Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben und Tektonik im Pamir-Tienshan

27.08.2013
Echtzeitbeobachtung von Scherwellen an der Oberfläche - Erste direkte Beobachtung von subduzierender kontinentaler Kruste bei der Kollision zweier Kontinente

Erdbebenschäden an Gebäuden entstehen vorwiegend durch Scherwellen, die ihre Energie, vom Erdbeben ausgehend, auf die Häuser übertragen. Diese Scherwellen werden entscheidend beeinflusst durch den Untergrund und die Topographie des Geländes.


© M.Pilz, GFZ
Hangrutschung von Papan, Süd-Kirisistan.


Querschnitt durch die Erdkruste und den oberen Erdmantel im Pamir. Das Pamir-Gebirge befindet sich im nördlichsten Teil der Kollisionszone von Indien und Eurasien. An der Kollisionszone treten sowohl flache als auch tiefe Erdbeben auf (dargestellt durch weiße Kreise). Die tiefen Beben werden durch die Subduktion der unteren Eurasischen Kruste verusacht. Schwarze Dreiecke: Lage der Seismometerkette. (Abb.: GFZ)

Eine genaue Kenntnis der Geländeform und der oberflächennahen Untergrundstruktur ist daher eine wichtige Voraussetzung für eine lokale Gefährdungseinschätzung und zur Beurteilung von Bodeneffekten, die am Standort das Beben verstärken können.

Einem Team von Wissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ ist es nun mittels eines neu entwickelten seismischen Tomographieverfahrens gelungen, komplexe Untergrundstrukturen im Gelände nahezu in Echtzeit abzubilden, wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Geophysical Journal International nachweisen.

Das Verfahren basiert einzig auf der Aufzeichnung und Auswertung des immer vorhandenen seismischen Umgebungsrauschens. „Dazu gehören kaum spürbare, kleine Erdbeben ebenso wie durch den Mensch und die Natur angeregte Bodenschwingungen“, erläutert GFZ-Forscher Marco Pilz. Mit Hilfe dieser Signale kann ein komplexes Bild des Untergrundes gewonnen werden.Vor allem können auch Veränderungen des Untergrunds durch Erdbeben oder Hangrutsche nahezu in Echtzeit erfasst und überwacht werden.

„Das Neue an unserer Methode ist zum einen eine direkte Bestimmung der Scherwellengeschwindigkeit. Zum anderen arbeitet wir - im Gegensatz zu vielen anderen Studien - auf der lokalen kleinskaligen Ebene“, führt Pilz weiter aus.

Das Verfahren wurde bereits erfolgreich eingesetzt: Zentralasien ist an vielen Stellen durch Hangrutsche gefährdet. Da üblicherweise bei einem Hangrutsch vor dem Rutschvorgang ein starker Abfall der Scherwellengeschwindigkeit eintritt, kann das neue Verfahren dies nahezu in Echtzeit erfassen und bietet daher auch die Möglichkeit der Überwachung von Hangrutschungen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich in der Erforschung von Erdbebenrisiken. Die Autoren konnten eine genaue Struktur für ein Teilstück der Issyk-Ata-Verwerfung an der südlichen Stadtgrenze von Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt mit rund 900.000 Einwohnern, kartieren und zeigen, dass nahe der Oberfläche eine Aufspaltung in zwei Verwerfungsäste beobachtet werden kann. Das kann Auswirkungen auf die Bruchgeschwindigkeit oder auch ein eventuelles Stoppen des Bruchs der Verwerfung haben.

Zentralasien ist flächendeckend seismisch gefährdet, die damit einhergehenden Prozesse und Risiken werden von Zentralinstitut für Angewandte Geowissenschaften (CAIAG) in Bishkek untersucht, einer gemeinsamen Einrichtung von GFZ und der kirgisischen Regierung.

Woher kommen die Beben?

Der Pamir Tienshan ist Ergebnis des Zusammenstoßes zweier Platten: durch die Kontinent-Kontinent-Kollision von Indien mit Eurasien faltet sich hier ein Hochgebirge auf. Der Zusammenstoß dauert bis heute an, mit der Folge, dass die Erdkruste hier an vielen Stellen bricht: Erdbeben sind das Resultat.

Eine zweite Arbeitsgruppe von GFZ-Wissenschaftlern hat zusammen mit Wissenschaftlern aus Tadschikistan und Forschern des in Kirgistan ansässigen CAIAG den tektonischen Kollisionsvorgang in der Region untersucht. Erstmals konnte hier beobachtet werden, dass kontinentale Kruste bei der Kollision zweier Kontinente in den Erdmantel abtaucht. Wie die Wissenschaftler in dem Fachjournal Earth and Planetary Science Letters berichten, ist die Subduktion von kontinentaler Kruste vorher noch nie direkt beobachtet worden.

Hierfür wurden mit einem speziellen seismologischen Verfahren (der sog. Receiver Function-Methode) Seismogramme ausgewertet, die in einem zwei Jahre andauernden Feldexperiment im Tien Shan und Pamir-Hindu Kush-Gebiet gemessen wurden. Die Kollision der Indischen und der Eurasischen Platte nimmt dort ein extremes Ausmaß an.

„Diese extremen Bedingungen führen dazu, dass die Eurasische Unterkruste in südliche Richtung in den Erdmantel subduziert“, erklärt Felix Schneider vom Deutschen GeoForschungsZentrum. „Solch ein Abtauchen beobachtet man normalerweise beim Zusammenstoß von ozeanischer mit kontinentaler Kruste, da die Ozeanböden schwerer sind als die kontinentalen Gesteine.“

Erste Hinweise hatten sich durch Funde metamorpher Gesteine an der Erdoberfläche ergeben, die unter ultrahohem Druck im Erdmantel entstanden sein mussten und die damit als Indizien für Subduktionsprozesse gelten. Zudem stellte sich die Frage, wie das Auftreten zahlreicher Erdbeben in ungewöhnlicher Tiefe von bis zu 300 Kilometern) im oberen Erdmantel zu erklären ist. Durch die Beobachtung des subduzierenden Teils der Eurasischen Unterkruste konnte dieses Rätsel gelöst werden.

M. Pilz, S. Parolai, D. Bindi, “Three-dimensional passive imaging of complex seismic fault systems: evidence of surface traces of the Issyk-Ata fault (Kyrgyzstan)”, Geophysical Journal International, September 2013, 194(3), 1955-1965, doi:10.1093/gji/ggt214

Schneider, F. M.; Yuan, X.; Schurr, B.; Mechie, J.; Sippl, C.; Haberland, C.;
Minaev, V.; Oimahmadov, I.; Gadoev, M.; Radjabov, N.; Abdybachaev, U.;
Orunbaev, S.; Negmatullaev, S. (2013): “Seismic imaging of subducting continental lower crust beneath the Pamir”, Earth and Planetary Science Letters, Volume 375, August 2013, S. 101-112, doi: 10.1016/j.epsl.2013.05.015

Franz Ossing | GFZ Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie