Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum sich Dinosaurierskelette so bizarr verkrümmen

16.02.2012
Viele fossile Dinosaurier wurden in einer verkrümmten Körperhaltung gefunden.

Lange haben Wissenschaftler dies als Zeichen von Todeskrämpfen interpretiert. Zwei Forscher aus Basel und Mainz kommen nun zum Schluss, dass diese bizarren Verbiegungen erst während der Zersetzung der Saurierleichen eintraten.


Überstreckte Haltung: Compsognathus longipes aus der Fossillagerstätte bei Solnhofen. Hals und Schwanz sind stark über das Rückgrat hinweg gekrümmt.
Foto: © G. Janßen, O. Rauhut, Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

Mit weit geöffnetem Maul, den Kopf und den Schwanz stark über den Rücken gebogen – in dieser Körperhaltung präsentieren sich oft die Skelette von Dinosauriern mit langen Hälsen und Schwänzen. Diese Haltung fasziniert Paläontologen seit über 150 Jahren.

Sie bezeichneten sie als «bicycle pose» oder belegten sie mit dem Fachbegriff Opisthotonus, der auf eine Begleiterscheinung von Starrkrämpfen anspielt: Ausgelöst durch Vitaminmangel, eine Vergiftung oder eine andere Schädigung des Kleinhirns, ziehen sich die Muskeln zusammen, und der ganze Körper biegt sich krampfartig nach hinten.

Bereits vor rund hundert Jahren diskutierten Forscher, ob die überstreckte Haltung von Fossilien ein Stein gewordener Ausdruck ihres Todeskampfes darstellt. Später vermutete man, dass die verkrampfte Haltung auf das Austrocknen von Sehnen, Bändern und Muskeln oder die Leichenstarre zurückzuführen sei, bis 2007 die US-Veterinärmedizinerin Cynthia Marshall Faux und der Paläontologe Kevin Padian die Opisthotonus-Hypothese in einer viel beachteten Studie wieder aufgriffen und mit neuen Erkenntnissen bekräftigten.

Nun haben Wissenschaftler aus der Schweiz und Deutschland diese Interpretation erneut überprüft. Dazu benutzten sie eine der «Ikonen» dieser Todeskrampf-These, ein Fossil des zweibeinigen, an Land lebenden Dinosauriers Compsognathus longipes, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Nähe der bayerischen Ortschaft Solnhofen ausgegraben wurde. Dort fand der Dinosaurier vor 150 Millionen Jahren sein Grab in den Ablagerungen einer tropischen Lagune. «Dass die an Land lebenden Wirbeltiere nach ihrem Tod ins Wasser gelangten und ihre Kadaver zum Meeresgrund absanken, war für uns ein kritischer Punkt», sagt der Doktorand Achim Reisdorf vom Geologisch-Paläontologischen Institut der Universität Basel. Reisdorf und Dr. Michael Wuttke vom Referat Erdgeschichte Mainz waren überzeugt, dass hier nicht versteinerte Todeskrämpfe überliefert sind, sondern dass die bizarren Verbiegungen erst während der Zersetzung der Dinosaurierleichen eintraten.

Biomechanik im Wassergrab
Die beiden Paläontologen machten sich Erkenntnisse der Rechts- und Veterinärmedizin zunutze und setzten in einem Experiment gerupfte Hühnerhälse unterschiedlichen Bedingungen aus. Das Eintauchen in Wasser erbrachte einen ersten Lösungsansatz: Sofort krümmten sich die Hälse um mehr als 90 Grad rückwärts. Im Laufe der unter Wasser stattfindenden Zersetzung nahm die Krümmung immer stärker zu. Blieb die Frage, welche anatomischen Strukturen die Ursache dafür bilden. Sektionen und Präparationen der Hühnerhälse führten dann zur Lösung: Verantwortlich ist ein Band, das sogenannte Ligamentum elasticum, das die Wirbel vom Hals bis zum Schwanz oberseitig miteinander verbindet; dieses ist so vorgespannt, das es einen starken Zug zwischen den Wirbeln ausübt. Diese Bandstruktur ist auch bei Reptilien und Säugetieren ausgebildet.

«Ein starkes Ligamentum elasticum war für Dinosaurier mit langen Hälsen und Schwänzen von grosser Bedeutung. Das Band half ihnen, Energie zu sparen – andernfalls hätten Hals und Schwanz über Muskelarbeit gegen die Schwerkraft aufrecht gehalten werden müssen», erläutert Wuttke.

Gelangten die Tiere nach ihrem Tod unter Wasser, konnten sich diese Zugkräfte entfalten, da im Wasser die Wirkung der Schwerkraft weitgehend aufgehoben ist. Mit der voranschreitenden Zersetzung krümmten sich Kopf und Schwanz der Saurierleichen immer weiter über den Rücken. All diese Prozesse lassen sich am teilweise zerfallenen Skelett von Compsognathus Schritt für Schritt nachvollziehen. «Demzufolge bestimmten nicht Todeskrämpfe, sondern allein biomechanische Gesetze die bizarre Haltung der Dinosaurierskelette in ihrem Wassergrab», folgern die Forscher.

Originalbeitrag
Achim G. Reisdorf and Michael Wuttke (2012)
Re-evaluating Moodie's Opisthotonic-Posture Hypothesis in fossil vertebrates. Part I: Reptiles – The taphonomy of the bipedal dinosaurs Compsognathus longipes and Juravenator starki from the Solnhofen Archipelago (Jurassic, Germany)

Palaeobiodiversity and Palaeoenvironments 92(1), published online 8 February 2012 | doi: 10.1007/s12549-011-0068-y

Weitere Auskünfte
• Achim G. Reisdorf, Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften, Geologisch-Paläontologisches Institut, Bernoullistrasse 32, 4056 Basel, Schweiz. Tel. +41 (0)61 267 36 11, E-Mail: achim.reisdorf@unibas.ch

• Dr. Michael Wuttke, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesarchäologie, Referat Erdgeschichte, Große Langgasse 29, 55116 Mainz, Deutschland. Tel. +49 (0)6131 201 64 00, E-Mail: Michael.Wuttke@gdke.rlp.de

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.springerlink.com/content/311101262274k114/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics