Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entdeckung der Grenze zwischen der Arabischen und der Indischen Platte

27.01.2011
Einige Plattengrenzen in der Tiefsee sind noch heute unbekannt. Dank der "Owen" Expedition im Jahr 2009 gelang es einem Forscherteam des Instituts für Geowissenschaften Paris (iSTeP, CNRS-INSU, UPMC), des Labors für Geologie des ENS (CNRS-INSU, ENS) und des Géoazur (CNRS-INSU, IRD) die Grenze zwischen der arabischen und der indischen Platte zu definieren. Die Forscher stützten sich bei ihrer Arbeit auf ein hochauflösendes Tiefseelot an Bord des Forschungsschiffes Beautemps-Beaupré.

Die bathymetrischen Daten brachten ein bislang unbekanntes Verwerfungssystem ans Licht, das sich über mehr als 800 km im Nordwesten des Indischen Ozeans erstreckt. Die Ergebnisse dieser Untersuchung wurden in der Fachzeitschrift Earth and Planetary Science Letter veröffentlicht.

Die arabische und die indische Platte gleiten in Höhe der Owen Fracture Zone (Owen-Bruchzone) im Indischen Ozean aneinander vorbei. Die Owen-Bruchzone gehört wie die San-Andreas-Spalte in Kalifornien zu den wichtigsten Plattengrenzen. Diese Zone zeichnet sich durch eine geringe Seismizität und eine Falte aus, die sich bis zu 2000 m über den Ozeanboden erhebt. Die arabische Platte bewegt sich, etwas schneller als die indische Platte, mit einer Geschwindigkeit von 2 bis 4 mm pro Jahr nach Norden.

Die bathymetrischen Daten zeigen ein spektakuläres System von aktiven Verwerfungen, das den Owen-Rücken spaltet und ihn sowohl zum südlichsten Punkt als auch in die Mitte verschiebt (d.h., dass sich der östliche Block der Verwerfung nach Süden verschiebt). Die gesamte Verschiebung erreicht 10 bis 12 km. Mit Hilfe einer Extrapolation der aktuellen Verschiebung von 3 ± 1 mm pro Jahr könnte die Verschiebung der letzten 3 bis 6 Millionen Jahren berechnet werden. Diese winzige Verschiebung ist ein Beweis dafür, dass diese Verwerfungen sich auf der geologischen Zeitskala erst vor relativ kurzer Zeit gebildet haben.

Besonders an der westlichen Seite des Owen-Rückens sind zahlreiche Spuren von Erdrutschen zu beobachten, die wahrscheinlich durch Erdbeben entlang der Owen-Bruchzone ausgelöst wurden. Aufgrund ihres großen Volumens sind diese Verschiebungen eine potenzielle Quelle für Tsunamis an den benachbarten Küsten von Oman.

Mit Hilfe dieser Studie konnte ein bislang unbekanntes System aktiver Verwerfungen auf einer Länge von 800 km entdeckt werden, das mit riesigen Erdrutschen an der Grenze zur arabischen und zur indischen Platte verbunden ist. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse müssen das seismische und das Tsunami-Risiko im Indischen Ozean neu bewertet werden.

Weitere Information unter:
Campagne OWEN: http://www.insu.cnrs.fr/co/expeditions-et-campagnes/owen
Quelle:
- "La frontière de plaque Arabie-Inde dévoilée", Pressemitteilung des CNRS - 21.01.2011 - http://www.insu.cnrs.fr/a3683,frontiere-plaque-arabie-inde-devoilee.html

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten