Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisfreies Grönland hebt sich

20.05.2010
Zusammenhang mit Klimaerwärmung und Anstieg des Meeresspiegels

Mit dem Abschmelzen der gewaltigen Inlandgletscher in Grönland beginnt sich die Landmasse der größten Insel der Erde nach oben zu heben. Nun haben Forscher der University of Miami festgestellt, dass sich das Land in einer bisher nicht bekannten Geschwindigkeit anhebt. Die Eiskappe Grönlands ist bis zu zwei Kilometer dick.

Grönland steigt um fast 2,5 Zentimeter pro Jahr - und wenn es so weitergeht, könnten es 2025 sogar fünf Zentimeter jährlich sein, berichtet der Geophysiker und Studienautor Tim Dixon von der Rosenstiel School of Marine and Atmospheric Science (RSMAS) im Fachmagazin Nature Geoscience. Die Forscher gehen davon aus, dass das gewaltige Gewicht der Eismassen mit dem Schmelzen abnimmt und sich dadurch die Landmasse hebt.

Landmasse hebt sich immer schneller an

"Es ist seit einigen Jahren bekannt, dass die Klimaerwärmung für das Abschmelzen des Eisschildes in Grönland verantwortlich ist", so Dixon. "Was jedoch neu ist und was Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass das Eis so schnell verschwindet und wir dem Land quasi dabei zusehen können, wie es sich hebt", so der Forscher. "Was noch mehr überrascht, ist dass sich der Anstieg der Landmasse beschleunigt. Das wiederum deute daraufhin, dass sich auch die Gletscherschmelze beschleunigt."

"Ähnliche Phänomene haben wir auf Inseln vor Island und in Spitzbergen beobachten können. Auch diese Inseln sind alle von Gletschern bedeckt", erklärt Studien-Koautor Shimon Wdowinski, der ebenfalls Professor am RSMAS ist. "Während der Eiszeit und in Zeiten der Akkumulierung der Eismassen, drückt die gewaltige Last des Eises die Landmassen nach unten. Lässt der Druck dann nach, hebt sich das Land."

Eisschmelze und des Meeresanstieg bewiesen

"Unsere Studie bestätigt auch eine Reihe anderer Erwärmungs-Indikatoren und bestätigt damit die Signifikanz der Eisschmelze sowie den Anstieg des Meerespiegels", so der Forscher. Mithilfe von spezialisierten GPS an der Küste Grönlands konnten die Forscher seit 1995 Daten sammeln und zu ihren Erkenntnissen gelangen.

"Das Abschmelzen des grönländischen Eisschildes wird zum Anstieg des Meeresspiegels definitiv beitragen", so Studien-Koautor Yan Jiang. Grönland könnte, wenn es zu einer Beschleunigung der Schmelze kommt, bald der größte Verursacher des Meeresspiegelanstiegs werden.

Erdzeitgeschichte kennt Hebungen

"Das grönländische Eisschild ist so groß und massiv, dass es zu einem gewaltigen Herabdrücken der festen Gesteinshülle der Erde - der Lithosphäre - kommt", so Friedhelm von Blanckenburg vom Deutschen GeoForschungsZentrum http://www.gfz-potsdam.de im pressetext-Interview. "Durch eine Änderung des Schwerefeldes kann es so zu einem Anstieg der Landmasse kommen. Im Laufe der Erdzeitgeschichte hat es immer wieder solche schnellen und massiven Hebungen gegeben", so der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rsmas.miami.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften