Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edle Tropfen gesucht - 3D-seismische Suche nach Ölvorkommen am Rande der französischen Pyrenäen

09.07.2013
In einer überwiegend landwirtschaftlich geprägten Region im äußersten Südwesten Frankreichs führt die Essener DMT GmbH & Co. KG aktuell eine 3D-seismische Untersuchung für den kanadischen Öl- und Gasproduzenten Vermilion Energy Inc. durch.
Neben der technischen und organisatorischen Realisation besteht die besondere Herausforderung auch darin, negative Auswirkungen auf die Umwelt und Belästigungen der in der Gegend lebenden Bevölkerung zu vermeiden.

Ziel der Untersuchung ist die Region Vic-Bilh, Départment Pyrénées-Atlantique, eine von Weinanbau und intensiver landwirtschaftlicher Nutzung geprägte Landschaft nördlich der Stadt Pau. Hier möchte die seit 1997 auch in Frankreich aktive Vermilion Energy Inc. ihre konventionelle Ölproduktion der bestehenden Erdöllagerstätte Vic Bilh optimieren. Aufgrund eines komplizierten Aufbaus der Gesteinsschichten konnten vorangehende Projekte in den Jahren 1977 und 1984 keine oder nur unzureichende Aussagen über Struktur und Formation des Untergrunds - und damit über die Ergiebigkeit des Ölvorkommens - treffen.

„Das gesamte Untersuchungsgebiet, in dem DMT die seismische Datenakquisition durchführt, erstreckt sich über eine Fläche von 92 Quadratkilometern", erläutert Rüdiger Misiek, Leiter der Kampagne seitens der DMT. „Die zweimonatige Messkampagne soll Mitte September abgeschlossen sein. Nach der Datenbearbeitung, die von DMT Petrologic durchgeführt wird, stehen letztendlich Daten aus einem Areal von 35 Quadratkilometern in Tiefen zwischen 2.000 und 3.500 Metern zur Verfügung."

Bei der Technik entschied man sich für die sogenannte Vibroseismethode. Als Anregungsquelle für die seismischen Wellen werden ausschließlich Vibratoren vom Typ AHV 4 eingesetzt. Sie senden starke Schall-wellen in den Untergrund, deren Reflexionen aus dem Untergrund anschließend Geophone (wasser- und schmutzgeschützten Mikrophone, die zuvor in einem vordefinierten Raster im Erdreich positioniert werden) aufzeichnen. Aus dem zeitlichen Versatz dieser „Echos" kann auf die geologischen Strukturen im Boden geschlossen werden.

„Diese Art der geologischen Untersuchung ist immer auch ein Eingriff in den Alltag und die Umwelt der Anwohner. Dank erfahrener Spezialisten und modernster Technik können wir die Beeinträchtigungen auf ein Mindestmaß reduzieren", so Misiek weiter. „Eine Zusage an den Kunden, die wir durch die vorangegangene erfolgreiche Arbeit in Spanien konkret belegen konnten. Insgesamt hoffen wir, in der Kombination von breiter Sachkompetenz und praktischer Erfahrung unsere Marktstellung im südeuropäischen Raum weiter ausbauen zu können."

„Die DMT ist mit ihrem Bereich Exploration & Geosurvey nicht nur Spezialist für agrartechnisch hoch genutzte Flächen", erläutert Geschäftsfeldleiter Bodo Lehmann. „Unsere Referenzliste umfasst Projekte inmitten enger Städte, weiter Flächen, mit Einbindung von Seen oder Flussläufen (die sogenannte Transition-Zone) oder Offshore-Projekte."

Kontakt und weitere Informationen:

DMT GmbH & Co. KG
Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey
Am Technologiepark 1
45307 Essen

Dr. Rüdiger Misiek
Tel.: +49 201 172-1923
E-Mail: exploration@dmt.de

Über DMT
Die DMT GmbH & Co. KG mit Sitz in Essen ist ein international tätiges, unabhängiges Ingenieur- und Consultingunternehmen. Etwa 1.000 Mitarbeiter innerhalb der DMT-Gruppe, davon mehr als 70 Prozent Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker, erbringen ihre Dienstleistungen in Form individueller, kundenspezifischer Beratungen und Serviceleistungen sowie als unabhängige Gutachter. Schwerpunkte liegen auf den Gebieten Rohstofferkundung und Exploration, Bergbau und Kokereitechnik, Bau und Infrastruktur, Produktprüfung und Gebäudesicherheit sowie industrielle Prüf- und Messtechnik. DMT ist ein Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

Über Exploration & Geosurvey
Mit geologischen und hydrogeologischen, geophysikalischen, geodätischen und geotechnischen Methoden liefert das Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey die Datenbasis zur Planungssicherheit für Rohstoffe (Öl/Gas, Kohle, Salz, tiefe Geothermie etc.), Umwelt (CCS, CO2, Immissionsschutz etc.) sowie für den Spezialtiefbau. Weltweit aus einer Hand - von der Planung, über Messung und Interpretation, bis hin zu Modellierung und Bewertung. Dazu werden auch eigene Geomesssysteme entwickelt, eingesetzt und vermarktet.

Dagmar Jilleck | DMT GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.dmt.de
http://www.dmt.de/dienstleistungen/exploration-geosurvey.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten