Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Mesosphäre: Frühindikator für Klimaveränderungen und Labor physikalischer Grundlagenforschung

21.05.2014

Auf Einladung ihres Kollegen Michael Bittner (Universität Augsburg/DLR) tagen derzeit rund 50 Forscherinnen und Forscher des weltumspannenden "Network for the Detection of Mesospheric Change" (NDMC) am Fuße der Zugspitze.

Etwa 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des internationalen Programms "NDMC – Network for the Detection of Mesospheric Change" haben sich gestern in Grainau am Fuße der Zugspitze zusammengefunden, um sich drei Tage lang gegenseitig über den Stand ihrer Forschungen zur Mesosphäre zu informieren und um offene Fragen zu diskutieren.


In ca. 90 Kilometer Höhe lässt sich an Veränderungen im "Airglow" der Mesopause erkennen, ob ein Seebeben einen Tsunami auslösen wird oder wie sich starke Sturmsysteme verhalten werden.

Quelle: NASA (Aufnahme aus der Internationalen Raumstation)

Die Mesosphäre - der Höhenbereich von etwa 50 bis 100 Kilometern - ist eine Region, die für Messungen nicht einfach zugänglich ist. Mit Flugzeugen oder Ballonen etwa lassen sich diese Höhen nicht mehr erreichen. "So kommt es, dass dieses Stockwerk der Erdatmosphäre zu den am wenigsten erforschten Regionen unseres Planeten gehört – ganz ähnlich wie etwa die tiefsten Schichten unserer Ozeane", erläutert Prof. Dr. Michael Bittner, Professor für Atmosphärenfernerkundung an der Universität Augsburg und Abteilungsleiter beim Earth Observation Center des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Bittner ist Organisator der Grainauer Tagung der Mesosphären-Forscherinnen und -Forscher aus aller Welt, die sich 2007 im NDMC zusammengeschlossen haben. Gegenwärtig sind an diesem Netzwerk rund 50 Forschungsgruppen aus 20 Nationen beteiligt. Sie alle verfügen über Messinstrumente, mit denen sie diesen fernen Höhenbereich beobachten können. Dazu gehören u. a. Spektrometer, Radiometer oder Laser, die über einen ausgedehnten Bereich des sichtbaren und infraroten elektromagnetischen Spektrums hinweg messen können. Die Signale können wie Fingerabdrücke gelesen werden und erlauben Rückschlüsse auf Temperatur, Wind und Spurenstoffe.

Frühindikator für Klimaveränderungen

Zentrale Fragestellungen der Mesosphärenforschung betreffen das Thema der Klimavariabilität: Anders als an der Erdoberfläche führt eine Erhöhung der Kohlenstoffdioxid-Konzentration in der Mesosphäre zu einer Abkühlung, wobei diese Abkühlung deutlich stärker ausfällt als die Erwärmung an der Oberfläche. "Dadurch", so Bittner, "können wir die Temperaturentwicklung in der Mesosphäre gewissermaßen als Frühindikator für Klimaveränderungen nutzen. Trends können 'da oben' wegen der stärkeren Veränderungen schneller verlässlich erkannt werden, als es Messungen an der Erdoberfläche zulassen."

Labor zur Untersuchung grundlagenphysikalischer Fragen

Weiterhin können in der Mesosphäre wegen ihrer vergleichsweise geringen Dichte – der Luftdruck beträgt in 100 Kilometern nur noch etwa ein Millionstel des Luftdrucks an der Erdoberfläche – viele grundlegenden physikalische Prozesse viel besser studiert werden als in den unteren Atmosphären-Etagen, z. B. atmosphärische Wellen:

Ganz ähnlich wie auf der Wasseroberfläche können sich Wellen auch in der Atmosphäre ausbilden. Diese werden etwa durch die Überströmung von Land-See-Übergängen, von Gebirgszügen oder von warmen Regionen erzeugt und wandern dann über weite Strecken durch die Atmosphäre. Sie transportieren dabei Energie und Impuls. Gewissermaßen als Kuriere verbinden sie verschiedene Atmosphärenbereiche miteinander. Dies ist ein Aspekt, der bei der Formulierung von computergestützten Klimamodellen unbedingt berücksichtigt werden muss, wenn man die Zielgenauigkeit von Prognosen verbessern will. Diese Wellen sind wegen der mit zunehmender Höhe abnehmenden Luftdichte in der Mesosphäre deutlich stärker ausgeprägt als in den tieferen Bereichen der Atmosphäre, sodass die Mesosphäre gewissermaßen als "Vergrösserungsglas" bei der Beobachtung atmosphärischer Wellen dienen kann. "So können wir die Mesosphäre gewissermaßen als Labor zur Untersuchung grundlagenphysikalischer Fragen nutzen", sagt Bittner.

Erkenntnisse aus dem Airglow

Bittners eigene Forschungen an der Universität Augsburg, am Earth Observation Center des DLR und auf der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (UfS) konzentrieren sich zum einen auf die sog. Mesopause, den Höhenbereich zwischen 80 und 100 Kilometern, in dem die Mesosphäre in den Weltraum übergeht. Verschiedene chemische und photochemische Reaktionen führen dort zu einer die Erde umspannenden leuchtenden Luftschicht, zum "Airglow". Ursache für den Airglow sind Hydroxyl-Moleküle (OH), die die bei ihrer Bildung zugeführte Energie in Form von Licht im sichtbaren und infraroten Spektralbereich wieder abgeben.

Bittner: "Mit unserem bodengebundenen Infrarot-Spektrometer GRIPS können wir dieses Licht erfassen und auf die Temperatur in dieser großen Höhe schließen, um so Temperaturtrends möglichst früh erkennen und verfolgen zu können." In Kooperation mit dem DLR, Oberpfaffenhofen, werden diese Messungen routinemäßig von der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (UFS) auf der Zugspitze durchgeführt. Die vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderte UFS liefert seit 15 Jahren Messdaten an Klimaforscher aus ganz Deutschland. Seit 2009 zählt auch die Universität Augsburg zu ihren Konsortialpartnern.

Reduktion von Tsunami-Fehlalarmen

Zwei weitere Forschungsaspekte werden von Bittner auf der Grundlage dieser Airglow-Daten verfolgt. Zum einen geht es dabei um die Reduktion von Fehlarmen bei Tsunamiereignissen. Gegenwärtig wird bei jedem stärkeren Seebeben Tsunamialarm ausgelöst. Häufig jedoch sind solche Beben nicht mit einer vertikalen Hebung des Seebodens verbunden, so dass keine Wassermassen vertikal angehoben werden und dementsprechend auch kein Tsunami entsteht. Bei einer vertikalen Hebung der Wasseroberfläche wird – analog einer Lautsprechermembran – Infraschall in die Atmosphäre eingekoppelt. Dieser läuft mit Schallgeschwindigkeit und erreicht nach etwa fünf Minuten 90 Kilometer Höhe. Der Schall ist eine Dichtwelle und hinterlässt eine Spur im Luftleuchten. GRIPS kann dieses Airglow-Flimmern erkennen. Wird also über dem Epizentrum eines Bebens nach etwa fünf Minuten kein Airglow-Flimmern beobachtet, so wurde kein Tsunami erzeugt und eine Warnung muss nicht herausgegeben werden.

Genauere Prognosen zum Verhalten starker Sturmsysteme

Zum anderen ermöglichen die Airglow-Daten auch eine Optimierung der Prognosegenauigkeit mit Blick auf die Lebensdauer, die Intensität und die Zugbahn von starken Sturmsystemen und insbesondere von sogenannte Vb-Wetterlagen, wie sie regelmäßig zu Starkniederschlägen und zu Hochwasser in Süddeutschland führen. Ähnlich wie der Rotor eines Hubschraubers erzeugt ein starker Zyklon Wellen in der Atmosphäre. Hier handelt es sich insbesondere um Infraschallwellen, um tieftonigen, also nicht hörbaren Schall, sowie um vertikal schwingende Luftpakete, sogenannte Schwerewellen. Je stärker diese Wellen angeregt sind, desto stärker muss der zugrunde liegende Zyklon sein. "Wir arbeiten an Verfahren, die es auf der Grundlage unserer GRIPS-Technologie möglich machen, diese Wellen über einem Zyklon von Satelliten aus kontinuierlich zu erfassen, um daraus auf den Zustand des Zyklons schließen und die Informationen unmittelbar in ein Prognosemodell einfließen lassen zu können."

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Bittner
Telefon: +49(0)8153-28-1379
michael.bittner@dlr.de

Weitere Informationen:

https://wdc.dlr.de/ndmc/content.php?mId=210&cId=115

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics