Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edle Tropfen gesucht - 3D-seismische Suche nach Ölvorkommen am Rande der französischen Pyrenäen

09.07.2013
In einer überwiegend landwirtschaftlich geprägten Region im äußersten Südwesten Frankreichs führt die Essener DMT GmbH & Co. KG aktuell eine 3D-seismische Untersuchung für den kanadischen Öl- und Gasproduzenten Vermilion Energy Inc. durch.
Neben der technischen und organisatorischen Realisation besteht die besondere Herausforderung auch darin, negative Auswirkungen auf die Umwelt und Belästigungen der in der Gegend lebenden Bevölkerung zu vermeiden.

Ziel der Untersuchung ist die Region Vic-Bilh, Départment Pyrénées-Atlantique, eine von Weinanbau und intensiver landwirtschaftlicher Nutzung geprägte Landschaft nördlich der Stadt Pau. Hier möchte die seit 1997 auch in Frankreich aktive Vermilion Energy Inc. ihre konventionelle Ölproduktion der bestehenden Erdöllagerstätte Vic Bilh optimieren. Aufgrund eines komplizierten Aufbaus der Gesteinsschichten konnten vorangehende Projekte in den Jahren 1977 und 1984 keine oder nur unzureichende Aussagen über Struktur und Formation des Untergrunds - und damit über die Ergiebigkeit des Ölvorkommens - treffen.

„Das gesamte Untersuchungsgebiet, in dem DMT die seismische Datenakquisition durchführt, erstreckt sich über eine Fläche von 92 Quadratkilometern", erläutert Rüdiger Misiek, Leiter der Kampagne seitens der DMT. „Die zweimonatige Messkampagne soll Mitte September abgeschlossen sein. Nach der Datenbearbeitung, die von DMT Petrologic durchgeführt wird, stehen letztendlich Daten aus einem Areal von 35 Quadratkilometern in Tiefen zwischen 2.000 und 3.500 Metern zur Verfügung."

Bei der Technik entschied man sich für die sogenannte Vibroseismethode. Als Anregungsquelle für die seismischen Wellen werden ausschließlich Vibratoren vom Typ AHV 4 eingesetzt. Sie senden starke Schall-wellen in den Untergrund, deren Reflexionen aus dem Untergrund anschließend Geophone (wasser- und schmutzgeschützten Mikrophone, die zuvor in einem vordefinierten Raster im Erdreich positioniert werden) aufzeichnen. Aus dem zeitlichen Versatz dieser „Echos" kann auf die geologischen Strukturen im Boden geschlossen werden.

„Diese Art der geologischen Untersuchung ist immer auch ein Eingriff in den Alltag und die Umwelt der Anwohner. Dank erfahrener Spezialisten und modernster Technik können wir die Beeinträchtigungen auf ein Mindestmaß reduzieren", so Misiek weiter. „Eine Zusage an den Kunden, die wir durch die vorangegangene erfolgreiche Arbeit in Spanien konkret belegen konnten. Insgesamt hoffen wir, in der Kombination von breiter Sachkompetenz und praktischer Erfahrung unsere Marktstellung im südeuropäischen Raum weiter ausbauen zu können."

„Die DMT ist mit ihrem Bereich Exploration & Geosurvey nicht nur Spezialist für agrartechnisch hoch genutzte Flächen", erläutert Geschäftsfeldleiter Bodo Lehmann. „Unsere Referenzliste umfasst Projekte inmitten enger Städte, weiter Flächen, mit Einbindung von Seen oder Flussläufen (die sogenannte Transition-Zone) oder Offshore-Projekte."

Kontakt und weitere Informationen:

DMT GmbH & Co. KG
Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey
Am Technologiepark 1
45307 Essen

Dr. Rüdiger Misiek
Tel.: +49 201 172-1923
E-Mail: exploration@dmt.de

Über DMT
Die DMT GmbH & Co. KG mit Sitz in Essen ist ein international tätiges, unabhängiges Ingenieur- und Consultingunternehmen. Etwa 1.000 Mitarbeiter innerhalb der DMT-Gruppe, davon mehr als 70 Prozent Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker, erbringen ihre Dienstleistungen in Form individueller, kundenspezifischer Beratungen und Serviceleistungen sowie als unabhängige Gutachter. Schwerpunkte liegen auf den Gebieten Rohstofferkundung und Exploration, Bergbau und Kokereitechnik, Bau und Infrastruktur, Produktprüfung und Gebäudesicherheit sowie industrielle Prüf- und Messtechnik. DMT ist ein Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

Über Exploration & Geosurvey
Mit geologischen und hydrogeologischen, geophysikalischen, geodätischen und geotechnischen Methoden liefert das Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey die Datenbasis zur Planungssicherheit für Rohstoffe (Öl/Gas, Kohle, Salz, tiefe Geothermie etc.), Umwelt (CCS, CO2, Immissionsschutz etc.) sowie für den Spezialtiefbau. Weltweit aus einer Hand - von der Planung, über Messung und Interpretation, bis hin zu Modellierung und Bewertung. Dazu werden auch eigene Geomesssysteme entwickelt, eingesetzt und vermarktet.

Dagmar Jilleck | DMT GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.dmt.de
http://www.dmt.de/dienstleistungen/exploration-geosurvey.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde
23.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie