Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben-Gefährdungskarte für Europa vorgestellt

02.06.2014

"European Seismic Hazard Map 2013" wichtig für sicheren Gebäudebau 

Europäische Forscher unter Beteiligung der ETH Zürich http://ethz.ch haben das erste harmonisierte Referenzmodell zur Erdbebengefährdung Europas und der Türkei herausgegeben - die sogenannte "European Seismic Hazard Map 2013". Ausgehend von dem Kartenmaterial lassen sich europäische und nationale Baunormen für erdbebensicheres Bauen ableiten. In der Folge profitieren Behörden, Versicherungen und nicht zuletzt Schulen.


Die Gefährdungskarte für Europa zeigt, wo welche horizontalen Bodenbewegungen auftreten können und daran gekoppelt entsprechende Erdbeben auslösen. (Karte: SHARE-Konsortium)

120.000 Orte im Blickpunkt

Egal ob Italien, Island, Griechenland oder die Türkei: Gefährliche Erdbeben sind dort keine Seltenheit. Die Grundlage für den Bau von Gebäuden liefert nun das SHARE-Konsortium unter der Leitung des Schweizerischen Erdbebendienstes und des Instituts für Geophysik an der ETH Zürich. Die Gefährdungskarte bildet als maßgebendes Ergebnis des gesamten Gefährdungsmodells die Erdbebengefährdung an 120.000 Orten Europas und der Türkei ab.

In Farbstufen zeigt die Karte, welche Stärke Bodenbewegungen mit einer zehnprozentigen Wahrscheinlichkeit in 50 Jahren im langfristigen Mittel erreichen oder überschreiten werden. Als Maß für die Stärke verwenden die Forscher die Bodenbeschleunigung, mit der der Untergrund bei einem Beben in horizontale Bewegung versetzt wird. Die Schweiz ist darauf mehrheitlich als gering gefährdet eingestuft - mit Ausnahme des Wallis und der Region Basel.

30.000 Beben ab Manitude 3,5

Produkte des Konsortiums wie Karten, Eingangsdaten, Resultate und die Dokumentation sind aufgrund der enormen Fülle an Informationen in einer Datenbank an der ETH gespeichert und auf der Website der European Facility for Earthquake Hazard and Risk http://www.efehr.org frei zugänglich. Die Forscher analysierten 68.000 Kilometer an aktiven Verwerfungen in Europa und der Türkei und erstellten ein Modell der Verschiebungsraten tektonischer Platten.

Über 30.000 Beben mit einer Magnitude 3,5 oder größer wurden analysiert. Die Forscher interessierte die Stärkenangaben, die kalibriert wurden. Dieser Erdbebenkatalog umfasst alle seit dem Jahr 1.000 historisch dokumentierten und in der Neuzeit gemessenen Beben. Diese Daten wurden mit den neuesten empirischen Modellen kombiniert und statistisch ausgewertet. Beteiligt waren 18 Institutionen aus 14 Ländern Europas, Nordafrikas und der Türkei.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise