Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisiger Haarschopf

26.08.2015

Es ist fein, seidig und erinnert an Zuckerwatte: Haareis. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland und der Schweiz kamen jetzt dem rätselhaften Naturphänomen auf die Spur. Hinter dem eisigen Schopf steckt der Pilz Exidiopsis effusa, zu Deutsch Rosagetönte Gallertkruste. Die Studie wurde im Fachmagazin „Biogeosciences“ veröffentlicht.

Haareis bildet sich im Winter bei Temperaturen knapp unter null Grad auf abgestorbenen Ästen von Laubbäumen. Die feinen Fäden sind nur rund ein Hundertstel Millimeter dick und können bis zu 10 Zentimeter lang werden.


Hauchzarte Mähne: Die Rosagetönte Gallertkruste steckt hinter dem Phänomen Haareis.

Bildquelle: Gisela Preuss

Der Polarforscher Alfred Wegener vermutete bereits 1918 in einer Studie, dass hinter der filigranen Pracht ein Baumpilz steckt.

Dass Wegener Recht hatte, bestätigten knapp hundert Jahre später Untersuchungen und Experimente des deutsch-schweizerischen Forscherteams. Sie wiesen die Rosagetönte Gallertkruste in allen Ästen nach, auf denen Haareis wuchs. Behandelten sie die Äste mit einem starken Fungizid oder Hitze, blieben sie kahl.

Die Chemikerin Dr. Diana Hofmann vom Jülicher Institut für Agrosphärenforschung analysierte geschmolzenes Haareis. Sie entdeckte dabei Reste organischer Substanzen – darunter Tannin und Lignin, das Pflanzen ihre Festigkeit verleiht.

Die Untersuchungen zeigten: Die Rosagetönte Gallertkruste „verdaut“ das tote Holz. Einige organische Reste – Lignin und Tannin, in Wasser gelöst – gelangen durch winzige Kanäle im Gewebe des Astes nach außen.

Geht die Temperatur unter null, dienen diese Substanzen als Kristallisationskeime bei der Eisbildung. Diese Verbindungen sollten auch der Grund dafür sein, dass die malerischen Eis-Schweife in Form bleiben, bis es taut.

Originalveröffentlichung:
Diana Hofmann, Gisela Preuss und Christian Mätzler: Evidence for biological shaping of hair ice. „Biogeosciences”, 12, 4261-4273,
DOI: 10.5194/bg-12-4261-2015, 2015.
http://www.biogeosciences.net/12/4261/2015/bg-12-4261-2015.html

Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3):
http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/EN/Home/home_node.html

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit