Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neues Forschungsschiff für die Polarforschung – Werftausschreibung der POLARSTERN II

19.01.2015

Während sich das nagelneue Forschungsschiff SONNE gerade auf seiner ersten Forschungsreise im Atlantischen Ozean beweisen kann, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) noch zum Jahresende 2014 die Werftausschreibung zum Nachfolgebau der POLARSTERN veröffentlicht.

Geplant ist ein multifunktionales Polarforschungsschiff für die arktischen und antarktischen Einsatzgebiete sowie für die Versorgung der antarktischen Forschungsstation „Neumayer III“. Die POLARSTERN verrichtet seit nunmehr 32 Jahren mit durchschnittlich 310 Tagen im Jahr auf See zuverlässig ihren Dienst für die Wissenschaft.


Die POLARSTERN gehört mit einer Länge von 118 Metern, einer Reisegeschwindigkeit von 10,5 Knoten und einer maximalen Seezeit von 75 Tagen zu den leistungsfähigsten Forschungsschiffen. Eigens für die Polarforschung konzipiert, ist sie im Nord- und Südpolarmeer zuhause. Dort bietet das Forschungsschiff bis zu 50 Wissenschaftlern Platz für Forschungsarbeiten in den Bereichen Biologie, Geologie, Geophysik, Glaziologie, Chemie, Ozeanographie und Meteorologie.

Orientiert an einer Gesamtschiffstrategie erneuert das BMBF in den nächsten zehn Jahren seine hochseegängige Forschungsflotte. Die Nachfrage nach einem neuen Forschungsschiff für die Polarregionen, das verlässlich, effektiv und leistungsfähig sein soll, ist groß.

So rücken beispielsweise Forschungsfragen zu den Klimafolgen immer stärker in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Die Polarregionen sind Klimakammern der Erde – für das Verständnis des Klimas ist die Forschung in Arktis und Antarktis deswegen von immenser Bedeutung.

Doch was muss die neue POLARSTERN eigentlich können? Unter vielen weiteren Anforderungen ist es wichtig, dass das Schiff eine Auslegung für extreme Temperaturbereiche (+45°C bis -50°C) besitzt, eine gewisse Eisbrechleistung erbringt und hohen Umweltstandards genügt.

Außerdem sind nach derzeitigem Planungsstand ein Hubschrauberlandeplatz und ein Hangar für zwei Helikopter geplant. Auf der rund 145 Meter langen neuen POLARSTERN werden 130 Personen arbeiten können, 44 davon als Besatzung.

In fünf Jahren soll die neue POLARSTERN der Wissenschaft übergeben werden. Zunächst muss eine geeignete Werft gefunden werden, die in der Lage ist, dieses umfangreiche Projekt umzusetzen. Der Vertragsabschluss ist für Ende 2016 geplant. Die eigentliche Bauzeit umfasst voraussichtlich drei Jahre, gefolgt von einer wissenschaftlichen Erprobungsfahrt von einem halben Jahr.

Der Projektträger Jülich (PtJ) in der Forschungszentrum Jülich GmbH wird das Vergabeverfahren im Auftrag des BMBF durchführen.

Über den Projektträger Jülich
Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben.

Ansprechpartner/in:

Dr. Joachim Harms
Tel.: 0381-20356-280
E-Mail: j.harms@fz-juelich.de

Susanne Pack
Tel.: 02461-61-9415
E-Mail: s.pack@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.bmbf.de/de/25565.php
https://www.portal-forschungsschiffe.de/schiffe/polarstern

Anne Nikodemus | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten