Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dinosaurier-Federn im neuen Licht

24.10.2014

Warum trugen Dinosaurier ein Federkleid lange bevor der Urvogel Archaeopteryx erste Flugversuche unternahm?

Ein Forscherteam der Universitäten Bonn und Göttingen geht dieser Frage im Artikel „Beyond the Rainbow” nach, der nun im renommierten Fachjournal „Science“ erscheint. Die Urechsen verfügten offenbar über eine ausgeprägte Farbwahrnehmung, führen die Wissenschaftler aus.


Nahaufnahme des Kopfgefieders eines Kolibris (Aglaiocercus kingii): Das leuchtende Smaragdgrün entsteht als Folge von lichtbrechenden Nanostrukturen innerhalb dieser Federn.

Foto: Georg Oleschinski/Uni Bonn


Einen größeren Kontrast als zwischen Sperlingsvogel und Tyrannosaurus rex lässt sich kaum vorstellen. Trotzdem handelt es sich beim Glanznektarvogel (Cinnyris habessinicus) um einen Dinosaurier.

Foto: Georg Oleschinski/Uni Bonn

Ihre These: Die Evolution von Federn ermöglichte den Dinosauriern eine große Farbigkeit, die an Partnerwahl und Fortpflanzungserfolg maßgeblich beteiligt war. ACHTUNG SPERRFRIST: Nicht vor Donnerstag, 23. Oktober, 20 Uhr MESZ veröffentlichen!

Schon zu Zeiten des Evolutionsforschers Charles Darwin im 19. Jahrhundert wurde vermutet, dass Vögel und Dinosaurier nahe Verwandte sind. Gewissheit brachten aber erst über 130 Jahre später die zahlreichen Funde gefiederter Dinosaurier, vor allem aus chinesischen Lagerstätten.

Dank dieser Fossilien weiß man, dass die Vögel aus einem Zweig mittelgroßer Raubsaurier entstanden sind, den sogenannten Theropoden. Vertreter dieser zweibeinigen Fleischfresser sind Tyrannosaurus rex oder auch die aus dem Film „Jurassic Park“ bekannten Velociraptoren. Wie später die Vögel trugen auch diese Raubsaurier Federn – lange bevor der Urvogel Archaeopteryx sich in die Lüfte erhob. Warum war das so, obwohl diese Dinosaurier gar nicht fliegen konnten?

Das Farbsehen der Dinosaurier

„Bisher wurde die Evolution von Federn vor allem als Anpassung an das Fliegen oder die Warmblütigkeit betrachtet”, sagt Erstautorin Marie-Claire Koschowitz vom Steinmann-Institut für Geologie, Mineralogie und Paläontologie der Universität Bonn. „Mich hat keine dieser Ideen wirklich überzeugt. Es muss eine wichtige Eigenschaft geben, die Federn so einzigartig macht und dafür sorgte, dass sie sich rasant unter den Vorfahren unserer Vögel verbreiteten“, sagt Koschowitz.

Sie wurde im Farbsehen der Dinosaurier fündig. Über die Analyse der Verwandtschaftsverhältnisse der Dinosaurier mit den Reptilien und Vögeln schloss die Wissenschaftlerin, dass Dinosaurier nicht nur über drei Farbrezeptoren für Rot, Grün und Blau wie das menschliche Auge verfügt haben. Sie konnten wahrscheinlich ebenso wie ihre nächsten noch lebenden Verwandten, die Krokodile und Vögel, auch noch über einen zusätzlichen Rezeptortyp extrem kurzwelliges und ultraviolettes Licht sehen.

Für die meisten Tiere ist dadurch die Welt noch viel bunter als für den Menschen und andere Säugetiere. Säugetiere haben allgemein ein schlechtes oder kein Farbsehen, weil sie in der frühen Phase ihrer Entstehung überwiegend nachtaktiv lebten. Im Gegensatz dazu belegen zahlreiche Studien zum Sozialverhalten und zur Partnerwahl tagaktiver Reptilien und Vögel, dass durch Farben vermittelte Informationen hier einen enormen Einfluss auf den Fortpflanzungserfolg haben.

Federn ermöglichen optisch auffälligere Signale als Fell

Durch Fossilfunde von Dinosauriern weiß man, dass die Vorläufer der Federn Haaren ähnelten, vergleichbare dem Fell von Säugetieren. Sie schützten vor allem die kleineren Raubsaurier, aus denen die Vögel hervorgingen, vor dem übermäßigen Verlust von Körperwärme. Das Problem bei den haarähnlichen Urfedern und bei Fell ist aber, dass es kaum Farbigkeit erlaubt, sondern nur grobe Muster in Braun- und Gelbtönen sowie Schwarz und Weiß.

Große flache Federn lösten dieses Problem, indem sie gleichzeitig die Darstellung von Farben und die Wärmeisolation ermöglichen. Ihre breite Oberfläche, geformt aus verhakten Hornstrahlen, erlaubte eine konstante Lichtbrechung und in der Folge die Entstehung sogenannter Strukturfarben. Diese Lichtbrechung ist zwingend nötig, um Farben wie Blau, Grün, metallisches Schimmern oder auch Farben im UV-Bereich zu erzeugen. „Mit Federn lassen sich wesentlich auffälligere optische Signale senden, als dies mit Fell möglich wäre. Irisierende Paradiesvögel und Kolobris sind hier nur zwei von unzähligen Beispielen“, sagt Koschowitz.

Die Evolution der Federn erscheint so in neuem Licht: Sie ermöglichen ein nahezu unendliches Spektrum an Farben und Mustern und zugleich die nötige Wärmeisolation. „Das erlaubte den Dinosauriern, mit ihrem bunten Federkleid zu prahlen, aber gleichzeitig warmblütig zu sein - etwas, was die Säugetiere nicht geschafft haben“, fasst Prof. Dr. Martin Sander vom Steinmann-Institut der Universität Bonn zusammen.

Publikation: Beyond the rainbow, Fachjournal „Science“, DOI: 10.1126/science.1258957

Kontakt für die Medien:

Marie-Claire Koschowitz
Steinmann-Institut für Geologie,
Mineralogie und Paläontologie
der Universität Bonn
Tel. 0228/731786
E-Mail: m.koschowitz@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE