Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017

Bei Schelfeis, wie es in der Antarktis vorkommt, handelt es sich um riesige schwimmende Eisplatten, die sich über Tausende Quadratkilometer erstrecken können. An ihrem Rand brechen Stücke ab, die als Eisberge auf dem Meer schwimmen. Um diese Abbrüche, das sogenannte Kalben, besser vorherzusagen, hat Julia Christmann von der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern in Kooperation mit dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), mathematische Modelle entwickelt. Mit ihnen soll sich anhand physikalischer Faktoren vorhersagen lassen, an welchen Stellen und wann das Eis brechen kann. Dies ist etwa für Forschungsstationen auf dem Schelfeis wichtig.

Wie steile Felswände ragen die Eismassen hinauf – das Schelfeis ist nicht nur über Tausende Quadratkilometer groß, sondern ist auch an vielen Stellen mehrere Hundert Meter hoch. An seinen Rändern kommt es immer wieder vor, dass sich Teile lösen und ins Meer stürzen. Als Eisberge treiben sie danach auf den Ozeanen. Wie dies erst kürzlich beim Larsen C Schelfeis der Fall war.


Julia Christmann vor dem Eisbrecher Polarstern in der Antarktis

Foto: Julia Christmann


Julia Christmann

Foto: Thomas Koziel

Wann und wo Schelfeis bricht, kann die Wissenschaft nicht genau voraussagen. „Bislang beruhten Annahmen dazu immer auf Beobachtungen von Glaziologen und anderen Forschern. Konkrete Berechnungen mit physikalischen Parametern gab es nicht“, sagt Julia Christmann, die bei Professor Dr. Ralf Müller im Lehrgebiet für Technische Mechanik an der TU Kaiserslautern forscht. Als Faustregel gelte etwa, dass das Eis breche, wenn es dünner als 200 Meter sei, sagt sie, wobei es in der Realität auch viele Schelfeise gebe, welche dünner seien.

Beim Brechen der Eisplatten handelt es sich um einen kontinuierlichen Prozess, der von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird. Um dieses natürliche Schauspiel zu beobachten, werden auch Satellitendaten zu Hilfe genommen. „Sie spiegeln allerdings nur Momentaufnahmen wider“, sagt Christmann.

Im Rahmen ihrer Promotion hat sie mathematische Modelle entwickelt, um zu berechnen, wann und wo das Schelfeis brechen kann. Hierbei sind verschiedene physikalische Faktoren von Bedeutung. „Es spielen beispielsweise Dicke und Dichte des Eis eine wichtige Rolle“, fährt Christmann fort. „Zusätzlich sind die Materialparameter entscheidend, zum Beispiel elastische Faktoren. Diese beeinflussen hauptsächlich den Ort, an dem der Eisberg abkalbt. Oder die Viskosität, die die Zeit zwischen den Abbruchereignissen beeinflusst.“

Bei ihrer Arbeit wurde die Kaiserslauterer Doktorandin auch von Professorin Dr. Angelika Humbert vom AWI betreut. Humbert ist Expertin auf dem Gebiet der Glaziologie. Sie beschäftigt sich unter anderem mit den Eigenschaften und der Bewegung der riesigen Eismassen auf dem Antarktischen Kontinent, welche 70 Prozent des gesamten Süßwasservorrats der Erde ausmachen.

„Das Schelfeis bricht in der Regel an Stellen, welche eine halbe bis zu einer gesamten Eisdicke von der Eisvorderkante entfernt sind“, resümiert Christmann. Für die Wissenschaft können solche Daten wichtig sein, da auf den Schelfeisen in der Antarktis zahlreiche Forschungsstationen ihren Sitz haben, wie zum Beispiel die deutsche Neumayer-Station III oder die britische Station Halley VI, die dieses Jahr wegen eines Risses im Eis für die Überwinterung geschlossen wurde.

Christmann hat ihre Doktorarbeit vor Kurzem abgeschlossen. Sie forscht weiterhin zum Thema Eis. Diesmal beschäftigt sie sich mit den Aufsetzlinien in Grönland. Hierbei handelt es sich um den Bereich, an dem das Eis noch den Boden berührt und in das schwimmende Schelfeis übergeht. Die Forscherin möchte herausfinden, wie sich diese Linien im Laufe der Zeit verändern.

Fragen beantwortet:
Dr. Julia Christmann
Lehrgebiet für Technische Mechanik
TU Kaiserslautern
Tel.: 0631 205-2126
E-Mail: jchristm[at]rhrk.uni-kl.de

Melanie Löw | Technische Universität Kaiserslautern
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: AWI Eis Eisberge Eisdicke Eismassen Neumayer-Station Promotion Schelfeis Viskosität Überwinterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics