Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ecuadorianischer Bergregenwald im Zentrum der Forschung

22.07.2013
Marburger Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix koordiniert neues DFG-Programm

Der Marburger Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix koordiniert ein neues Forschungs- und Forschungstransferprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Bis 2016 läuft das Programm „Platform for Biodiversity and Ecosystem Monitoring and Research in South Ecuador“, das in Deutschland von der DFG mit insgesamt fünf Millionen Euro gefördert wird. 1,6 Millionen Euro davon gehen an die Philipps-Universität Marburg als koordinierende Hochschule.


Kolibris tragen zur hohen Vogelbiodiversität des Bergregenwalds bei und liefern ökosystemare Dienstleitungen als Bestäuber und Samenverbreiter.
Foto: Jörg Bendix

Ein transdisziplinäres Konsortium aus Bio-, Forst-, Geowissenschaftlern und Sozioökonomen aus acht deutschen und vier ecuadorianischen Universitäten sowie drei staatlichen ecuadorianischen Institutionen und einer NGO hat sich zusammengefunden, um im Süden Ecuadors gemeinsam an der Erforschung der Folgen des Umweltwandels auf die Biodiversität und Ökosystem-Dienstleistungen zu arbeiten sowie auf wissenschaftlicher Basis nachhaltige Landnutzungssysteme und funktionale Monitoringsysteme zu entwickeln und zusammen mit den außeruniversitären Partnern für die Praxis zu implementieren. Die Forschungen werden in besonders gefährdeten Ökosystemen Ecuadors, dem Bergregenwald der Region Loja, dem Tumbesischen Trockenwald bei Laipuna und dem Cajas Nationalpark in der Nähe Cuencas durchgeführt.

Besonders die Entwicklung regionaler Monitoringsysteme hat international insbesondere im Jahr 2013 einen außerordentlich hohen Stellenwert erreicht, da dies einen Hauptpunkt auf der Agenda des neu geschaffenen Weltbiodiversitätsrats mit Sitz in Bonn (IpBES - Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, s. http://www.ipbes.net/) darstellt.

Neuartig ist im Forschungsprogramm insbesondere die Entwicklung funktionaler Monitoringsysteme, bei der hochsensible Indikatoren auf verschiedenen räumlichen Skalen entwickelt werden, die frühzeitig negative Reaktionen ganzer Ökosystem-Bereiche (wie z.B. ökosystemarer Wasserhaushalt) auf den Umweltwandel (insbesondere Landnutzungs- und Klimawandel) anzeigen. Der transdisziplinäre Ansatz wird realisiert, indem das bi-nationale und interdisziplinäre Forscherteam das Forschungsdesign zusammen mit den relevanten staatlichen Stellen (nationales Umweltministerium, Umweltverwaltung der Provinzen, Kantone und Städte, NGOs) entwickelt und dabei insbesondere (z.B. bei der Auswahl der Testgebiete und relevanter Indikatorsysteme) die nationalen Bedürfnisse berücksichtigt hat. Darüber hinaus sollen die Systeme nach erfolgreicher Entwicklung mit Hilfe der außeruniversitären Partner als Pilotanwendung implementiert werden.

Auf deutscher Seite wurden 13 wissenschaftliche Teilprojekte durch die DFG bewilligt, 10 davon aus DFG-Sondermitteln des Forschungstransfers. Die gesamte Fördersumme für drei Jahre beläuft sich seitens der DFG auf etwa fünf Millionen Euro. Die sechs beteiligten ecuadorianischen Projekte werden erstmals durch die nationale Forschungsförderung SENESCYT (Secretaría Nacional de Educación Superior, Ciencia, Tecnología e Innovación) mit zusätzlichen 3,5 Millionen US-Dollar gefördert, die vier außeruniversitären Partner tragen weitere 2,3 Millionen US-Dollar bei.

An dem gesamten Programm sind vier Marburger Arbeitsgruppen beteiligt. Aus dem Fachbereich Biologie sind dies: Prof. Dr. Nina Farwig (Conservation Ecology), Prof. Dr. Roland Brandl (Allgemeine Ökologie und Tierökologie) sowie Prof. Dr. Birgit Ziegenhagen (Conservation Biology). Aus dem Fachbereich Geographie: Der Koordinator des Programms Prof. Dr. Jörg Bendix sowie Dr. Katja Trachte. Die Projekte beschäftigen sich mit der gemeinsamen Indikatorenentwicklung für großflächiges Monitoring der Biodiversität und ausgewählter biologischer Ökosystemfunktionen, insbesondere des ökosystemaren Wasserhaushalts. Darüber hinaus sind die Simulation des zukünftigen Klimawandels im Süden Ecuadors und die Entwicklung einer gemeinsamen Monitoring-Datenbank Thema der Marburger wissenschaftlichen Arbeiten. Dafür fließt insgesamt ein Anteil von ca. 1,6 Millionen Euro der Fördersumme nach Marburg.

Das dreijährige ortsverteilte Forschungs- und Forschungstransferprogramm (2013 - 2016) PAK 823, 824, 825 „Platform for Biodiversity and Ecosystem Monitoring and Research in South Ecuador“ ist im Internet unter www.TropicalMountainForest.org erreichbar. Koordinierende Hochschule ist die Philipps-Universität Marburg, Koordinator der Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Bendix
Fachbereich Geographie
Klimageographie und Umweltmodellierung
Tel.: 06421-28-24266
Mail: bendix@geo.uni-marburg.de
Weitere Informationen:
http://www.ipbes.net
http://www.TropicalMountainForest.org
http://www.lcrs.de

Dr. Gabriele Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops