Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieverbrauch in der Fläche erfassen: RUB-Geographen entwickeln neue Methode für Geomonitoring

23.06.2009
Projektstart: "Geomonitoring für Energieeffizienz in NRW"

Geographen der Ruhr-Universität entwickeln gemeinsam mit Partnern im Projekt "Geomonitoring für Energieeffizienz NRW" erstmals eine Methode, um den Energieverbrauch von Gebäuden und ihrer Umgebung großflächig zu erfassen. Langfristiges Ziel ist, die Energieeffizienz des gesamten Gebäudebestandes des Landes Nordrhein-Westfalen zu bestimmen.

Das geplante Geomonitoring macht Aussagen über die Energiebilanz größerer Areale und lässt sich als Grundlage für gezielte Modernisierungen nutzen. Projektpartner sind die AG Geomatik der Ruhr-Universität, das Dortmunder Center for Geoinformation (CFGI GmbH) und die Bochumer ESN realis GmbH. Zum offiziellen Start erhielten sie heute in Dortmund den Förderbescheid des Landes NRW in Höhe von 150.000 Euro für acht Monate, überreicht von Wirtschaftsministerin Christa Thoben. Das Projekt gehört zu den Siegern des Landeswettbewerbs "progres.nrw.".

Ist-Zustand flächendeckend erfassen

Will der Eigentümer eines Gebäudes, zum Beispiel als Vermieter, wissen, wie hoch der Energieverbrauch der Immobilie ist und wo die Schwachstellen liegen, so lässt sich das heute für einzelne Objekte relativ einfach ermitteln - zum Beispiel mit einer Wärmebildkamera. "Bisher existiert jedoch keine Methode zur großflächigen Einschätzung der Energieeffizienz einzelner Gebäude. Eine flächendeckende Aussage zum Ist-Zustand sowie zu den Veränderungen der Energieeffizienz aufgrund erfolgter Sanierungen im Immobilienbestand ist nicht möglich", so Prof. Dr. Carsten Jürgens, Leiter der Arbeitsgruppe Geomatik an der Ruhr Universität Bochum.

Satelliten liefern die nötigen Daten

Der Clou des künftigen Verfahrens: Die Wissenschaftler nutzen thermale Infrarotbilder von Erdbeobachtungsatelliten. "Die Satelliten umkreisen die Erde und erfassen deren Zustand in regelmäßigen Intervallen - das ermöglicht Wiederholungsaufnahmen, wodurch wir Zustandsveränderungen erfassen können", so Jürgens. Damit lassen sich große Flächen in einem einzelnen Bild erfassen - und vergleichen. Zunächst werden so genannte Hotspots anhand der Daten identifiziert, der Erfolg von Sanierungsmaßnahmen lässt sich dann später exakt dokumentieren. "Damit kann man Modernisierungsmaßnahmen punktgenau festlegen und gezielt fördern", so Jürgens.

Mehrere Methoden kombinieren

Das Ergebnis des Projekts wird ein neues Verfahren zum Geomonitoring sein: Es verbindet konventionelle Methoden zur Einschätzung von Gebäude-Energiebilanzen mit Geoinformationen und Geoinformationssystemen zur Verarbeitung der Daten. "Es ist wichtig, über den Tellerrand etablierter Methoden hinaus zu denken und Wissenszweige neu miteinander zu kombinieren", sagt Dr. Bodo Bernsdorf, Geschäftsführer der CFGI GmbH. Zielgruppen und spätere Anwender des Verfahrens sind das Land NRW und die Kommunen, es ist aber zum Beispiel auch interessant für Energieversorger und Stadtwerke, die damit die Bedarfssituation und Versorgungssicherheit in Zukunft genauer planen können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Carsten Jürgens, AG Geomatik, Geographisches Institut, Fakultät für Geowissenschaften der RUB, Tel. 0234/32-23376, E-Mail: carsten.juergens@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit