Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wirbeltiere aus Gratkorn

17.04.2014

Vor zehn Jahren begann die wissenschaftliche Erkundung der Fossilfundstelle Gratkorn in Österreich. Seither wurden hier 65 Wirbeltierarten entdeckt, darunter Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere.

Auch Pflanzen und wirbellose Tiere sind unter den fossilen Fundstücken. Keine andere Fossilfundstelle in Europa bildet die Zeit vor ca. 12 Millionen Jahren, als diese Organismen lebten, so vollständig ab wie Gratkorn. Das aktuelle Sonderheft der Senckenberg Fachzeitschrift Paleobiodiversity and Paleoenvironments fasst unter dem Titel „The Sarmatian vertebrate locality Gratkorn, Styrian Basin" den aktuellen Forschungsstand zur Fundstelle Gratkorn zusammen.

Eigentlich war man schon lange sehr nahe dran: Seit vielen Jahrzehnten wird in der Grube St. Stephan bei Gratkorn Ton abgebaut und bereits um 1850 erschienen erste Veröffentlichungen zu Fossilien aus dieser Fundstelle. Doch erst in den vergangenen 10 Jahren wurde klar, welche Schätze hier wirklich liegen. 

Die Rahmen einer geologischen Kartierung im Sommer 2004 genommenen Proben von Mikrofossilien ergaben, dass die Ablagerungen in Gratkorn Seesedimente aus dem mittleren bis späten Miozän sind. Damals hatte die sogenannte Paratethys den Kontakt zum Weltozean verloren, es entstand ein relativ rasch verlandendes Binnenmeer (vergleichbar dem heutigen Kaspischen Meer).

Gerade Arten, die zu dieser Zeit im Süßwasser und an Land vorkamen, sind seltene Funde. Im Jahr 2005 legten die Tonabbauarbeiten eine weitere Schicht frei, in der erstmals auch Zähne und Knochen an die Oberfläche kamen. Bis heute sind mehr als 1500 solcher Funde dokumentiert. Die Überreste fossiler Wirbeltiere aus Gratkorn erwiesen sich als etwas Besonderes nicht nur in ihrer Vielfalt sondern auch in ihrem Erhaltungszustand.

8 Amphibien- und 17 Reptilienarten ließen sich beschreiben, dazu kommen 4 Vogelarten und 2 Fischtaxa. Unter den 34 Säugetierarten finden sich einige Nagetiere aber auch Verwandte unserer heutigen Schweine und Pferde sowie Nashornvorfahren und drei Vertreter der Hasenartigen, darunter auch ein der Wissenschaft bisher unbekannter Pfeiffhase.

Die aktuelle Ausgabe von Paleobiodiversity and Paleoenvironments trägt den Titel "The Sarmatian vertebrate locality Gratkorn, StyrianBasin", Gastherausgeber sind Prof. Dr. Madelaine Böhme, Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment in Tübingen, Dr. Martin Gross (Universalmuseum Joanneum Graz) und Dr. Jérôme Prieto (Ludwig-Maximilians-Universität München). Das Heft ist noch bis zum 17. April 2014 online frei zugänglich. Es ist Prof. Dr. Friedrich Franz Steininger für gewidmet. Der Paläontologe und langjährige Direktor des Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseums feiert in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag.

Publikation
Paleobiodiversity and Paleoenvironments, Bd. 94, Heft 1 , März 2014, Springer, ISSN1867-1594 (Print) 1867-1608 (Online)

Kontakt

Prof. Dr. Madeleine Böhme
Fachbereich Geowissenschaften
Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment
madelaine.boehme@senckenberg.de

Pressestelle

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Paleobiodiversity and Paleoenvironments, Bd. 94, Heft 1, März 2014, Springer, ISSN1867-1594 (Print) 1867-1608 (Online)

Weitere Informationen:

http://www.senckenberg.de/presse
http://www.springer.com/earth+sciences+and+geography/geology/journal/12549

Judith Jördens | Senckenberg

Weitere Berichte zu: Evolution Human Oberfläche Organismen Prieto Seesedimente Senckenberg Vogelarten Wirbeltiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise