Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verdunkelung der Oberfläche Grönlands im Frühjahr beschleunigt den Klimawandel auf dem Eisschild

20.06.2014

In einer am 8. Juni 2014 in der Fachschrift Nature Geoscience veröffentlichten Studie haben Forscher von Météo-France und vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) kürzlich aufgezeigt, dass der die Eisdecke Grönlands bedeckende Schnee seit 2009 im Frühjahr immer dunkler wird.

 Dies sei auf die zunehmende Ablagerung von Verunreinigungen zurückzuführen. Diese Verdunkelung hat zur beschleunigten Schmelze des Eisschildes in den letzten Jahren beigetragen und könnte somit den Klimawandel auf dem Gletscher beschleunigen.

Die von der Oberfläche des Gletschers reflektierte Sonnenenergie hängt von der “Weißheit” oder auch Albedo [1] des bedeckenden Schnees ab. Die Albedo hängt hauptsächlich von der Größe der Schneekörner und von der Menge der absorbierenden Verunreinigungen in der Schneedecke ab.

Mit Hilfe von Satelliten, mit denen sie die Oberfläche Grönlands im sichtbaren und Infrarotwellen-Bereich beobachten, konnten die Forscher feststellen, dass der Schnee auf der Oberfläche im Frühjahr und Sommer seit 2009 immer dunkler wird. Das Phänomen des „schwarzen“ Schnees im Sommer ist nicht neu.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass es Teil einer “positiven Rückkopplung” des Klimasystems ist: Als Folge der globalen Erwärmung steigt die Temperatur des Schnees im Sommer, was zu einer Vergrößerung der Schneekörner führt. Dadurch kommt es zu einer verminderten Albedo, was wiederum zu einer stärkeren Absorption der Sonnenenergie an der Oberfläche führt und somit zu einer beschleunigten anfänglichen Erwärmung.

Die Neuentdeckung betrifft den Frühling: Die Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass die Verdunkelung des Eises in dieser Jahreszeit auf die zunehmende Verunreinigung des Schnee zurückzuführen ist.

Die Satellitenbilder zeigen auch “farbige” und nicht nur schwarze Verunreinigungen, was vermuten lässt, dass es sich hierbei um Mineralstaub handeln könnte. Die Forscher gehen davon aus, dass der Mineralstaub bei einer früheren Schmelze der saisonalen Schneedecke in den höheren Breitengraden freigesetzt und vom Wind auf den Grönland-Gletscher getragen wurde.

Die numerische Modellierung ermöglichte darüber hinaus die Schlussfolgerung, dass diese Verdunkelung im Frühjahr zur jüngsten beschleunigten Abschmelze des Grönland-Eises beigetragen haben könnte. Dies würde zu einer vorzeitigen Erwärmung des Oberflächenschnees führen, was die positive Rückkopplung im Sommer verstärken würde. Die mögliche Zunahme der Verunreinigungen muss also künftig bei Klimamodellen zum Zustand Grönlands und deren Auswirkungen auf den Anstieg des Meeresspiegels berücksichtigt werden.

[1] Albedo (“Weißheit”; von lateinisch albus: “weiß”) bezeichnet das Rückstrahlvermögen von nicht selbst leuchtenden Oberflächen. In der Meteorologie ermöglicht die Albedo Aussagen darüber, wie stark sich die Luft über verschiedenen Oberflächen erwärmt. Besonders wichtig dabei ist die Beschaffenheit der jeweiligen Fläche – je “weißer”, desto höher die Albedo, das heißt, desto mehr Licht wird reflektiert. (Quelle: http://www.klimaretter.info/tipps-klima-lexikon/5305-albedo?catid=98%3Aa)


Quelle: Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung– 11.06.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3607.htm

Redakteurin: Hélène BENVENISTE, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/allgemein/die-verdunkelung-der-oberflae...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine
24.11.2017 | Universität Heidelberg

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie