Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entstehung der Metallurgie hat vermutlich nicht nur einen „Geburtsort“

04.09.2017

Wissenschaftler lösen ein kontrovers diskutiertes Problem der Technikgeschichte

Wann und wo haben Menschen die Metallverarbeitung erfunden? Eine Antwort auf diese lange diskutierte Frage der Technikgeschichte haben jetzt Wissenschaftler der Universität Heidelberg gemeinsam mit Forschern aus London und Cambridge (Großbritannien) gefunden:


Kupferperle von Çatalhöyük. Sie besteht aus sehr reinem Kupfer, wie es in der Natur gelegentlich als Metall vorkommt. Bild: M. Radivojević, CC BY-NC-SA 3.0

Danach hat die Metallurgie keineswegs nur einen Ursprung, sondern hat sich vermutlich an verschiedenen Orten in etwa gleichzeitig entwickelt. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten, nachdem sie den 8.500 Jahre alten Fund von Kupferschlacke in der steinzeitlichen Siedlung Çatalhöyük in Vorderasien erneut untersucht und dabei auch die chemische Zusammensetzung anderer Artefakte aus Kupfer analysiert haben.

Die Kulturgeschichte der Menschheit wird allgemein grob in Stein-, Bronze- und Eisenzeit eingeteilt. Wenig bekannt ist jedoch, dass bereits zu Beginn der so genannten Jungsteinzeit vor rund 10.000 Jahren im Fruchtbaren Halbmond von der Levante über Ostanatolien bis in das Zagrosgebirge im Iran Kupfermetall verarbeitet wurde.

„Dennoch können wir nicht von einer richtigen Metallurgie sprechen, weil es sich durchwegs um gediegen Kupfer, also Naturkupfer handelt“, erläutert Prof. Dr. Ernst Pernicka, wissenschaftlicher Direktor des Curt-Engelhorn-Zentrums Archäometrie an der Universität Heidelberg, das seinen Sitz in Mannheim hat.

Kupfer kommt in der Natur als Metall vor und wurde wohl nur, so der Wissenschaftler, als besondere Art von Stein angesehen. Weil aber die Produktion von Metallen aus Erzen eine neue Epoche in der Menschheitsgeschichte einläutet, ist es eine wichtige Frage, wann und wo dies erstmals geschah und ob die Metallverarbeitung tatsächlich nur einen einzigen Ursprung hat.

Lange Zeit galt eine kleine Menge von Kupferschlacke aus der neolithischen Siedlung von Çatalhöyük als frühester Beleg für die pyrometallurgische Gewinnung von Kupfer aus Erzen. Diese Siedlung existierte von rund 7.100 bis 6.000 vor Christus und gilt als wichtigster vorderasiatischer Fundort, der Einblicke in die Entwicklung des Siedlungswesens überhaupt ermöglicht.

Die Kupferschlacke fand sich in Schichten, die auf 6.500 vor Christus datiert wurden und war damit 1.500 Jahre älter als der früheste Nachweis für Kupferverhüttung weltweit. „Der Fund schien damit den Geburtsort der Metallurgie anzuzeigen, von dem aus sich diese Technik langsam in alle Richtungen verbreitete“, so Prof. Pernicka, der zugleich die Forschungsgruppe Archäometrie und Archäometallurgie am Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg leitet.

Neue Untersuchungen, unter anderem im Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie, haben jedoch gezeigt, dass die Schlacke als Zufallsprodukt bei einem Hausbrand entstanden ist. Grüne, als Pigment verwendete Kupfererze wurden durch die große Hitze dieses Brandes verschlackt. Die Schlacke hat dabei eine andere chemische Zusammensetzung als eine aus Blechen gefaltete Perle, die aus gediegen Kupfer besteht und zu den Artefakten der steinzeitlichen Siedlung gehört.

Damit ist eine neue Situation in der wissenschaftlichen Bewertung der Kupferschlacke von Çatalhöyük entstanden: Die frühesten Belege für die Gewinnung von Kupfer aus Erzen um 5.000 vor Christus sind einerseits in Südosteuropa und andererseits im Iran zutage gekommen.

Mit den aktuellen Forschungsergebnissen ist es daher wahrscheinlich geworden, dass sich diese epochale Entwicklung der Menschheit doch an mehreren Orten in etwa gleichzeitig vollzogen hat. „Wir haben damit ein kontrovers diskutiertes technikgeschichtliches Problem gelöst“, betont Prof. Pernicka.

Die Forschungsergebnisse wurden im Journal of Archaeological Science veröffentlicht.

Originalpublikation:
M. Radivojević, Th. Rehren, S. Farid, E. Pernicka, D. Camurcuoğlu: Repealing the Çatalhöyük extractive metallurgy: The green, the fire and the 'slag'. Journal of Archaeological Science (published online 15 August 2017), doi: 10.1016/j.jas2017.07.001

Kontakt:
Prof. Dr. Ernst Pernicka
Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie
und Institut für Geowissenschaften
Telefon (06221) 54-4804
ernst.pernicka@geow.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.cez-archaeometrie.de
http://www.geow.uni-heidelberg.de/forschungsgruppen/pernicka

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Erzen Geowissenschaften Metallurgie Schlacke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics