Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verdunkelung der Oberfläche Grönlands im Frühjahr beschleunigt den Klimawandel auf dem Eisschild

20.06.2014

In einer am 8. Juni 2014 in der Fachschrift Nature Geoscience veröffentlichten Studie haben Forscher von Météo-France und vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) kürzlich aufgezeigt, dass der die Eisdecke Grönlands bedeckende Schnee seit 2009 im Frühjahr immer dunkler wird.

 Dies sei auf die zunehmende Ablagerung von Verunreinigungen zurückzuführen. Diese Verdunkelung hat zur beschleunigten Schmelze des Eisschildes in den letzten Jahren beigetragen und könnte somit den Klimawandel auf dem Gletscher beschleunigen.

Die von der Oberfläche des Gletschers reflektierte Sonnenenergie hängt von der “Weißheit” oder auch Albedo [1] des bedeckenden Schnees ab. Die Albedo hängt hauptsächlich von der Größe der Schneekörner und von der Menge der absorbierenden Verunreinigungen in der Schneedecke ab.

Mit Hilfe von Satelliten, mit denen sie die Oberfläche Grönlands im sichtbaren und Infrarotwellen-Bereich beobachten, konnten die Forscher feststellen, dass der Schnee auf der Oberfläche im Frühjahr und Sommer seit 2009 immer dunkler wird. Das Phänomen des „schwarzen“ Schnees im Sommer ist nicht neu.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass es Teil einer “positiven Rückkopplung” des Klimasystems ist: Als Folge der globalen Erwärmung steigt die Temperatur des Schnees im Sommer, was zu einer Vergrößerung der Schneekörner führt. Dadurch kommt es zu einer verminderten Albedo, was wiederum zu einer stärkeren Absorption der Sonnenenergie an der Oberfläche führt und somit zu einer beschleunigten anfänglichen Erwärmung.

Die Neuentdeckung betrifft den Frühling: Die Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass die Verdunkelung des Eises in dieser Jahreszeit auf die zunehmende Verunreinigung des Schnee zurückzuführen ist.

Die Satellitenbilder zeigen auch “farbige” und nicht nur schwarze Verunreinigungen, was vermuten lässt, dass es sich hierbei um Mineralstaub handeln könnte. Die Forscher gehen davon aus, dass der Mineralstaub bei einer früheren Schmelze der saisonalen Schneedecke in den höheren Breitengraden freigesetzt und vom Wind auf den Grönland-Gletscher getragen wurde.

Die numerische Modellierung ermöglichte darüber hinaus die Schlussfolgerung, dass diese Verdunkelung im Frühjahr zur jüngsten beschleunigten Abschmelze des Grönland-Eises beigetragen haben könnte. Dies würde zu einer vorzeitigen Erwärmung des Oberflächenschnees führen, was die positive Rückkopplung im Sommer verstärken würde. Die mögliche Zunahme der Verunreinigungen muss also künftig bei Klimamodellen zum Zustand Grönlands und deren Auswirkungen auf den Anstieg des Meeresspiegels berücksichtigt werden.

[1] Albedo (“Weißheit”; von lateinisch albus: “weiß”) bezeichnet das Rückstrahlvermögen von nicht selbst leuchtenden Oberflächen. In der Meteorologie ermöglicht die Albedo Aussagen darüber, wie stark sich die Luft über verschiedenen Oberflächen erwärmt. Besonders wichtig dabei ist die Beschaffenheit der jeweiligen Fläche – je “weißer”, desto höher die Albedo, das heißt, desto mehr Licht wird reflektiert. (Quelle: http://www.klimaretter.info/tipps-klima-lexikon/5305-albedo?catid=98%3Aa)


Quelle: Pressemitteilung des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung– 11.06.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3607.htm

Redakteurin: Hélène BENVENISTE, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/allgemein/die-verdunkelung-der-oberflae...

Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics