Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ecuadorianischer Bergregenwald im Zentrum der Forschung

22.07.2013
Marburger Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix koordiniert neues DFG-Programm

Der Marburger Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix koordiniert ein neues Forschungs- und Forschungstransferprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Bis 2016 läuft das Programm „Platform for Biodiversity and Ecosystem Monitoring and Research in South Ecuador“, das in Deutschland von der DFG mit insgesamt fünf Millionen Euro gefördert wird. 1,6 Millionen Euro davon gehen an die Philipps-Universität Marburg als koordinierende Hochschule.


Kolibris tragen zur hohen Vogelbiodiversität des Bergregenwalds bei und liefern ökosystemare Dienstleitungen als Bestäuber und Samenverbreiter.
Foto: Jörg Bendix

Ein transdisziplinäres Konsortium aus Bio-, Forst-, Geowissenschaftlern und Sozioökonomen aus acht deutschen und vier ecuadorianischen Universitäten sowie drei staatlichen ecuadorianischen Institutionen und einer NGO hat sich zusammengefunden, um im Süden Ecuadors gemeinsam an der Erforschung der Folgen des Umweltwandels auf die Biodiversität und Ökosystem-Dienstleistungen zu arbeiten sowie auf wissenschaftlicher Basis nachhaltige Landnutzungssysteme und funktionale Monitoringsysteme zu entwickeln und zusammen mit den außeruniversitären Partnern für die Praxis zu implementieren. Die Forschungen werden in besonders gefährdeten Ökosystemen Ecuadors, dem Bergregenwald der Region Loja, dem Tumbesischen Trockenwald bei Laipuna und dem Cajas Nationalpark in der Nähe Cuencas durchgeführt.

Besonders die Entwicklung regionaler Monitoringsysteme hat international insbesondere im Jahr 2013 einen außerordentlich hohen Stellenwert erreicht, da dies einen Hauptpunkt auf der Agenda des neu geschaffenen Weltbiodiversitätsrats mit Sitz in Bonn (IpBES - Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, s. http://www.ipbes.net/) darstellt.

Neuartig ist im Forschungsprogramm insbesondere die Entwicklung funktionaler Monitoringsysteme, bei der hochsensible Indikatoren auf verschiedenen räumlichen Skalen entwickelt werden, die frühzeitig negative Reaktionen ganzer Ökosystem-Bereiche (wie z.B. ökosystemarer Wasserhaushalt) auf den Umweltwandel (insbesondere Landnutzungs- und Klimawandel) anzeigen. Der transdisziplinäre Ansatz wird realisiert, indem das bi-nationale und interdisziplinäre Forscherteam das Forschungsdesign zusammen mit den relevanten staatlichen Stellen (nationales Umweltministerium, Umweltverwaltung der Provinzen, Kantone und Städte, NGOs) entwickelt und dabei insbesondere (z.B. bei der Auswahl der Testgebiete und relevanter Indikatorsysteme) die nationalen Bedürfnisse berücksichtigt hat. Darüber hinaus sollen die Systeme nach erfolgreicher Entwicklung mit Hilfe der außeruniversitären Partner als Pilotanwendung implementiert werden.

Auf deutscher Seite wurden 13 wissenschaftliche Teilprojekte durch die DFG bewilligt, 10 davon aus DFG-Sondermitteln des Forschungstransfers. Die gesamte Fördersumme für drei Jahre beläuft sich seitens der DFG auf etwa fünf Millionen Euro. Die sechs beteiligten ecuadorianischen Projekte werden erstmals durch die nationale Forschungsförderung SENESCYT (Secretaría Nacional de Educación Superior, Ciencia, Tecnología e Innovación) mit zusätzlichen 3,5 Millionen US-Dollar gefördert, die vier außeruniversitären Partner tragen weitere 2,3 Millionen US-Dollar bei.

An dem gesamten Programm sind vier Marburger Arbeitsgruppen beteiligt. Aus dem Fachbereich Biologie sind dies: Prof. Dr. Nina Farwig (Conservation Ecology), Prof. Dr. Roland Brandl (Allgemeine Ökologie und Tierökologie) sowie Prof. Dr. Birgit Ziegenhagen (Conservation Biology). Aus dem Fachbereich Geographie: Der Koordinator des Programms Prof. Dr. Jörg Bendix sowie Dr. Katja Trachte. Die Projekte beschäftigen sich mit der gemeinsamen Indikatorenentwicklung für großflächiges Monitoring der Biodiversität und ausgewählter biologischer Ökosystemfunktionen, insbesondere des ökosystemaren Wasserhaushalts. Darüber hinaus sind die Simulation des zukünftigen Klimawandels im Süden Ecuadors und die Entwicklung einer gemeinsamen Monitoring-Datenbank Thema der Marburger wissenschaftlichen Arbeiten. Dafür fließt insgesamt ein Anteil von ca. 1,6 Millionen Euro der Fördersumme nach Marburg.

Das dreijährige ortsverteilte Forschungs- und Forschungstransferprogramm (2013 - 2016) PAK 823, 824, 825 „Platform for Biodiversity and Ecosystem Monitoring and Research in South Ecuador“ ist im Internet unter www.TropicalMountainForest.org erreichbar. Koordinierende Hochschule ist die Philipps-Universität Marburg, Koordinator der Geograph Prof. Dr. Jörg Bendix.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Bendix
Fachbereich Geographie
Klimageographie und Umweltmodellierung
Tel.: 06421-28-24266
Mail: bendix@geo.uni-marburg.de
Weitere Informationen:
http://www.ipbes.net
http://www.TropicalMountainForest.org
http://www.lcrs.de

Dr. Gabriele Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie