Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Englische Mammuts lebten länger

19.06.2009
Klima könnte Schuld an Ausrottung tragen

Mammuts überlebten in Europa weitaus länger als man bisher vermutet hatte. Noch bis vor 14.000 Jahren gab es in Großbritannien die gewaltigen Rüsseltiere, 7.000 Jahre später als bisher angenommen.


Die letzten Mammuts Europas waren Engländer (Foto: Wikimedia Commons/Mauricio Anton)

Das berichten Forscher des Londoner Natural History Museum in der Zeitschrift Geological Journal. Den Hinweis dafür lieferte nicht etwa ein neuer Fund, sondern die Datierungskorrektur bereits länger ausgegrabener Fossilien von Wollhaarmammuts. Dadurch erhalten Diskussionen um das Aussterben der Tiere wieder neuen Auftrieb.

Bei dem Fund, den die Forscher nun genauer unter die Lupe nahmen, handelt es sich um ein komplett erhaltenes Männchen und die Überreste von vier Jungtieren, die 1986 in der Ortschaft Condover gefunden wurden. Die damals unsichere Datierung konnte nun durch die Radiocarbon-Methode korrigiert werden. Dabei wurden die Verfallszustände der Knochen überprüft, zusätzlich zur Analyse von Insektenfossilien der Umgebung der Mammutknochen sowie zur Altersbestimmung der Sedimentgesteine, in dem die Überreste ruhten.

"Wir datierten die Knochen auf ein Alter von 14.000 Jahren. Das zeigt, dass Mammuts vielleicht nach ihrem Aussterben auf dem Festland nach Britannien zurückgekehrt sind und hier noch längere Zeit überlebt haben", berichtet der Paläontologe Adrian Lister.

Die späte Datierung des Fundes lässt vermuten, dass nicht der Mensch, sondern die Klimaänderung den Untergang der gewaltigen Tiere verschuldet hat. "Offene Graslandschaften der Eiszeit wurden um den Zeitpunkt der neuen Datierung zu Wäldern, was eine plausible Erklärung für das Verschwinden liefern würde", so Lister. Beweise bedeutender Mammutjagd aus dieser Zeit gebe es bisher keine.

Während die Condover-Mammuts zu den letzten ihrer Art in Europa gezählt haben dürften, überlebten Wollhaarmammuts in Sibirien und Nordamerika noch längere Zeit. Eine Zwergform der Tiere überlebte bis ins Zeitalter der ägyptischen Pharaonen vor etwa 3.700 Jahren auf der Wrangel-Insel im zu Sibirien gehörenden Teil des arktischen Ozeans.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nhm.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften