Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der elektromagnetische Schnitt - Quer durch Niedersachsen

01.10.2009
Über Niedersachsen wird Anfang Oktober ein Helikopter mit einem großen, merkwürdigen Gerüst im Schlepptau seine Bahnen ziehen. Eine 2 km breite und 150 km lange durchgehende Trasse von der Nordsee bis zum Mittelgebirge wird beflogen.

Diese Aktion ist Teil eines großflächigen geophysikalischen Projektes zur Grundwasserforschung des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik (LIAG, Hannover). Im Auftrag des Instituts führt eine dänische Firma die Messungen durch. Die Messtrasse tangiert unter anderem folgende Orte: Esens, Wiesmoor, Apen, Barßel, Saterland, Friesoythe, Lastrup, Quakenbrück, Ankum und Westerkappeln - siehe auch Lageplan - Anlage.

Das Ziel:
Diese elektromagnetische Vermessung des Untergrundes ermöglicht neue geowissenschaftliche Einblicke bis in ca. 200 m Tiefe. Die dabei entstehenden dreidimensionalen Informationen sind vielfältig nutzbar und von großem Wert für Forschung und Landesplanung. Vorrangiges Ziel der Messungen ist ein klareres Verständnis der Grundwasserverhältnisse und die Abgrenzung zwischen Salz-/Süßwasser im Untergrund. Auch die Schutzfunktion des Bodens gegen Grundwasserverschmutzung kann quantifiziert werden. Für Niedersachsen soll erprobt werden, mit welchem Kenntnisgewinn das Erkundungsverfahren in der norddeutschen Geologie eingesetzt werden kann.
Das Messverfahren:
Ein Hubschrauber trägt an einer Stahltrosse ein 30 m langes und 20 m breites, sechseckiges Fluggerüst in dem sich eine Sendespule befindet. Sie sendet elektromagnetische Impulse aus, die im Untergrund kurzzeitig sehr schwache elektrische Ströme erzeugen. Eine hochempfindliche Empfängerspule, die ebenfalls am Fluggerüst angebracht ist, nimmt die Wirkung dieser Ströme im Untergrund wahr. Langsam und in geringer Höhe wird das Messgebiet beflogen. Als Ergebnis erhalten wir zunächst Informationen über die elektrische Leitfähigkeit des Untergrundes, manchmal sogar bis in Tiefen von mehreren hundert Metern. Die Ergebnisse werden weiter ausgewertet und geben dann gute Hinweise auf Grundwasser führende Sande oder auf wasserundurchlässige Tone und Mergel. Durch die elektrische Leitfähigkeit lässt sich auch süßes Trinkwasser von versalztem Wasser unterscheiden. Das Messverfahren heißt "Transienten Elektromagnetik - TEM". Und weil es aus der Luft eingesetzt wird es "SkyTEM" genannt. Das Mess-System "SkyTEM" wurde von Wissenschaftlern an der Universität Århus entwickelt. In Dänemark wird es bereits erfolgreich zur Erkundung von Grundwasservorräten eingesetzt. Häuser und Stallanlagen werden nicht überflogen. Von der Technologie gehen keine Gesundheitsgefahren aus; das durch die Spule erzeugte Magnetfeld ist um ein Vielfaches kleiner als, z.B., das durch die Stromleitungen der Eisenbahn erzeugte Feld. Die Messungen erfolgen im Einvernehmen mit dem Niedersächsischen Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie.
Das Arbeitsprogramm und die Flugtermine:
Der 150 km lange Mess-Korridor wird in drei Intervallen von Norden nach Süden beflogen. Zunächst schlagen Hubschrauber und Mess-System am Militärflughafen Wittmund ihr Basislager auf. Dort wird das Sechseck aus glasfaserverstärkten Besenstil-Hölzern aus etlichen Einzelteilen zusammenmontiert. Es trägt später die große Sendespule. Weiter werden die Empfängerspule und die Messelektronik angeschlossen und schließlich wird die Trägervorrichtung für den Helikopter montiert. Es folgen Einstellungstests ehe der regelmäßige Flugbetrieb beginnt. Nur durch Tankstops unterbrochen wird anschließend die Trasse in neun parallelen Linien abgeflogen. Insgesamt ist geplant 2000 Profilkilometer zu vermessen. Sprechfunkverbindung zum Hubschrauberpiloten und Datenübertragung vom Messsystem ermöglichen den Messtechnikern und Wissenschaftlern am Boden eine ständige Qualitätskontrolle der Messung. Sind die Messwerte instabil oder unsauber, können sofort entsprechende Hinweise an den Piloten etwa zur Mess-Wiederholung oder zur Änderung der Flugparameter gegeben werden.

Der erste Flugtag ist für den 6.10. im Raum Esens geplant. Bei geeigneter Flugwetterlage kann die gesamte Messung bereits am 13.10. abgeschlossen sein. Etwa am 8.10. wird die Helikopterbasis von Wittmund nach Friesoythe verlegt, um den Mittelteil des Profils zwischen Apen und Lastrup zu vermessen. Das dritte Intervall wird ab dem 10.10. von Quakenbrück aus beflogen. Bei Quakenbrück haben die Geophysiker des Leibniz-Instituts vor, eine größere zusammenhängende Fläche etwa von 15 km x 15 km untersuchen zu lassen, da sich dort salzreiche Grundwässer unbekannter Herkunft finden. Der Profilschnitt wird anschließend bis in den Raum Westerkappeln komplettiert.

Eine dreimonatige technische Auswertung, bei der alle Messwerte geordnet, Messfehler korrigiert und Kartendarstellungen der Messergebnisse erstellt werden, bietet anschließend die Datengrundlage für eine geologisch-geophysikalische Auswertung, die mehr als ein Jahr dauern wird.

Der Ausblick:
Am Ende des Projekts wird ein auf Elektromagnetik basierender, hydrogeologischer Querschnitt durch Niedersachsen vorliegen, der vielleicht einmal das Muster für die elektromagnetische Durchleuchtung der ganzen Bundesrepublik sein kann. Ein solches Fernziel der Forschungsarbeiten des Instituts würde für viele Unternehmen und Investoren, die untergrundbezogene Fragestellungen haben, eine ideale Arbeitsbasis bieten, seien es Wasserversorger, Geothermie-Nutzer oder Bauplaner. Auch für die Geowissenschaften wäre ein zusammenhängender landesweiter Datensatz der elektromagnetischen Eigenschaften des Untergrundes ein wertvolles Forschungsobjekt, welches die umfangreichen bestehenden Geodaten des Landes in neuem Licht erscheinen ließe und sie erheblich aufwerten würde.
Das Institut:
Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik mit Sitz in Hannover, kurz LIAG, ist ein eigenständiges Forschungsinstitut. Es ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird als Einrichtung von überregionaler Bedeutung von Bund und Ländern gemeinsam finanziert.

www.liag-hannover.de

Kontakt:
Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Stilleweg 2, 30655 Hannover
Projektleitung: Frau Diplom-Geophysikerin Dr. Helga Wiederhold
Tel.: 0511 / 643-3520
Mail: helga.wiederhold*at*liag-hannover.de
Projekt Öffentlichkeitsarbeit: Herr Diplom-Geologe Franz Binot
Tel.: 0511 / 643-3497 oder -2302, im Gelände: 0177 644 43 49
Mail: franz.binot*at*liag-hannover.de
Weitere Informationen:
http://www.liag-hannover.de - Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover
http://www.liag-hannover.de/aktuelles/presse - Mehr Fotos zur Befliegung
http://www.liag-hannover.de/de/forschungsschwerpunkte/grundwassersysteme-hydroge... - Projektseite

http://www.skytem.dk - Mess-Operating

Franz Binot | idw
Weitere Informationen:
http://www.liag-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie