende Lücke im Norden Chiles hat nach dem Beben von Concepción das Potential eines vergleichbaren Starkbebens und rückt damit noch mehr in den Fokus.

Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ beobachtet seit 2006 diese Lücke mit dem Integrierten Plattengrenzen-Observatorium in Chile (IPOC). Der Vorstandsvorsitzende des GFZ, Professor Reinhard Hüttl, übergibt am 15. März dieses Observatorium in einem feierlichen Akt an die Universidad de Chile mit dem seismologischen Dienst Chiles und an die Universidad catolica del Norte.

„/Wir haben IPOC zusammen mit den chilenischen Kollegen und anderen Partnern aufgebaut und betrieben. Die Übergabe an den Chilenischen Erdbebendienst soll diese Zusammenarbeit weiter festigen/,“ erklärte Reinhard Hüttl in Santiago de Chile. „/Das Observatorium wird auch weiterhin gemeinsam betrieben. Das GFZ finanziert den deutschen Anteil.

Der Ort für dieses Observatorium ist, so zeigt das Beben vom 27.
Februar, offenbar gut gewählt. Dieses letzte noch nicht durchgebrochene Segment der Erdkruste vor der chilenischen Westküste ist für die Geowissenschaften in aller Welt hochinteressant/.“ Dabei geht es aber nicht nur um Erdbeben. Ziel ist es, alle Prozesse kontinuierlich zu messen, die im Zusammenhang mit der Dynamik dieses Plattenrands zu tun haben.

Ungefähr ein Drittel der weltweiten seismischen Energie hat sich im letzten Jahrhundert entlang der südamerikanisch-pazifischen Plattengrenze in Erdbeben mit Magnituden über M= 8 entladen. Die Wiederholzeit zwischen zwei großen Erdbeben ist hier so kurz wie sonst kaum irgendwo auf unserem Planeten.

Das IPOC-Projekt eforscht die Gegend um Iquique an der südamerikanischen Nazca-Plattengrenze. Man rechnet damit, daß in diesem Bereich innerhalb der nächsten Jahre ein starkes bis verheerendes Erdbeben auftreten wird.

Im Rahmen der Untersuchungen werden Deformation, Seismizität und magnetotellurische Felder in der Subduktionszone beobachtet, und zwar in den Zeiträumen vor, zwischen und eventuell auch während des Bebens.

Die Einrichtung des Observatoriums wurde in enger Zusammenarbeit mit der Universidad de Chile (Santiago), der Universidad Católica del Norte (Antofagasta), des IPGP (Paris) und des GFZ begonnen. Professor Onno Oncken, Direktor des Departments „Geodynamik und Geomaterialien“ des GFZ ist Koordinator der IPOC-Aktivitäten und erklärt den Aufbau des

Observatoriums: „/Gegenwärtig besteht das Messnetz aus 20 seismologische Stationen, die mit Breitbandseismometern und Beschleunigungssensoren ausgestattet sind.“ /Um den Anforderungen an Auflösung und Leistungsfähigkeit der Sensoren und Datengewinnung gerecht zu werden, wurde besondere Sorgfalt auf die Errichtung jedes Standortes verwendet.

So wurde an jeder Station ein Stollen von ca. 5 m Tiefe in das Felsbett gesprengt, um stabile Umgebungsbedingungen für die Messgeräte zu gewährleisten. Alle seismischen Installationen werden mit der neuesten Generation von GPS-Geräten ausgestattet. Sieben Messpunkte wurden darüber hinaus mit magnetotellurischen Meßgeräten ausgerüstet und dienen zur Messung elektrischer Ströme in der Erdkruste.

Professor Oncken leitet die Erforschung der Geodynamik in den Anden seit 1994. Diese Arbeiten sind nicht nur von geowissenschaftlichem Interesse.

„/Wir haben am GFZ nach vielen Jahren von Expeditionen und Messkampagnen in dieser Subduktionszone den weltweit dichtesten Datensatz für ein solches Gebiet/,“ sagt Onno Oncken. „/Wenn wir an dieser Stelle den Zustand vor, während und nach einem großen Beben messen, dient das dazu, langfristige Gefährdungsmodelle für diese und ähnliche Regionen zu entwickeln./“ Ein Starkbeben in dieser Region kann Auswirkungen auf die globale Ökonomie haben: die Erdbeben hier entstehen durch das Abtauchen des Pazifikbodens unter Südamerika. Der gleiche Prozess führt aber auch zur Bildung von Erzlagern in der Erdkruste, so befindet sich die größte Kupferlagerstätte der Welt am Westrand der Zentralanden. Ein Starkbeben hier könnte die globale Versorgung mit Kupfer und Lithium zeitweise gefährden oder gar unterbrechen.

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/
http://www.ipoc-network.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lakkolithe können auch während eines Vulkanausbruchs entstehen
24.11.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie