Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Donau: Vom wilden Gebirgsfluss bis zur Lebensader für die Großstadt

03.07.2013
Seit 2010 erforscht ein interdisziplinäres Team die Geschichte der Wiener Donau von 1500 bis 1890. Im Projekt ENVIEDAN werden die langfristigen Dynamiken und Effekte des Zusammenspiels zwischen Fluss und Mensch erfasst. Ergebnisse wurden nun mit einer Schwerpunktnummer im International Journal of Water History vorgestellt.

„Ein wilder, unberechenbarer Gebirgsfluss, das war die Donau in Wien“, so Projektleiterin Verena Winiwarter. Eine interdisziplinäre Gruppe von ForscherInnen am Institut für Soziale Ökologie der AAU und am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement der BOKU machte sich im Mai 2010 mit Hilfe einer Finanzierung durch den FWF auf, ein halbes Jahrtausend Donaugeschichte zu erhellen.

Das Projekt mit dem Titel ENVIEDAN (Environmental history of the Viennese Danube) fokussiert auf die sich verändernde Rolle der Donau, insbesondere auf ihre Funktionen für die Stadt Wien und ihre Umgebung. Verena Winiwarter betont die Neuartigkeit des Projekts: „Wir lernen aus unseren Erhebungen mehr über die Rolle eines Flusses für eine städtische Gesellschaft, insbesondere in der Zeit vor und während der Industrialisierung.“

Eine weltweit neue Methode, die regressiv-iterative Rekonstruktion, wurde eingesetzt, um dem Gewirr von Flussarmen, Auen und Inseln auf die Spur zu kommen. Visualisierungen erlauben es auch Laien, sich die Wiener Donau in der Vergangenheit vorzustellen. Diese sind über Youtube abrufbar.

Nutzer und Nutzungskonflikte, Regulierungsmaßnahmen und ihr Schicksal, die Besiedlung der größten Insel ("Unterer Werd") und die langsame Entwicklung eines Abwasserentsorgungssystems werden in sechs Artikeln einer Schwerpunktnummer des International Journal of Water History den KollegInnen aus der Wissenschaft präsentiert. Die Ergebnisse zeigen Überraschendes auf: Bis 1565 war der heutige Donaukanal (früher „Wiener Arm“) der Hauptarm der Donau und nicht ein Seitenkanal. Bemühungen von Landesfürst und Stadt im 16. und frühen 17. Jahrhundert verfolgten ein viel ehrgeizigeres Ziel als nur die Regulierung eines Seitenarms. Sie wollten den Hauptarm der Donau in sein früheres Bett nahe der Stadt zurücklenken. Dabei waren sie mit der Kraft des Hauptstroms konfrontiert, was laut den ForscherInnen eine technisch mit den damaligen Mitteln kaum zu bewältigende Herausforderung war. Aber die Lage und Navigierbarkeit des späteren Donaukanals war bei weitem das wichtigste Merkmal der Flusslandschaft für die Wiener Bevölkerung, dieser Transportweg war eine Lebensader der Stadt. Die frei zugänglichen, mit farbigen Abbildungen ausgestatteten Artikel sind seit heute über diese Website verfügbar. „Der Einblick in die lange Geschichte der Wiener mit ‚ihrer‘ Donau öffnet die Augen für die Dynamik, mit der der mächtige Strom die Stadt prägte“, so Winiwarter.

Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Donau »Fluss »Gebirgsfluss »Lebensader
http://www.youtube.com/user/kyselaklebt/featured
http://link.springer.com/journal/12685/5/2/page/1

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Berichte zu: Donau Fluss Gebirgsfluss Lebensader

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau