Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben und Tektonik im Pamir-Tienshan

27.08.2013
Echtzeitbeobachtung von Scherwellen an der Oberfläche - Erste direkte Beobachtung von subduzierender kontinentaler Kruste bei der Kollision zweier Kontinente

Erdbebenschäden an Gebäuden entstehen vorwiegend durch Scherwellen, die ihre Energie, vom Erdbeben ausgehend, auf die Häuser übertragen. Diese Scherwellen werden entscheidend beeinflusst durch den Untergrund und die Topographie des Geländes.


© M.Pilz, GFZ
Hangrutschung von Papan, Süd-Kirisistan.


Querschnitt durch die Erdkruste und den oberen Erdmantel im Pamir. Das Pamir-Gebirge befindet sich im nördlichsten Teil der Kollisionszone von Indien und Eurasien. An der Kollisionszone treten sowohl flache als auch tiefe Erdbeben auf (dargestellt durch weiße Kreise). Die tiefen Beben werden durch die Subduktion der unteren Eurasischen Kruste verusacht. Schwarze Dreiecke: Lage der Seismometerkette. (Abb.: GFZ)

Eine genaue Kenntnis der Geländeform und der oberflächennahen Untergrundstruktur ist daher eine wichtige Voraussetzung für eine lokale Gefährdungseinschätzung und zur Beurteilung von Bodeneffekten, die am Standort das Beben verstärken können.

Einem Team von Wissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ ist es nun mittels eines neu entwickelten seismischen Tomographieverfahrens gelungen, komplexe Untergrundstrukturen im Gelände nahezu in Echtzeit abzubilden, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Geophysical Journal International nachweisen.

Das Verfahren basiert einzig auf der Aufzeichnung und Auswertung des immer vorhandenen seismischen Umgebungsrauschens. „Dazu gehören kaum spürbare, kleine Erdbeben ebenso wie durch den Mensch und die Natur angeregte Bodenschwingungen“, erläutert GFZ-Forscher Marco Pilz. Mit Hilfe dieser Signale kann ein komplexes Bild des Untergrundes gewonnen werden.Vor allem können auch Veränderungen des Untergrunds durch Erdbeben oder Hangrutsche nahezu in Echtzeit erfasst und überwacht werden.

„Das Neue an unserer Methode ist zum einen eine direkte Bestimmung der Scherwellengeschwindigkeit. Zum anderen arbeitet wir - im Gegensatz zu vielen anderen Studien - auf der lokalen kleinskaligen Ebene“, führt Pilz weiter aus.

Das Verfahren wurde bereits erfolgreich eingesetzt: Zentralasien ist an vielen Stellen durch Hangrutsche gefährdet. Da üblicherweise bei einem Hangrutsch vor dem Rutschvorgang ein starker Abfall der Scherwellengeschwindigkeit eintritt, kann das neue Verfahren dies nahezu in Echtzeit erfassen und bietet daher auch die Möglichkeit der Überwachung von Hangrutschungen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich in der Erforschung von Erdbebenrisiken. Die Autoren konnten eine genaue Struktur für ein Teilstück der Issyk-Ata-Verwerfung an der südlichen Stadtgrenze von Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt mit rund 900.000 Einwohnern, kartieren und zeigen, dass nahe der Oberfläche eine Aufspaltung in zwei Verwerfungsäste beobachtet werden kann. Das kann Auswirkungen auf die Bruchgeschwindigkeit oder auch ein eventuelles Stoppen des Bruchs der Verwerfung haben.

Zentralasien ist flächendeckend seismisch gefährdet, die damit einhergehenden Prozesse und Risiken werden von Zentralinstitut für Angewandte Geowissenschaften (CAIAG) in Bishkek untersucht, einer gemeinsamen Einrichtung von GFZ und der kirgisischen Regierung.

Woher kommen die Beben?

Der Pamir Tienshan ist Ergebnis des Zusammenstoßes zweier Platten: durch die Kontinent-Kontinent-Kollision von Indien mit Eurasien faltet sich hier ein Hochgebirge auf. Der Zusammenstoß dauert bis heute an, mit der Folge, dass die Erdkruste hier an vielen Stellen bricht: Erdbeben sind das Resultat.

Eine zweite Arbeitsgruppe von GFZ-Wissenschaftlern hat zusammen mit Wissenschaftlern aus Tadschikistan und Forschern des in Kirgistan ansässigen CAIAG den tektonischen Kollisionsvorgang in der Region untersucht. Erstmals konnte hier beobachtet werden, dass kontinentale Kruste bei der Kollision zweier Kontinente in den Erdmantel abtaucht. Wie die Wissenschaftler in dem Fachjournal Earth and Planetary Science Letters berichten, ist die Subduktion von kontinentaler Kruste vorher noch nie direkt beobachtet worden.

Hierfür wurden mit einem speziellen seismologischen Verfahren (der sog. Receiver Function-Methode) Seismogramme ausgewertet, die in einem zwei Jahre andauernden Feldexperiment im Tien Shan und Pamir-Hindu Kush-Gebiet gemessen wurden. Die Kollision der Indischen und der Eurasischen Platte nimmt dort ein extremes Ausmaß an.

„Diese extremen Bedingungen führen dazu, dass die Eurasische Unterkruste in südliche Richtung in den Erdmantel subduziert“, erklärt Felix Schneider vom Deutschen GeoForschungsZentrum. „Solch ein Abtauchen beobachtet man normalerweise beim Zusammenstoß von ozeanischer mit kontinentaler Kruste, da die Ozeanböden schwerer sind als die kontinentalen Gesteine.“

Erste Hinweise hatten sich durch Funde metamorpher Gesteine an der Erdoberfläche ergeben, die unter ultrahohem Druck im Erdmantel entstanden sein mussten und die damit als Indizien für Subduktionsprozesse gelten. Zudem stellte sich die Frage, wie das Auftreten zahlreicher Erdbeben in ungewöhnlicher Tiefe von bis zu 300 Kilometern) im oberen Erdmantel zu erklären ist. Durch die Beobachtung des subduzierenden Teils der Eurasischen Unterkruste konnte dieses Rätsel gelöst werden.

M. Pilz, S. Parolai, D. Bindi, “Three-dimensional passive imaging of complex seismic fault systems: evidence of surface traces of the Issyk-Ata fault (Kyrgyzstan)”, Geophysical Journal International, September 2013, 194(3), 1955-1965, doi:10.1093/gji/ggt214

Schneider, F. M.; Yuan, X.; Schurr, B.; Mechie, J.; Sippl, C.; Haberland, C.;
Minaev, V.; Oimahmadov, I.; Gadoev, M.; Radjabov, N.; Abdybachaev, U.;
Orunbaev, S.; Negmatullaev, S. (2013): “Seismic imaging of subducting continental lower crust beneath the Pamir”, Earth and Planetary Science Letters, Volume 375, August 2013, S. 101-112, doi: 10.1016/j.epsl.2013.05.015

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie