Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mesosphäre: Frühindikator für Klimaveränderungen und Labor physikalischer Grundlagenforschung

21.05.2014

Auf Einladung ihres Kollegen Michael Bittner (Universität Augsburg/DLR) tagen derzeit rund 50 Forscherinnen und Forscher des weltumspannenden "Network for the Detection of Mesospheric Change" (NDMC) am Fuße der Zugspitze.

Etwa 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des internationalen Programms "NDMC – Network for the Detection of Mesospheric Change" haben sich gestern in Grainau am Fuße der Zugspitze zusammengefunden, um sich drei Tage lang gegenseitig über den Stand ihrer Forschungen zur Mesosphäre zu informieren und um offene Fragen zu diskutieren.


In ca. 90 Kilometer Höhe lässt sich an Veränderungen im "Airglow" der Mesopause erkennen, ob ein Seebeben einen Tsunami auslösen wird oder wie sich starke Sturmsysteme verhalten werden.

Quelle: NASA (Aufnahme aus der Internationalen Raumstation)

Die Mesosphäre - der Höhenbereich von etwa 50 bis 100 Kilometern - ist eine Region, die für Messungen nicht einfach zugänglich ist. Mit Flugzeugen oder Ballonen etwa lassen sich diese Höhen nicht mehr erreichen. "So kommt es, dass dieses Stockwerk der Erdatmosphäre zu den am wenigsten erforschten Regionen unseres Planeten gehört – ganz ähnlich wie etwa die tiefsten Schichten unserer Ozeane", erläutert Prof. Dr. Michael Bittner, Professor für Atmosphärenfernerkundung an der Universität Augsburg und Abteilungsleiter beim Earth Observation Center des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Bittner ist Organisator der Grainauer Tagung der Mesosphären-Forscherinnen und -Forscher aus aller Welt, die sich 2007 im NDMC zusammengeschlossen haben. Gegenwärtig sind an diesem Netzwerk rund 50 Forschungsgruppen aus 20 Nationen beteiligt. Sie alle verfügen über Messinstrumente, mit denen sie diesen fernen Höhenbereich beobachten können. Dazu gehören u. a. Spektrometer, Radiometer oder Laser, die über einen ausgedehnten Bereich des sichtbaren und infraroten elektromagnetischen Spektrums hinweg messen können. Die Signale können wie Fingerabdrücke gelesen werden und erlauben Rückschlüsse auf Temperatur, Wind und Spurenstoffe.

Frühindikator für Klimaveränderungen

Zentrale Fragestellungen der Mesosphärenforschung betreffen das Thema der Klimavariabilität: Anders als an der Erdoberfläche führt eine Erhöhung der Kohlenstoffdioxid-Konzentration in der Mesosphäre zu einer Abkühlung, wobei diese Abkühlung deutlich stärker ausfällt als die Erwärmung an der Oberfläche. "Dadurch", so Bittner, "können wir die Temperaturentwicklung in der Mesosphäre gewissermaßen als Frühindikator für Klimaveränderungen nutzen. Trends können 'da oben' wegen der stärkeren Veränderungen schneller verlässlich erkannt werden, als es Messungen an der Erdoberfläche zulassen."

Labor zur Untersuchung grundlagenphysikalischer Fragen

Weiterhin können in der Mesosphäre wegen ihrer vergleichsweise geringen Dichte – der Luftdruck beträgt in 100 Kilometern nur noch etwa ein Millionstel des Luftdrucks an der Erdoberfläche – viele grundlegenden physikalische Prozesse viel besser studiert werden als in den unteren Atmosphären-Etagen, z. B. atmosphärische Wellen:

Ganz ähnlich wie auf der Wasseroberfläche können sich Wellen auch in der Atmosphäre ausbilden. Diese werden etwa durch die Überströmung von Land-See-Übergängen, von Gebirgszügen oder von warmen Regionen erzeugt und wandern dann über weite Strecken durch die Atmosphäre. Sie transportieren dabei Energie und Impuls. Gewissermaßen als Kuriere verbinden sie verschiedene Atmosphärenbereiche miteinander. Dies ist ein Aspekt, der bei der Formulierung von computergestützten Klimamodellen unbedingt berücksichtigt werden muss, wenn man die Zielgenauigkeit von Prognosen verbessern will. Diese Wellen sind wegen der mit zunehmender Höhe abnehmenden Luftdichte in der Mesosphäre deutlich stärker ausgeprägt als in den tieferen Bereichen der Atmosphäre, sodass die Mesosphäre gewissermaßen als "Vergrösserungsglas" bei der Beobachtung atmosphärischer Wellen dienen kann. "So können wir die Mesosphäre gewissermaßen als Labor zur Untersuchung grundlagenphysikalischer Fragen nutzen", sagt Bittner.

Erkenntnisse aus dem Airglow

Bittners eigene Forschungen an der Universität Augsburg, am Earth Observation Center des DLR und auf der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (UfS) konzentrieren sich zum einen auf die sog. Mesopause, den Höhenbereich zwischen 80 und 100 Kilometern, in dem die Mesosphäre in den Weltraum übergeht. Verschiedene chemische und photochemische Reaktionen führen dort zu einer die Erde umspannenden leuchtenden Luftschicht, zum "Airglow". Ursache für den Airglow sind Hydroxyl-Moleküle (OH), die die bei ihrer Bildung zugeführte Energie in Form von Licht im sichtbaren und infraroten Spektralbereich wieder abgeben.

Bittner: "Mit unserem bodengebundenen Infrarot-Spektrometer GRIPS können wir dieses Licht erfassen und auf die Temperatur in dieser großen Höhe schließen, um so Temperaturtrends möglichst früh erkennen und verfolgen zu können." In Kooperation mit dem DLR, Oberpfaffenhofen, werden diese Messungen routinemäßig von der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (UFS) auf der Zugspitze durchgeführt. Die vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderte UFS liefert seit 15 Jahren Messdaten an Klimaforscher aus ganz Deutschland. Seit 2009 zählt auch die Universität Augsburg zu ihren Konsortialpartnern.

Reduktion von Tsunami-Fehlalarmen

Zwei weitere Forschungsaspekte werden von Bittner auf der Grundlage dieser Airglow-Daten verfolgt. Zum einen geht es dabei um die Reduktion von Fehlarmen bei Tsunamiereignissen. Gegenwärtig wird bei jedem stärkeren Seebeben Tsunamialarm ausgelöst. Häufig jedoch sind solche Beben nicht mit einer vertikalen Hebung des Seebodens verbunden, so dass keine Wassermassen vertikal angehoben werden und dementsprechend auch kein Tsunami entsteht. Bei einer vertikalen Hebung der Wasseroberfläche wird – analog einer Lautsprechermembran – Infraschall in die Atmosphäre eingekoppelt. Dieser läuft mit Schallgeschwindigkeit und erreicht nach etwa fünf Minuten 90 Kilometer Höhe. Der Schall ist eine Dichtwelle und hinterlässt eine Spur im Luftleuchten. GRIPS kann dieses Airglow-Flimmern erkennen. Wird also über dem Epizentrum eines Bebens nach etwa fünf Minuten kein Airglow-Flimmern beobachtet, so wurde kein Tsunami erzeugt und eine Warnung muss nicht herausgegeben werden.

Genauere Prognosen zum Verhalten starker Sturmsysteme

Zum anderen ermöglichen die Airglow-Daten auch eine Optimierung der Prognosegenauigkeit mit Blick auf die Lebensdauer, die Intensität und die Zugbahn von starken Sturmsystemen und insbesondere von sogenannte Vb-Wetterlagen, wie sie regelmäßig zu Starkniederschlägen und zu Hochwasser in Süddeutschland führen. Ähnlich wie der Rotor eines Hubschraubers erzeugt ein starker Zyklon Wellen in der Atmosphäre. Hier handelt es sich insbesondere um Infraschallwellen, um tieftonigen, also nicht hörbaren Schall, sowie um vertikal schwingende Luftpakete, sogenannte Schwerewellen. Je stärker diese Wellen angeregt sind, desto stärker muss der zugrunde liegende Zyklon sein. "Wir arbeiten an Verfahren, die es auf der Grundlage unserer GRIPS-Technologie möglich machen, diese Wellen über einem Zyklon von Satelliten aus kontinuierlich zu erfassen, um daraus auf den Zustand des Zyklons schließen und die Informationen unmittelbar in ein Prognosemodell einfließen lassen zu können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Bittner
Telefon: +49(0)8153-28-1379
michael.bittner@dlr.de

Weitere Informationen:

https://wdc.dlr.de/ndmc/content.php?mId=210&cId=115

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unter hohem Druck elastisch: Bayreuther Forscher erschließen Zusammensetzung des Erdmantels
30.03.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE