Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dinosaurier und ihre engsten Verwandten entstanden früher als gedacht

05.03.2010
Die Dinosaurier und ihre engen Verwandten, darunter die Flugsaurier (Pterosaurier), sind wahrscheinlich viel früher entstanden, als bisher gedacht.

Hinweise darauf gibt ein neu entdecktes, dinosaurierähnliches Tier, das 10 Millionen Jahre vor den ältesten bekannten Dinosauriern gelebt hat. Untersucht wurde es von einem paläontologischen Team, zu dem auch Linda A. Tsuji vom Museum für Naturkunde Berlin gehört. Die Beschreibung dieser neuen Art, Asilisaurus kongwe, wurde in der Ausgabe vom 4. März 2010 der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Hauptautor ist Sterling Nesbitt von der University of Texas in Austin.

Die Untersuchungen von Asilisaurus kongwe liefert auch starke Hinweise dafür, dass sich Fleisch fressende Tiere mindestens drei Mal in der Evolution der Dinosaurier und ihrer engsten Verwandten zu Tieren entwickelt haben, die sich zusätzlich auch von Pflanzen ernährten. Dies geschah in einem Zeitraum von weniger als 10 Millionen Jahren, eine in geologischen Maßstäben relativ kurze Zeit.

Alisisaurus gehört zu einer Schwestergruppe der Dinosaurier, den Silesauriern. Diese werden als dinosaurierähnlich angesehen, weil sie zwar viele Dinosaurier-Charakteristika besitzen, ihnen andererseits aber auch viele Schlüsselmerkmale fehlen, die allen Dinosauriern gemeinsam sind. Die Verwandtschaft zwischen Silesauriern und Dinosauriern entspricht der Verwandtschaft zwischen Mensch und Schimpanse. Die ältesten bisher entdeckten Dinosaurier sind nur 230 Millionen Jahre alt. Dass ihre engsten Verwandten bereits 10 Millionen Jahre früher vorkommen, lässt nun darauf schließen, dass Dinosaurier und Silesaurier sich bereits vor 240 Millionen Jahren von ihrem gemeinsamen Vorfahren fortentwickelt hatten. Silesaurier und frühe Dinosaurier lebten Seite an Seite während eines Großteils der Trias (vor ca. 250 bis ca. 200 Millionen Jahren).

Asilisaurus kongwe ist das älteste Fossil eines dinosaurierähnlichen Tieres aus der Trias, das je in Afrika gefunden wurde. Fossile Knochen von mindestens 14 Individuen wurden an einer einzigen Fundstelle in Süd-Tansania ausgegraben, wodurch es möglich war, ein bis auf Teile des Schädels und der Hand vollständiges Skelett zu rekonstruieren. Die Exemplare waren an den Hüften ca. 0,5 bis 1 m hoch, 1 bis 3 m lang und wogen 10 bis 30 kg. Asilisaurus lebte vor ca. 240 Millionen Jahren, lief auf vier Beinen und ernährte sich von Pflanzen oder von einer Kombination aus Pflanzen und Fleisch.

Die Silesaurier haben dreieckige Zähne und einen Unterkiefer mit einer schnabelähnlichen Spitze, was darauf hindeutet, dass sie Pflanzen- oder Allesfresser waren. Dieselben Merkmale entwickelten sich unabhängig voneinander in mindestens zwei Dinosaurier-Linien und bei allen dreien handelte es sich um Tiere, die ursprünglich Fleischfresser waren. Auch wenn das schwierig nachzuweisen ist, so ist es doch sehr gut möglich, dass diese Veränderung einen Evolutionsvorteil mit sich brachte. In einem Ökosystem können viel mehr Pflanzenfresser als Fleischfresser Nahrung finden. Dadurch kann sich für Pflanzenfresser ein größeres Spektrum an Lebensräumen eröffnen als für Fleischfresser.

Asilisaurus kongwe ist in einer gemeinsamen Fundstätte zusammen mit einigen primitiven Krokodil- Verwandten gefunden worden. Die gemeinsame Anwesenheit dieser Tiere zur selben Zeit am selben Ort legt nahe, dass die Auseinanderentwicklung von Krokodilverwandten und Vögeln schneller und früher geschah als bisher angenommen. Sie wirft neues Licht auf eine Tiergruppe, die die Landökosysteme über das ganze Erdmittelalter hinweg dominieren sollte, von vor 250 bis vor 180 Millionen Jahren. "Alle lieben Dinosaurier," sagt Sterling Nesbitt, "aber diese neuen Funde zeigen, dass sie nur eine von mehreren großen Tiergruppen waren, die in der Trias eine Explosion der Artenvielfalt zeigen, darunter die Silesaurier, die Pterosaurier und die Krokodilverwandten." Silesaurus, der erste bekannte Vertreter der Silesaurier, wurde 2003 entdeckt. Seit damals sind Exemplare von acht anderen Vertretern dieser Gruppe in Triasgestein ausgegraben worden.

"Das zeigt, dass es da draußen ganze Tiergruppen gibt, die in der Trias sehr häufig waren und von denen wir bisher noch niemals etwas gefunden hatten," so Nesbitt. "Das ist sehr aufregend, denn es bedeutet, dass es immer noch unglaublich viel zu entdecken gibt."

Der Name Asilisaurus ist aus dem Suaheli abgeleitet: aus asili (suaheli für Vorfahr oder Grundlage), sauros (griechisch für Eidechse) und kongwe (suaheli für alt).

Das Forschungsprojekt wurde finanziert von: National Geographic Society, der Evolving Earth Foundation, der Grainger Foundation und der National Science Foundation (alle USA).

Ein Foto erhalten Sie unter: http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Silesaurier

Bild: Saurier aus Tendaguru / Tansania, im Vordergrund das größte aufgestellte Dinosaurierskelett der Welt, ein Brachiosaurus brancai, im Museum für Naturkunde Berlin

Kontakt:

Dr. Johannes Müller, Museum für Naturkunde Berlin, Invalidenstr. 43, 10115 Berlin. Telefon: 030-2093 8805; Fax: 030-2093 8868; Email: johannes.mueller@mfn.berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.mfn.berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Forscher gehen Sumatra-Erdbeben auf den Grund
29.05.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise