Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Earthquake rupture halted by seamounts

30.09.2015

German-Spanish team of geologists presents explanation for smaller than expected tremor during the April 2014 Iquique earthquake

Chile is one of the countries that is most at risk from damaging earthquakes. Therefore, no one was caught by surprise when a series of tremors struck the area around the northern Chilean city of Iquique in spring 2014.

The main quake on 1 April reached a magnitude of 8.1 and triggered a tsunami. But experts were surprised that the quake was not as large and damaging as expected, and that it affected only a limited region. Geologists from the GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel and the Cluster of Excellence "The Future Ocean", the German Institute for Geosciences and Natural Resources (BGR) and the Institute of Marine Sciences (CSIC) in Barcelona (Spain) now presented a possible explanation for the smaller than expected tremor. They published their findings in the international journal Nature Communications.

The reason for the high earthquake frequency in Chile lies just off the coast where the oceanic Nazca plate, one of several tectonic plates in the Pacific region, subducts underneath the South American plate. This leads to the accumulation of stress that will sooner or later, be released during an earthquake. "In northern Chile, however, there is a 550 kilometer wide gap that did not experience a major earthquake since 1877," says the lead author of the current study, Dr. Jacob Geersen (GEOMAR/The Future Ocean).

"Within this seismic gap, experts expected the next mega earthquake. And at first, many scientists believed the earthquake on 1 April 2014 was this mega quake. But it affected only the central part of the gap and remained well below the expected magnitude of up to 9.0," says Dr. Geersen.

To understand the reason for the low intensity of the 2014 Iquique earthquake, Dr. Geersen and his colleagues studied the seafloor topography off northern Chile combined with seismic images that resolve the deep structure under the seafloor. The seismic data were already collected in 1995 by the BGR in the framework of the "Crustal Investigations off- and on-shore Nazca / Central Andes (CINCA)" research project. "It turned out that the seafloor of the Nazca plate in the affected region is not entirely flat.

Instead, there are numerous extinct volcanos, so called seamounts, some of them thousands of meters high," describes co-author César R. Ranero, ICREA Research Professor at the Institute of Marine Sciences (CSIC) in Barcelona.

These seamounts are, together with the Nazca plate, pushed beneath the South American Plate. "Using the seismic data, we clearly identified several former seamounts, which are now located at the interface between the two plates, thereby actively deforming this interface and the overlying South American Plate," says Dr. Geersen. Because of this roughness and the associated fractures, less stress is build up in the area around the subducting seamounts and the resulting earthquake is smaller.

"In addition, the subducted seamounts probably stopped the spatial propagation of seismic rupture physically during the Iquique earthquake," says Dr. Geersen.

The risk of a future mega earthquake in the seismic gap of northern Chile is not yet reduced. "A portion of the accumulated stress has now been released by the 2014 earthquake. However, in the unbroken northern and southern portion of the seismic gap there is still enough energy that remains to be released during an earthquake with a magnitude larger than 8.5" says Dr. Geersen. Therefore, scientists from around the world continue to monitor the region.

In autumn 2015, a team of GEOMAR scientists will also visit the area off northern Chile onboard the German research vessel SONNE in order to install high-precision instrumentation on the seabed that is capable of detecting even small centimeter-scale movements of the subsurface. "We are yet to forecast earthquakes precisely. But the more we learn about them the better we can assess the associated risks and take mitigation efforts" concludes Dr. Geersen.

Jan Steffen | EurekAlert!

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie