Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue industrielle Revolution: Studien zum Stoffwechsel der Gesellschaft

19.05.2015

Nur mit einer umfassenden Veränderung unserer bebauten Umwelt – Städte, Verkehrssysteme, Stromerzeugung – kann dauerhaft ein Wandel zur Nachhaltigkeit erreicht werden. Das ist eines der Ergebnisse eines ganzen Bündels von Studien, die jetzt als Sonderteil in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen sind und vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) koordiniert wurden. Die Themen reichen dabei von den Effekten der Verstädterung bis zur materiellen Basis moderner Gesellschaften; es ist Grundlagenforschung für Entscheidungsträger.

„Kleinteiliges Klempnern wird nicht genügen, um die Risiken zu reduzieren, die paradoxerweise aus dem Erfolg der Industrialisierung entstehen – das zeigen unsere Studien zum Stoffwechsel moderner Gesellschaften sehr klar“, sagt Helga Weisz, Herausgeberin des Sonderteils und Ko-Leiterin des Forschungsbereichs Transdisziplinäre Konzepte und Methoden am PIK.

„Unser Ausstoß von Treibhausgasen und der daraus resultierende Klimawandel sind hier das beste Beispiel. Wenn Nachhaltigkeit das Ziel ist, dann brauchen wir eine neue industrielle Revolution. Die des 19. Jahrhunderts hat auf fossilen Brennstoffen und hohem Materialdurchsatz beruht, die des 21. Jahrhunderts hingegen würde sich auf emissionsfreie Energiesysteme und geschlossene Stoffkreisläufe gründen.“ Hierfür könne der Weltklimagipfel in Paris Ende des Jahres eine Grundlage schaffen.

**Heute gebaute Infrastruktur bestimmt die Lasten von Morgen**

Die Studien zeigen, dass heute gebaute Infrastruktur den Verbrauch von Energie und Material auf Jahrzehnte hin festlegt – wenig verdichteter Städtebau etwa macht öffentliche Transportsysteme unwirtschaftlich. Deshalb zeigen die Untersuchungen auf, in welchen Bereichen unter welchen Bedingungen ein Umbau welche Wirkung hätte. So heißt es in einer der Studien, dass ein weltweiter Wechsel zu erneuerbaren Energien bei gleichbleibenden oder verringerten Umweltauswirkungen doppelt soviel Stromerzeugung erlauben würde wie heute. Zugleich würde aber etwa für die vielen dezentralen Anlagen erheblich mehr Zement und Aluminium gebraucht.

Die in Städten benötigte Energie könne mit geeigneten Maßnahmen bis 2050 um mehr als 25 Prozent verringert werden, zeigt eine andere Studie – ohne entsprechende Maßnahmen würde sich der Energiebedarf dagegen verdreifachen. Städte in den Entwicklungsländern Asiens, Afrikas und im Nahen Osten haben bei Weitem das größte Potenzial für Energie-Einsparungen. Hier kommt es auf die Raumplanung und auf den Aufbau öffentlicher Verkehrssysteme an, während in Industrieländern höhere Benzinpreise in Kombination mit der Stadtanlage wichtiger sein können. Die Forscher haben 274 Städte modelliert, von Hamburg bis Dar Es Salaam in Tansania, und haben dabei acht Typen der Urbanisierung identifiziert. Jeder dieser Typen braucht auf ihn zugeschnittene Maßnahmen für Klimaschutz, um die Wirkung zu maximieren. Städte haben eine Schlüsselbedeutung, weil sie drei Viertel der Energie weltweit verbrauchen.

**Energie-Erzeugung: "Wir müssen das materielle Bild unserer Wirtschaft neu zeichnen"**

"Wenn wir unsere gesamte Energie-Erzeugung umbauen, um den Ausstoß von Treibhausgasen deutlich zu verringern, so wird das kein Spaziergang," sagt Sangwon Suh von der Bren School of Environmental Science & Management der Universität von Kalifornien in Santa Barbara, er ist Ko-Herausgeber des Special Feature. "Es würde eine fundamentale Veränderung vieler Stoffflüsse bedeuten. Wird zum Beispiel die Produktion erneuerbarer Energien hochgefahren, so werden viel größere Mengen bestimmter Metalle benötigt als heute. Um einen möglichst reibungsarmen Übergang zu einer CO2-freien Energie-Zukunft hinzukriegen, müssen wir also das materielle Bild unserer Wirtschaft neu zeichnen."

Es ist mehr als zwanzig Jahre her, dass PNAS eine ähnliche Zusammenstellung von einschlägigen Studien in diesem Forschungsfeld veröffentlicht hat. Zum damaligen Zeitpunkt mussten die Studien großteils ohne detaillierte Daten auskommen und waren eher konzeptionell, während die jetzt erscheinenden Studien den Stoffwechsel der Gesellschaften quantitativ erfassen. Außerdem ist die Forschung in diesem Feld von einzelnen Fallstudien fortgeschritten hin zu Analysen weltweiter Materialflüsse und ihrer Wechselwirkung mit Gesellschaft und Umwelt. Die PNAS-Studie umreißt die „Industrielle Ökologie“ zum ersten Mal als Grenzen aller Art überschreitende Wissenschaft.

„Die physische Grundlage der modernen Gesellschaft zu verstehen und zu quantifizieren, das ist ein zentrales Element der Nachhaltigkeit,“ sagt Thomas E. Graedel von der Yale School of Forestry & Environmental Studies, auch er ist einer der Ko-Herausgeber. "Diese Herausforderung anzugehen, ist eine der zentralen Aufgaben der Forschung zur industriellen Ökologie.“

Artikel: Weisz, H., Suh, S., Graedel, T.E. (2015): Industrial Ecology: The role of manufactured
capital in sustainability. Special Feature: Introduction. Proceedings of the National Academy of Sciences [doi: 10.1073/pnas.1506532112]

Weblink zum Artikel: http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1506532112

Artikel: Creutzig, F., Baiocchi, G., Bierkandt, R., Pichler, P.-P., Seto, K. (2015): A Global Typology of Urban Energy Use and Potentials for an Urbanization Mitigation Wedge. Proceedings of the National Academy of Sciences [doi: 10.1073/pnas.1315545112]

Weblink zum Artikel: http://www.pnas.org/content/early/2015/01/07/1315545112.abstract

Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288 25 07
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht An der Wurzel des Amazonas: Bodentiefe bestimmt Vegetationstyp
20.10.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise