Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiszeit-Klimawandel verändert Form und Lebensweisen von Alpenpflanzen

17.10.2013
Alpenpflanzen, welche die Eiszeiten an verschiedenen Orten überstanden haben, weisen heute noch Unterschiede in Aussehen und Eigenschaften auf.

Dies konnten Botaniker der Universität Basel am Beispiel zweier Pflanzenarten nachweisen. Bisher war einzig bekannt, dass sich die eiszeitlichen Klimaveränderungen als «genetischer Fingerabdruck» im Erbgut dieser Arten auswirkten.


Straussblütige Glockenblume
Jürg Stöcklin


Kriechende Nelkenwurz mit Ausläufern
Jürg Stöcklin

Während der Eiszeiten lagen die europäischen Alpen unter einer dicken Eisschicht. Klimaschwankungen führten zu grossen Veränderungen im Vorkommen der Pflanzen: Sie überlebten die Kälteperioden in Refugien am Rand der Alpen, die sie nach dem Rückgang des Eises erneut besiedelten.

Solche Prozesse der Erdgeschichte lassen sich mit molekularen Analysen als «genetische Fingerabdrücke» nachweisen: Refugialräume und Besiedlungsrouten sind erkennbar als genetische Gruppen innerhalb der Pflanzenarten. In ihrem heutigen Vorkommen spiegelt sich also heute noch die nacheiszeitliche Besiedlungsgeschichte der Alpenpflanzen.

Glockenblume und Nelkenwurz
Nicht bekannt war bisher aber, ob sich die Eiszeiten auch auf die Strukturen und Lebensweisen von Alpenpflanzen ausgewirkt haben. Prof. Jürg Stöcklin und seine Mitarbeitenden am Fachbereich Botanik und Ökologie der Universität Basel konnten dies jetzt in zwei Publikationen nachweisen. Bei der Straussblütigen Glockenblume und der Kriechenden Nelkenwurz haben die Kältezeiten auch von Auge sichtbare Spuren hinterlassen. Diese Pflanzen, deren Vorfahren die Eiszeiten in unterschiedlichen Refugien überlebten, zeigen genetisch fixierte Unterschiede in ihrer äusseren Morphologie und in wichtigen funktionellen Eigenschaften.

So sind bei der Straussblütigen Glockenblume die Morphologie des Blütenstands und der Blühverlauf bei Pflanzen aus den Ostalpen anders als jene in den Zentral- und Westalpen. Bei der Kriechenden Nelkenwurz haben Pflanzen aus den Westalpen deutlich mehr Ausläufer, dafür aber weniger Blüten als in den Ostalpen, während die Gliederung der Blätter von Westen nach Osten zunimmt.

Pflanzen flexibler als angenommen
Die Basler Botaniker stellten weiter fest, dass die Unterschiede innerhalb einer Art zum Teil eine Folge der natürlichen Selektion sind. Zum Beispiel lässt sich der Blühverlauf bei der Straussblütigen Glockenblume als Anpassung an die unterschiedliche Dauer der Vegetationszeit erklären, mit kurz blühenden Pflanzen in den höheren Lagen mit kürzerer Vegetationszeit.

«Die Ergebnisse sind wichtig, um die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf Pflanzen zu verstehen», sagt Stöcklin. «So haben sich die Eiszeiten positiv auf die innerartliche Biodiversität ausgewirkt.» Ausserdem konnten die Forschenden zeigen, dass Pflanzen flexibler sind, als meistens angenommen wird. Klimaveränderungen wirken sich zwar auf die Verbreitung der Arten aus, aber Alpenpflanzen besitzen beträchtliche Fähigkeiten, sich genetisch an die sich ändernden Umweltbedingungen anzupassen.

Originalbeiträge
Scheepens JF, Frei ES, Stöcklin J (2013)
Glacial history affected phenotypic differentiation in the Alpine plant, Campanula thyrsoides

PLOS ONE: doi: 10.1371/journal.pone.0073854

Eva S. Frei, J. F. Scheepens, Georg F. J. Armbruster, Jürg Stöcklin
Phenotypic differentiation in a common garden reflects the phylogeography of a widespread Alpine plant

Journal of Ecology, Volume 100, Issue 2, pages 297–308, March 2012 | doi: 10.1111/j.1365-2745.2011.01909.x

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.unibas.ch/index.cfm?uuid=DDF7CB29FC9D9267594BDF07F206A705&type=search&show_long=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten