Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verdunkelung der Oberfläche Grönlands im Frühjahr beschleunigt den Klimawandel auf dem Eisschild

20.06.2014

In einer am 8. Juni 2014 in der Fachschrift Nature Geoscience veröffentlichten Studie haben Forscher von Météo-France und vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) kürzlich aufgezeigt, dass der die Eisdecke Grönlands bedeckende Schnee seit 2009 im Frühjahr immer dunkler wird.

 Dies sei auf die zunehmende Ablagerung von Verunreinigungen zurückzuführen. Diese Verdunkelung hat zur beschleunigten Schmelze des Eisschildes in den letzten Jahren beigetragen und könnte somit den Klimawandel auf dem Gletscher beschleunigen.

Die von der Oberfläche des Gletschers reflektierte Sonnenenergie hängt von der “Weißheit” oder auch Albedo [1] des bedeckenden Schnees ab. Die Albedo hängt hauptsächlich von der Größe der Schneekörner und von der Menge der absorbierenden Verunreinigungen in der Schneedecke ab.

Mit Hilfe von Satelliten, mit denen sie die Oberfläche Grönlands im sichtbaren und Infrarotwellen-Bereich beobachten, konnten die Forscher feststellen, dass der Schnee auf der Oberfläche im Frühjahr und Sommer seit 2009 immer dunkler wird. Das Phänomen des „schwarzen“ Schnees im Sommer ist nicht neu.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass es Teil einer “positiven Rückkopplung” des Klimasystems ist: Als Folge der globalen Erwärmung steigt die Temperatur des Schnees im Sommer, was zu einer Vergrößerung der Schneekörner führt. Dadurch kommt es zu einer verminderten Albedo, was wiederum zu einer stärkeren Absorption der Sonnenenergie an der Oberfläche führt und somit zu einer beschleunigten anfänglichen Erwärmung.

Die Neuentdeckung betrifft den Frühling: Die Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass die Verdunkelung des Eises in dieser Jahreszeit auf die zunehmende Verunreinigung des Schnee zurückzuführen ist.

Die Satellitenbilder zeigen auch “farbige” und nicht nur schwarze Verunreinigungen, was vermuten lässt, dass es sich hierbei um Mineralstaub handeln könnte. Die Forscher gehen davon aus, dass der Mineralstaub bei einer früheren Schmelze der saisonalen Schneedecke in den höheren Breitengraden freigesetzt und vom Wind auf den Grönland-Gletscher getragen wurde.

Die numerische Modellierung ermöglichte darüber hinaus die Schlussfolgerung, dass diese Verdunkelung im Frühjahr zur jüngsten beschleunigten Abschmelze des Grönland-Eises beigetragen haben könnte. Dies würde zu einer vorzeitigen Erwärmung des Oberflächenschnees führen, was die positive Rückkopplung im Sommer verstärken würde. Die mögliche Zunahme der Verunreinigungen muss also künftig bei Klimamodellen zum Zustand Grönlands und deren Auswirkungen auf den Anstieg des Meeresspiegels berücksichtigt werden.

[1] Albedo (“Weißheit”; von lateinisch albus: “weiß”) bezeichnet das Rückstrahlvermögen von nicht selbst leuchtenden Oberflächen. In der Meteorologie ermöglicht die Albedo Aussagen darüber, wie stark sich die Luft über verschiedenen Oberflächen erwärmt. Besonders wichtig dabei ist die Beschaffenheit der jeweiligen Fläche – je “weißer”, desto höher die Albedo, das heißt, desto mehr Licht wird reflektiert. (Quelle: http://www.klimaretter.info/tipps-klima-lexikon/5305-albedo?catid=98%3Aa)


Quelle: Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung– 11.06.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3607.htm

Redakteurin: Hélène BENVENISTE, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/allgemein/die-verdunkelung-der-oberflae...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics