Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

19.05.2015

Nur mit einer umfassenden Veränderung unserer bebauten Umwelt – Städte, Verkehrssysteme, Stromerzeugung – kann dauerhaft ein Wandel zur Nachhaltigkeit erreicht werden. Das ist eines der Ergebnisse eines ganzen Bündels von Studien, die jetzt als Sonderteil in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen sind und vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) koordiniert wurden. Die Themen reichen dabei von den Effekten der Verstädterung bis zur materiellen Basis moderner Gesellschaften; es ist Grundlagenforschung für Entscheidungsträger.

„Kleinteiliges Klempnern wird nicht genügen, um die Risiken zu reduzieren, die paradoxerweise aus dem Erfolg der Industrialisierung entstehen – das zeigen unsere Studien zum Stoffwechsel moderner Gesellschaften sehr klar“, sagt Helga Weisz, Herausgeberin des Sonderteils und Ko-Leiterin des Forschungsbereichs Transdisziplinäre Konzepte und Methoden am PIK.

„Unser Ausstoß von Treibhausgasen und der daraus resultierende Klimawandel sind hier das beste Beispiel. Wenn Nachhaltigkeit das Ziel ist, dann brauchen wir eine neue industrielle Revolution. Die des 19. Jahrhunderts hat auf fossilen Brennstoffen und hohem Materialdurchsatz beruht, die des 21. Jahrhunderts hingegen würde sich auf emissionsfreie Energiesysteme und geschlossene Stoffkreisläufe gründen.“ Hierfür könne der Weltklimagipfel in Paris Ende des Jahres eine Grundlage schaffen.

**Heute gebaute Infrastruktur bestimmt die Lasten von Morgen**

Die Studien zeigen, dass heute gebaute Infrastruktur den Verbrauch von Energie und Material auf Jahrzehnte hin festlegt – wenig verdichteter Städtebau etwa macht öffentliche Transportsysteme unwirtschaftlich. Deshalb zeigen die Untersuchungen auf, in welchen Bereichen unter welchen Bedingungen ein Umbau welche Wirkung hätte. So heißt es in einer der Studien, dass ein weltweiter Wechsel zu erneuerbaren Energien bei gleichbleibenden oder verringerten Umweltauswirkungen doppelt soviel Stromerzeugung erlauben würde wie heute. Zugleich würde aber etwa für die vielen dezentralen Anlagen erheblich mehr Zement und Aluminium gebraucht.

Die in Städten benötigte Energie könne mit geeigneten Maßnahmen bis 2050 um mehr als 25 Prozent verringert werden, zeigt eine andere Studie – ohne entsprechende Maßnahmen würde sich der Energiebedarf dagegen verdreifachen. Städte in den Entwicklungsländern Asiens, Afrikas und im Nahen Osten haben bei Weitem das größte Potenzial für Energie-Einsparungen. Hier kommt es auf die Raumplanung und auf den Aufbau öffentlicher Verkehrssysteme an, während in Industrieländern höhere Benzinpreise in Kombination mit der Stadtanlage wichtiger sein können. Die Forscher haben 274 Städte modelliert, von Hamburg bis Dar Es Salaam in Tansania, und haben dabei acht Typen der Urbanisierung identifiziert. Jeder dieser Typen braucht auf ihn zugeschnittene Maßnahmen für Klimaschutz, um die Wirkung zu maximieren. Städte haben eine Schlüsselbedeutung, weil sie drei Viertel der Energie weltweit verbrauchen.

**Energie-Erzeugung: "Wir müssen das materielle Bild unserer Wirtschaft neu zeichnen"**

"Wenn wir unsere gesamte Energie-Erzeugung umbauen, um den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu verringern, so wird das kein Spaziergang," sagt Sangwon Suh von der Bren School of Environmental Science & Management der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, er ist Ko-Herausgeber des Special Feature. "Es würde eine fundamentale Veränderung vieler Stoffflüsse bedeuten. Wird zum Beispiel die Produktion erneuerbarer Energien hochgefahren, so werden viel größere Mengen bestimmter Metalle benötigt als heute. Um einen möglichst reibungsarmen Übergang zu einer CO2-freien Energie-Zukunft hinzukriegen, müssen wir also das materielle Bild unserer Wirtschaft neu zeichnen."

Es ist mehr als zwanzig Jahre her, dass PNAS eine ähnliche Zusammenstellung von einschlägigen Studien in diesem Forschungsfeld veröffentlicht hat. Zum damaligen Zeitpunkt mussten die Studien großteils ohne detaillierte Daten auskommen und waren eher konzeptionell, während die jetzt erscheinenden Studien den Stoffwechsel der Gesellschaften quantitativ erfassen. Außerdem ist die Forschung in diesem Feld von einzelnen Fallstudien fortgeschritten hin zu Analysen weltweiter Materialflüsse und ihrer Wechselwirkung mit Gesellschaft und Umwelt. Die PNAS-Studie umreißt die „Industrielle Ökologie“ zum ersten Mal als Grenzen aller Art überschreitende Wissenschaft.

„Die physische Grundlage der modernen Gesellschaft zu verstehen und zu quantifizieren, das ist ein zentrales Element der Nachhaltigkeit,“ sagt Thomas E. Graedel von der Yale School of Forestry & Environmental Studies, auch er ist einer der Ko-Herausgeber. "Diese Herausforderung anzugehen, ist eine der zentralen Aufgaben der Forschung zur industriellen Ökologie.“

Artikel: Weisz, H., Suh, S., Graedel, T.E. (2015): Industrial Ecology: The role of manufactured
capital in sustainability. Special Feature: Introduction. Proceedings of the National Academy of Sciences [doi: 10.1073/pnas.1506532112]

Weblink zum Artikel: http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1506532112

Artikel: Creutzig, F., Baiocchi, G., Bierkandt, R., Pichler, P.-P., Seto, K. (2015): A Global Typology of Urban Energy Use and Potentials for an Urbanization Mitigation Wedge. Proceedings of the National Academy of Sciences [doi: 10.1073/pnas.1315545112]

Weblink zum Artikel: http://www.pnas.org/content/early/2015/01/07/1315545112.abstract

Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten