Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verdunkelung der Oberfläche Grönlands im Frühjahr beschleunigt den Klimawandel auf dem Eisschild

20.06.2014

In einer am 8. Juni 2014 in der Fachschrift Nature Geoscience veröffentlichten Studie haben Forscher von Météo-France und vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) kürzlich aufgezeigt, dass der die Eisdecke Grönlands bedeckende Schnee seit 2009 im Frühjahr immer dunkler wird.

 Dies sei auf die zunehmende Ablagerung von Verunreinigungen zurückzuführen. Diese Verdunkelung hat zur beschleunigten Schmelze des Eisschildes in den letzten Jahren beigetragen und könnte somit den Klimawandel auf dem Gletscher beschleunigen.

Die von der Oberfläche des Gletschers reflektierte Sonnenenergie hängt von der “Weißheit” oder auch Albedo [1] des bedeckenden Schnees ab. Die Albedo hängt hauptsächlich von der Größe der Schneekörner und von der Menge der absorbierenden Verunreinigungen in der Schneedecke ab.

Mit Hilfe von Satelliten, mit denen sie die Oberfläche Grönlands im sichtbaren und Infrarotwellen-Bereich beobachten, konnten die Forscher feststellen, dass der Schnee auf der Oberfläche im Frühjahr und Sommer seit 2009 immer dunkler wird. Das Phänomen des „schwarzen“ Schnees im Sommer ist nicht neu.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass es Teil einer “positiven Rückkopplung” des Klimasystems ist: Als Folge der globalen Erwärmung steigt die Temperatur des Schnees im Sommer, was zu einer Vergrößerung der Schneekörner führt. Dadurch kommt es zu einer verminderten Albedo, was wiederum zu einer stärkeren Absorption der Sonnenenergie an der Oberfläche führt und somit zu einer beschleunigten anfänglichen Erwärmung.

Die Neuentdeckung betrifft den Frühling: Die Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass die Verdunkelung des Eises in dieser Jahreszeit auf die zunehmende Verunreinigung des Schnee zurückzuführen ist.

Die Satellitenbilder zeigen auch “farbige” und nicht nur schwarze Verunreinigungen, was vermuten lässt, dass es sich hierbei um Mineralstaub handeln könnte. Die Forscher gehen davon aus, dass der Mineralstaub bei einer früheren Schmelze der saisonalen Schneedecke in den höheren Breitengraden freigesetzt und vom Wind auf den Grönland-Gletscher getragen wurde.

Die numerische Modellierung ermöglichte darüber hinaus die Schlussfolgerung, dass diese Verdunkelung im Frühjahr zur jüngsten beschleunigten Abschmelze des Grönland-Eises beigetragen haben könnte. Dies würde zu einer vorzeitigen Erwärmung des Oberflächenschnees führen, was die positive Rückkopplung im Sommer verstärken würde. Die mögliche Zunahme der Verunreinigungen muss also künftig bei Klimamodellen zum Zustand Grönlands und deren Auswirkungen auf den Anstieg des Meeresspiegels berücksichtigt werden.

[1] Albedo (“Weißheit”; von lateinisch albus: “weiß”) bezeichnet das Rückstrahlvermögen von nicht selbst leuchtenden Oberflächen. In der Meteorologie ermöglicht die Albedo Aussagen darüber, wie stark sich die Luft über verschiedenen Oberflächen erwärmt. Besonders wichtig dabei ist die Beschaffenheit der jeweiligen Fläche – je “weißer”, desto höher die Albedo, das heißt, desto mehr Licht wird reflektiert. (Quelle: http://www.klimaretter.info/tipps-klima-lexikon/5305-albedo?catid=98%3Aa)


Quelle: Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung– 11.06.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3607.htm

Redakteurin: Hélène BENVENISTE, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/allgemein/die-verdunkelung-der-oberflae...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie