Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben und Tektonik im Pamir-Tienshan

27.08.2013
Echtzeitbeobachtung von Scherwellen an der Oberfläche - Erste direkte Beobachtung von subduzierender kontinentaler Kruste bei der Kollision zweier Kontinente

Erdbebenschäden an Gebäuden entstehen vorwiegend durch Scherwellen, die ihre Energie, vom Erdbeben ausgehend, auf die Häuser übertragen. Diese Scherwellen werden entscheidend beeinflusst durch den Untergrund und die Topographie des Geländes.


© M.Pilz, GFZ
Hangrutschung von Papan, Süd-Kirisistan.


Querschnitt durch die Erdkruste und den oberen Erdmantel im Pamir. Das Pamir-Gebirge befindet sich im nördlichsten Teil der Kollisionszone von Indien und Eurasien. An der Kollisionszone treten sowohl flache als auch tiefe Erdbeben auf (dargestellt durch weiße Kreise). Die tiefen Beben werden durch die Subduktion der unteren Eurasischen Kruste verusacht. Schwarze Dreiecke: Lage der Seismometerkette. (Abb.: GFZ)

Eine genaue Kenntnis der Geländeform und der oberflächennahen Untergrundstruktur ist daher eine wichtige Voraussetzung für eine lokale Gefährdungseinschätzung und zur Beurteilung von Bodeneffekten, die am Standort das Beben verstärken können.

Einem Team von Wissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ ist es nun mittels eines neu entwickelten seismischen Tomographieverfahrens gelungen, komplexe Untergrundstrukturen im Gelände nahezu in Echtzeit abzubilden, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Geophysical Journal International nachweisen.

Das Verfahren basiert einzig auf der Aufzeichnung und Auswertung des immer vorhandenen seismischen Umgebungsrauschens. „Dazu gehören kaum spürbare, kleine Erdbeben ebenso wie durch den Mensch und die Natur angeregte Bodenschwingungen“, erläutert GFZ-Forscher Marco Pilz. Mit Hilfe dieser Signale kann ein komplexes Bild des Untergrundes gewonnen werden.Vor allem können auch Veränderungen des Untergrunds durch Erdbeben oder Hangrutsche nahezu in Echtzeit erfasst und überwacht werden.

„Das Neue an unserer Methode ist zum einen eine direkte Bestimmung der Scherwellengeschwindigkeit. Zum anderen arbeitet wir - im Gegensatz zu vielen anderen Studien - auf der lokalen kleinskaligen Ebene“, führt Pilz weiter aus.

Das Verfahren wurde bereits erfolgreich eingesetzt: Zentralasien ist an vielen Stellen durch Hangrutsche gefährdet. Da üblicherweise bei einem Hangrutsch vor dem Rutschvorgang ein starker Abfall der Scherwellengeschwindigkeit eintritt, kann das neue Verfahren dies nahezu in Echtzeit erfassen und bietet daher auch die Möglichkeit der Überwachung von Hangrutschungen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich in der Erforschung von Erdbebenrisiken. Die Autoren konnten eine genaue Struktur für ein Teilstück der Issyk-Ata-Verwerfung an der südlichen Stadtgrenze von Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt mit rund 900.000 Einwohnern, kartieren und zeigen, dass nahe der Oberfläche eine Aufspaltung in zwei Verwerfungsäste beobachtet werden kann. Das kann Auswirkungen auf die Bruchgeschwindigkeit oder auch ein eventuelles Stoppen des Bruchs der Verwerfung haben.

Zentralasien ist flächendeckend seismisch gefährdet, die damit einhergehenden Prozesse und Risiken werden von Zentralinstitut für Angewandte Geowissenschaften (CAIAG) in Bishkek untersucht, einer gemeinsamen Einrichtung von GFZ und der kirgisischen Regierung.

Woher kommen die Beben?

Der Pamir Tienshan ist Ergebnis des Zusammenstoßes zweier Platten: durch die Kontinent-Kontinent-Kollision von Indien mit Eurasien faltet sich hier ein Hochgebirge auf. Der Zusammenstoß dauert bis heute an, mit der Folge, dass die Erdkruste hier an vielen Stellen bricht: Erdbeben sind das Resultat.

Eine zweite Arbeitsgruppe von GFZ-Wissenschaftlern hat zusammen mit Wissenschaftlern aus Tadschikistan und Forschern des in Kirgistan ansässigen CAIAG den tektonischen Kollisionsvorgang in der Region untersucht. Erstmals konnte hier beobachtet werden, dass kontinentale Kruste bei der Kollision zweier Kontinente in den Erdmantel abtaucht. Wie die Wissenschaftler in dem Fachjournal Earth and Planetary Science Letters berichten, ist die Subduktion von kontinentaler Kruste vorher noch nie direkt beobachtet worden.

Hierfür wurden mit einem speziellen seismologischen Verfahren (der sog. Receiver Function-Methode) Seismogramme ausgewertet, die in einem zwei Jahre andauernden Feldexperiment im Tien Shan und Pamir-Hindu Kush-Gebiet gemessen wurden. Die Kollision der Indischen und der Eurasischen Platte nimmt dort ein extremes Ausmaß an.

„Diese extremen Bedingungen führen dazu, dass die Eurasische Unterkruste in südliche Richtung in den Erdmantel subduziert“, erklärt Felix Schneider vom Deutschen GeoForschungsZentrum. „Solch ein Abtauchen beobachtet man normalerweise beim Zusammenstoß von ozeanischer mit kontinentaler Kruste, da die Ozeanböden schwerer sind als die kontinentalen Gesteine.“

Erste Hinweise hatten sich durch Funde metamorpher Gesteine an der Erdoberfläche ergeben, die unter ultrahohem Druck im Erdmantel entstanden sein mussten und die damit als Indizien für Subduktionsprozesse gelten. Zudem stellte sich die Frage, wie das Auftreten zahlreicher Erdbeben in ungewöhnlicher Tiefe von bis zu 300 Kilometern) im oberen Erdmantel zu erklären ist. Durch die Beobachtung des subduzierenden Teils der Eurasischen Unterkruste konnte dieses Rätsel gelöst werden.

M. Pilz, S. Parolai, D. Bindi, “Three-dimensional passive imaging of complex seismic fault systems: evidence of surface traces of the Issyk-Ata fault (Kyrgyzstan)”, Geophysical Journal International, September 2013, 194(3), 1955-1965, doi:10.1093/gji/ggt214

Schneider, F. M.; Yuan, X.; Schurr, B.; Mechie, J.; Sippl, C.; Haberland, C.;
Minaev, V.; Oimahmadov, I.; Gadoev, M.; Radjabov, N.; Abdybachaev, U.;
Orunbaev, S.; Negmatullaev, S. (2013): “Seismic imaging of subducting continental lower crust beneath the Pamir”, Earth and Planetary Science Letters, Volume 375, August 2013, S. 101-112, doi: 10.1016/j.epsl.2013.05.015

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise