Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Edle Tropfen gesucht - 3D-seismische Suche nach Ölvorkommen am Rande der französischen Pyrenäen

09.07.2013
In einer überwiegend landwirtschaftlich geprägten Region im äußersten Südwesten Frankreichs führt die Essener DMT GmbH & Co. KG aktuell eine 3D-seismische Untersuchung für den kanadischen Öl- und Gasproduzenten Vermilion Energy Inc. durch.
Neben der technischen und organisatorischen Realisation besteht die besondere Herausforderung auch darin, negative Auswirkungen auf die Umwelt und Belästigungen der in der Gegend lebenden Bevölkerung zu vermeiden.

Ziel der Untersuchung ist die Region Vic-Bilh, Départment Pyrénées-Atlantique, eine von Weinanbau und intensiver landwirtschaftlicher Nutzung geprägte Landschaft nördlich der Stadt Pau. Hier möchte die seit 1997 auch in Frankreich aktive Vermilion Energy Inc. ihre konventionelle Ölproduktion der bestehenden Erdöllagerstätte Vic Bilh optimieren. Aufgrund eines komplizierten Aufbaus der Gesteinsschichten konnten vorangehende Projekte in den Jahren 1977 und 1984 keine oder nur unzureichende Aussagen über Struktur und Formation des Untergrunds - und damit über die Ergiebigkeit des Ölvorkommens - treffen.

„Das gesamte Untersuchungsgebiet, in dem DMT die seismische Datenakquisition durchführt, erstreckt sich über eine Fläche von 92 Quadratkilometern", erläutert Rüdiger Misiek, Leiter der Kampagne seitens der DMT. „Die zweimonatige Messkampagne soll Mitte September abgeschlossen sein. Nach der Datenbearbeitung, die von DMT Petrologic durchgeführt wird, stehen letztendlich Daten aus einem Areal von 35 Quadratkilometern in Tiefen zwischen 2.000 und 3.500 Metern zur Verfügung."

Bei der Technik entschied man sich für die sogenannte Vibroseismethode. Als Anregungsquelle für die seismischen Wellen werden ausschließlich Vibratoren vom Typ AHV 4 eingesetzt. Sie senden starke Schall-wellen in den Untergrund, deren Reflexionen aus dem Untergrund anschließend Geophone (wasser- und schmutzgeschützten Mikrophone, die zuvor in einem vordefinierten Raster im Erdreich positioniert werden) aufzeichnen. Aus dem zeitlichen Versatz dieser „Echos" kann auf die geologischen Strukturen im Boden geschlossen werden.

„Diese Art der geologischen Untersuchung ist immer auch ein Eingriff in den Alltag und die Umwelt der Anwohner. Dank erfahrener Spezialisten und modernster Technik können wir die Beeinträchtigungen auf ein Mindestmaß reduzieren", so Misiek weiter. „Eine Zusage an den Kunden, die wir durch die vorangegangene erfolgreiche Arbeit in Spanien konkret belegen konnten. Insgesamt hoffen wir, in der Kombination von breiter Sachkompetenz und praktischer Erfahrung unsere Marktstellung im südeuropäischen Raum weiter ausbauen zu können."

„Die DMT ist mit ihrem Bereich Exploration & Geosurvey nicht nur Spezialist für agrartechnisch hoch genutzte Flächen", erläutert Geschäftsfeldleiter Bodo Lehmann. „Unsere Referenzliste umfasst Projekte inmitten enger Städte, weiter Flächen, mit Einbindung von Seen oder Flussläufen (die sogenannte Transition-Zone) oder Offshore-Projekte."

Kontakt und weitere Informationen:

DMT GmbH & Co. KG
Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey
Am Technologiepark 1
45307 Essen

Dr. Rüdiger Misiek
Tel.: +49 201 172-1923
E-Mail: exploration@dmt.de

Über DMT
Die DMT GmbH & Co. KG mit Sitz in Essen ist ein international tätiges, unabhängiges Ingenieur- und Consultingunternehmen. Etwa 1.000 Mitarbeiter innerhalb der DMT-Gruppe, davon mehr als 70 Prozent Ingenieure, Naturwissenschaftler und Techniker, erbringen ihre Dienstleistungen in Form individueller, kundenspezifischer Beratungen und Serviceleistungen sowie als unabhängige Gutachter. Schwerpunkte liegen auf den Gebieten Rohstofferkundung und Exploration, Bergbau und Kokereitechnik, Bau und Infrastruktur, Produktprüfung und Gebäudesicherheit sowie industrielle Prüf- und Messtechnik. DMT ist ein Unternehmen der TÜV NORD GROUP.

Über Exploration & Geosurvey
Mit geologischen und hydrogeologischen, geophysikalischen, geodätischen und geotechnischen Methoden liefert das Geschäftsfeld Exploration & Geosurvey die Datenbasis zur Planungssicherheit für Rohstoffe (Öl/Gas, Kohle, Salz, tiefe Geothermie etc.), Umwelt (CCS, CO2, Immissionsschutz etc.) sowie für den Spezialtiefbau. Weltweit aus einer Hand - von der Planung, über Messung und Interpretation, bis hin zu Modellierung und Bewertung. Dazu werden auch eigene Geomesssysteme entwickelt, eingesetzt und vermarktet.

Dagmar Jilleck | DMT GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.dmt.de
http://www.dmt.de/dienstleistungen/exploration-geosurvey.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE